Fachtagung Bundesverband

Community Health Nursing

Community Health Nursing

Ein Beitrag zur Sicherung der gesundheitlichen Versorgung. Das Konzept Community Health Nursing wird bei der Fachtagung aus nationaler und Internationaler Sicht beleuchtet: Was bewährt sich im Ausland und was könnte nach Deutschland übertragen werden?

In ländlichen Gegenden, aber auch im urbanen Raum ist die Gesundheitsversorgung zunehmend lückenhaft. Angesichts einer alternden Gesellschaft eine drängende Herausforderung. Denn die Zunahme von Multimorbidität und Pflegebedürftigkeit erfordert neue, andere Versorgungskonzepte.

Ein Blick über den Tellerrand ist hilfreich. Was in Deutschland noch ein Fremdwort ist, hat in anderen Ländern längst Einzug gehalten: Community Health Nursing (CHN). Speziell qualifizierte Pflegefachpersonen wirken in der primären Gesundheitsversorgung mit. Eine Schlüsselfunktion übernehmen kommunale Gesundheitszentren z.B. in Kanada, Finnland oder Slowenien. Dort finden die BürgerInnen Ansprechpartner für alle gesundheitlichen Fragen. Das Besondere daran: Ein multiprofessionelles Team bietet aufeinander bezogene Angebote an.

Die Agnes-Karll-Gesellschaft führt mit Förderung der Otto und Edith Mühlschlegel Stiftung in der Robert Bosch Stiftung eine Machbarkeitsstudie zu Community Health Nursing in Deutschland durch. Wir möchten erste Ergebnisse vorstellen und mit Ihnen diskutieren: Wie passt eine Community Health Nurse in das deutsche Gesundheitssystem? Wo kann sie tätig werden? Welche Aufgaben erfüllt sie und wie sollte sie qualifiziert werden?

Eingeladen sind Stakeholder aus Wissenschaft und Politik, VertreterInnen von Kostenträgern und Leistungserbringern sowie interessierte Pflegefachpersonen.

Wir freuen uns auf einen anregenden Austausch!


Anmeldungen unter: dbfk@dbfk.de


Programm 29.11.2017

13.00 Welcome Coffee

13.30 Begrüßung
Dr. Bernadette Klapper, Franz Wagner

14.00 Keynote 1:
Community Health Nursing – Herausforderungen und Perspektiven in Deutschland
Prof. Dr. Doris Schaeffer

14.45 Keynote 2:
Community Health Nursing: inspirierende Beispiele aus den Niederlanden
Prof. Dr. Rob van der Sande

15.30 Kaffeepause

16.00 Keynote 3:
Community Health Nursing für Deutschland: Ergebnisse der Machbarkeitsstudie
Franz Wagner

16.45 Podiumsdiskussion
Wie passt die Community Health Nurse in unser Gesundheitswesen? Strategien und Lösungswege zur Etablierung einer CHN
• Prof. Dr. Andreas Büscher
• Dilek Kolat, Senatorin (angefr.)
• Martin Litsch
• Dr. Bernadette Klapper
Gesamtmoderation Peter Mücke

18.00 - 19.00 Stehempfang mit musikalischer Begleitung


Programm 30.11.2017

9.00 Einführung

9.30 Arbeit in Fokusgruppen

Fokusgruppe 1:
Community Health Nursing in städtischen Quartieren – Bedarf, Ansatzpunkte, Möglichkeiten
Prof. Dr. Kerstin Hämel

Fokusgruppe 2:
Community Health Nursing im ländlichen Raum – Bedarf, Ansatzpunkte, Möglichkeiten
Prof. Dr. Michael Ewers

Fokusgruppe 3:
Kompetenzprofil der Community Health Nurses: was müssen sie/er können?
Prof. Dr. Stefan Görres

Fokusgruppe 4:
Einmündung der Community Nurses ins deutsche Gesundheitssystem – Wie? Wo? Wann?
N.N.

11.00 Bericht aus den Fokusgruppen

11.30 Kaffeepause

12.00 Keynote 4:
International Perspectives: Community Health Nursing
Prof Dr Fiona Ross

12.45 Ausblick und Verabschiedung
Louise Baker-Schuster, Franz Wagner


Bitte beachten Sie, dass es eine begrenzte Zahl von Plätzen gibt. Einzelne Programmpunkte können sich geringfügig ändern.


Flyer

Mehr zum Community Health Nursing Projekt


 

Datum
29.11.2017, 13:00 Uhr - 30.11.2017, 13:00 Uhr
 
 
Ort
Robert Bosch Stiftung Repräsentanz Berlin Französische Straße 3 10117 Berlin
 
Dauer / Umfang
Mittwoch, 29.11. 13 - 19 Uhr, Donnerstag 30.11. 9 - 13 Uhr
 
Veranstalter
Agnes-Karll-Gesellschaft, DBfK
 
Kosten
Teilnehmer: 0,00€
Teilnehmer (DBfK-Mitglied): 0,00€
 
 

Aufruf

neue Fachgruppe Überleitung

Sind Sie tätig im Bereich Pflegeüberleitung?
Dann laden wir Sie ein
...

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... hier

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer