Mein Ziel: Gesund in den Ruhestand


„34,5 Jahre dauert im Schnitt ein Arbeitsleben in der Europäischen Union“. Mit dieser Schlagzeile veröffentlichte das Statistische Bundesamt am 07. Februar 2012 die neuesten Zahlen des „Duration of Working Life Indicator (DWL), der jährlich anhand von Bevölkerungs- und Arbeitsmarktdaten der EU-Mitgliedsstaaten ermittelt wird. Laut DWL war im Jahr 2010 das erwartete Arbeitsleben mit durchschnittlich 40,1 Jahren in Schweden am längsten, in Ungarn mit 29,3 Jahren am kürzesten. In Deutschland nehmen die Menschen im Schnitt 36,8 Jahre am Erwerbsleben teil, 2,3 Jahre länger als im EU-Mittel. Zwischen 2000 und 2010 nahm die Lebensarbeitszeit in fast allen Ländern zu, im EU-Mittel um 1,6 Jahre, in Deutschland um 2,5 Jahre.  ...

Wie aber sehen die Zahlen für einzelne Branchen, speziell für die Pflege aus? Der Indikator schlüsselt lediglich nach Nationen und Altersgruppen, nicht aber nach Branchen auf. Schade, denn gerade hier könnte ein Ländervergleich interessante Zusammenhänge zeigen über die Qualität und Quantität von Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. Hierzulande machen eher die erschreckenden Daten der großen Krankenkassen Schlagzeilen. Seit Jahren zeigen sie hohe und steigende Krankenstände in den Pflegeberufen, häufig folgt die Frühverrentung. Besonders dramatisch der im Branchenvergleich höchste Anstieg psychischer Erkrankungen unter Pflegenden. Druck und hohe Belastung über lange Zeiträume wirken sich aus – mit schlimmen Folgen. Immer mehr Pflegende brennen aus, werden dauerhaft krank und können nicht mehr in den Beruf bzw. ins Arbeitsleben zurückkehren. ... 

mehr ...
 
    

Ein gutes Netzwerk für Gesundheit am Arbeitsplatz

 

Geht es mir gut? - Checkliste

 

Gut zu wissen - Steuervorteil und Zuschüsse

 

Mit gutem Beispiel voran ...

 

Gute Tipps

 

Pflege - ein guter Arbeitsplatz beim Älterwerden?

 

Keine gute Idee - Präsentismus

 

Gutes zum Weiterlesen