Netzwerk Erweiterte Pflegepraxis

Übersicht Pflegeexperten APNzoom

In vielen Regionen des Bundesgebietes gibt es bereits aktive Pflegeexpert/innen APN. APN steht für Advanced Practice Nurse. APNs sind – kurz gefasst – Pflegeexperten/innen mit akademischem Abschluss, die am "Krankenbett", mit Patient/innen z.B. in der Inneren Medizin, der Intensivpflege, der Kinderheilkunde tätig sind. Ob ambulant oder stationär, in der Schmerztherapie, der Psychiatrie und Psychotherapie, bei der Diabetesbehandlung, im Wundmanagement oder der Onkologie: Pflegeexpert/innen APN bieten Patientinnen und Patienten eine erweiterte und hoch-spezialisierte pflegerische Versorgung für ihr spezielles Gesundheitsproblem an. Pflegeexpert/innen APN haben jeweils ihren speziellen Zuständigkeitsbereich, für den sie ausgebildet sind.

Das Netzwerk ermöglicht den Kolleginnen und Kollegen, sich inhaltlich auszutauschen, zu informieren und sich dadurch gegenseitig in ihrer - meist noch neuen - Rolle zu stärken. Das erste Netzwerk-Treffen Erweiterte Pflegepraxis fand im März 2015 im Florence-Nightingale-Krankenhaus in Düsseldorf-Kaiserswerth statt. Ziel des Netzwerks ist es, die Etablierung von Pflegeexpertinnen und -experten APN zu fördern. 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

  • Sie sind als Pflegefachperson mit (akademischer) Zusatzqualifikation in einer erweiterten Rolle selbstständig tätig?
  • Sie interessieren sich für Handlungsfelder einer erweiterten Pflegepraxis/Advanced Nursing Practice?
  • Ihnen liegen hohe Pflegequalität und optimale Patientenbetreuung am Herzen? 
  • Sie denken darüber nach, Pflegeexperten/innen Advanced Practice Nurse (APN) in Ihrer Einrichtung einzusetzen?  Dazu möchten Sie sich gerne informieren, austauschen, vernetzen, von Good- und Best-Practice-Konzepten erfahren und lernen? 
  • Wenn Sie mindestens eine Frage mit „Ja“ beantworten können, laden wir Sie ein, sich genauer über das  Netzwerk Erweiterte Pflegepraxis zu informieren. 

Das Netzwerk ist offen für Kolleginnen und Kollegen, die als Pflegeexpert/innen APN in der Praxis tätig sind. Es ist auch ein Angebot für alle diejenigen, die als Verantwortliche im Pflegemanagement APNs im Krankenhaus etablieren wollen. Das Netzwerk richtet sich insbesondere auch an diejenigen Kolleginnen und Kollegen, die zwar eine interessante Einzelrolle in ihrem Hause ausfüllen, denen jedoch die kollegiale Rückenstärkung fehlt. Infos zum Netzwerk bei weskamm@dbfk.de. Der Beitritt zum Netzwerk ist kostenfrei und nicht an eine Mitgliedschaft im DBfK gebunden. Wir freuen uns auf Sie!

Downloads

Broschüre "Advanced Nursing Practice"zoom

Die Broschüre gibt einen Überblick zu den aktuellen Entwicklungen in der Pflege. Es geht um Advanced Nursing Practice nach internationalem Vorbild, aber auch um die Etablierung einer erweiterten Pflegepraxis in Deutschland. Welche fördernden und hinderlichen Faktoren gibt es? Es werden konkrete Empfehlungen für die Gestaltung des Einführungsprozesses einer erweiterten Pflegepraxis gegeben. Anhand von Fallbeispielen wird deutlich, welche Aufgaben, Rollen und Tätigkeitsfelder ein/e Pflegeexpert/in APN übernimmt und ausfüllt.

 
ANP-Positionspapier CH-D-Auzoom

Die Pflegeberufsverbände der deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz haben eine gemeinsame Positionierung zur Rolle, Definition und Berufsbezeichnung von Pflegeexpert/innen erarbeitet. Wie können die Bildungswege zur Pflegeexpert/in APN harmonisiert werden? Wie ist die Rolle und das Aufgabenprofil ausgestaltet? Das Positionspapier bietet eine Grundlage für weiterführende Diskussionen in den Ländern.

 

Aktuelles aus dem Netzwerk

+++ News +++

Netzwerktreffen Erweiterte Pflegepraxis 2016 in der Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorfzoom

Netzwerktreffen 2016 "Erweiterte Pflegepraxis"


Düsseldorf-Kaiserswerth, 17.09.2016 – „Es tut sich was“ war die übereinstimmende Aussage der Teilnehmenden beim jährlich stattfindenden Netzwerktreffen Erweiterte Pflegepraxis im Florence-Nightingale-Krankenhaus. Immer mehr Krankenhäuser entschließen sich pflegewissenschaftliche Expertise direkt an die Patient_in am Bett zu bringen. Dass dafür spezielle Strukturen gebraucht werden, ist klar. Z.B. die Möglichkeit eine wissenschaftliche Recherche durchzuführen, Schulungen zu konzipieren, Kolleg/innen zu instruieren und Patient_innen zu beraten. In der Praxis verfügen Pflegeexpert_innen APN über ein definiertes Stundenkontingent um diese Aufgaben zu erledigen. Während dessen sind sie nicht auf Station im Schichtdienst eingesetzt. Bereits häufig anzutreffen sind Pflegeexpert_innen APN im Bereich von Stoffwechsel/Ernährung, Diabetes, Neurologie, Wunde, Kontinenz, Stoma, der Thoraxchirurgie und/oder Schmerz. Oft sind sie noch als Pionier_innen in Einzelrollen tätig. Da kommen der kollegiale Austausch und Unterstützung oft gelegen. Auch diesmal kamen die Teilnehmenden des Netzwerktreffens aus sehr unterschiedlichen Bereichen. Aber alle hatten gemeinsame Fragen: Wie kann die evidenzbasierte Pflege noch besser in die pflegerische Versorgung etabliert werden? Welche Patienten brauchen eine besondere Betreuung? Wie sieht diese nach pflegewissenschaftlichem Erkenntnisstand aus? Dazu gab es viel zu berichten und zu diskutieren.


Netzwerktreffen 2015zoom

Netzwerktreffen 2015 "Erweiterte Pflegepraxis" 

„Jedes Netzwerk fängt mal klein an“ waren die einführenden Worte von Pflegedirektor Sebastian Dorgerloh am 09.03.2015 im Florence-Nightingale-Krankenhaus (FNK) der Kaiserswerther Diakonie. Dort trafen sich die Mitglieder des Netzwerkes Erweiterte Pflegepraxis auf Einladung des DBfK zum ersten Mal.

Neben dem persönlichen Kennenlernen stand das Thema „Etablierung von Pflegeexpertinnen und -experten APN“ auf der Agenda. APN steht für Advanced Practice Nurse. APNs sind – kurz gefasst – die speziell qualifizierten Pflegenden, die vor Ort, auf Station oder in Sprechzeiten, eine erweiterte und vertiefte Pflegepraxis umsetzen. Im Florence Nightingale Krankenhaus ist das Modell inzwischen gut bewährt und fest etabliert. Die Pflegeexpert/innen sichern eine qualitativ hochwertige pflegerische Versorgung während des gesamten Krankenhausaufenthaltes. Eine Versorgungsform, die längst nicht jedes Krankenhaus vorhält, die jedoch die Patientenergebnisse enorm verbessern kann, wie internationale Studien zeigen.
In der anschließenden Diskussion wurden Fragen wie z. B. Was unterscheidet den Pflegeexperten/-expertin APN in der Anästhesie oder der Intensivstation von einer weitergebildeten Pflegefachperson? Was tut sie mehr als eine „normale“ Pflegefachperson? Dazu gibt es noch viele offene Fragen.
Die erweiterte Pflegepraxis steckt in Deutschland noch in den Anfängen, aber es gute Gründe gibt, diese zu befördern. Das ist Sinn und Aufgabe des Netzwerkes.

Über uns

Der DBfK moderiert und initiiert seit langem die Diskussion zu Advanced Nursing Practice (ANP) in Deutschland. Dazu haben wir das Netzwerk Erweiterte Pflegepraxis gegründet und bieten eine geschützte Plattform für den Austausch an. Durch jährlich stattfindende Netzwerk-Treffen lernen die Mitglieder sich gegenseitig kennen. Der persönliche Kontakt fördert und erleichtert den Austausch zu fachspezifischen Themen. Vorrangiges Ziel des Netzwerk ist es, die Etablierung von Pflegeexpert/innen APN im deutschen Gesundheitswesen zu fördern, die Rolle der Pflegeexpert/innen APN zu verstetigen und die Charakteristik einer erweiterten Pflegepraxis im deutschen Gesundheitswesen zu klären. 

Wer kann dem Netzwerk Erweiterte Pflegepraxis beitreten?

  • Pflegefachpersonen mit (akademischer) Zusatzqualifikation, die in einer erweiterten Rolle selbstständig tätig sind.
  • Pflegefachpersonen, die im Sinne einer Pflegeexpert/in APN am „Krankenbett“, mit Patient/innen tätig sind.
  • Pflegefachpersonen, die Kompetenzen auf anderem Wege erworben haben, aber auf ähnlichem Kompetenzniveau und mit entsprechendem Kompetenzprofil tätig sind. Dies ist eine Übergangsregelung. 
  • Verantwortliche aus der Pflegedienstleitung, dem Pflegemanagement, Entscheider und Personalverantwortliche, die eine erweiterte Pflegepraxis in ihrer Einrichtung etablieren wollen und sich über funktionierende Good- und Best-Practice-Konzepte informieren möchten.


Der DBfK setzt sich für die Etablierung von Pflegeexperten/innen APN im deutschen Gesundheitswesen ein. Wir vertreten – teilweise auch über den Deutschen Pflegerat (DPR) – die Berufsgruppe der professionell Pflegenden in den relevanten Gremien, z.B. im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Der DBfK fordert die Verankerung einer erweiterten pflegerischen Praxis im Berufe-, Leistungs- und Sozialrecht ein. Damit einher geht eine erhöhte Autonomie in der praktischen Ausübung des Berufes.
Die Pflegeberufsverbände Österreichs (ÖGKV), der Schweiz (SBK) und der DBfK (Deutschland) haben ein gemeinsames Positionspapier zur einheitlichen Berufsausübung erarbeitet. Damit soll im deutschsprachigen Raum die einheitliche Berufsbezeichnung "Pflegeexpertin APN/Pflegeexperte APN" sowie Vorgaben zur Qualifizierung definiert werden. Denn die Rolle der Pflegeexpert/in APN ist noch relativ unbekannt. Daher sollten verbindliche Regeln zur Berufsausübung und einem geschützten Titel aufgestellt werden. Dazu hat der Bundesvorstand des DBfK eine Stellungnahme verfasst.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Haben Sie weitere Fragen? Der Beitritt zum Netzwerk Erweiterte Pflegepraxis ist kostenfrei und nicht an eine Mitgliedschaft im DBfK gebunden. Ihre Fragen beantwortet gerne Andrea Weskamm unter weskamm@dbfk.de


Termine

Datum Ereignis Ort Infos

29. September 2017

Netzwerk-Treffen Erweiterte Pflegepraxis, 

Universitätsklinikum Bonn, Sigmund-Freud-Straße 25, 53127 Bonn

Infos und Anmeldung  weskamm@dbfk.de

27.08.-19.08.2018


10th ICN International Nurse Pracitioner/ Advanced Practice Nursing Network Conference

Rotterdam, Netherlands

10th ICN INP APN-Network Conference

Veröffentlichungen

Vorträge
Artikel

Aktivitäten des DBfK-Netzwerkes, Vortrag, Andrea Weskamm zum Netzwerk-Treffen 2015, PDF

Fachbeitrag von Andrea Weskamm:  Pflegeexperten im Einsatz, erschienen in "Die Schwester/Der Pfleger", PDF, März 2016 

Empfehlungen zur Gestaltung eines systematischen Einführungsprozess einer erweiterten Pflegepraxis nach dem internationalen Vorbild von Advanced Nursing Practice.

Einführung von Advanced Nursing Practice in Krankenhäusern, DBfK, PDF, 2013

Kontakt

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Mitmachen

Umfragen

Für die oberste Leitungsebene: Mitarbeiterbindung

Für Pflegende in der direkten Pflege: Schnittstellen

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... hier

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer