Deutsches Netzwerk Primary Nursing

Willkommen beim Deutschen Netzwerk Primary Nursing

Sie beschäftigen sich mit dem Thema Primary Nursing?
Sie denken darüber nach, Primary Nursing in Ihrer Einrichtung umzusetzen und benötigen Informationen?
Sie haben bereits mit der Implementierung begonnen und wünschen sich eine Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch?
Sie sind auf der Suche nach einer Einrichtung, in der Sie Primary Nursing im Rahmen einer Hospitation erleben können?
Sie brauchen eine Referentin/einen Referenten mit entsprechender Expertise für Ihre Veranstaltung?

Dann laden wir Sie ein, sich auf der Internetseite des Deutschen Netzwerks Primary Nursing umzusehen. Wir können Ihnen einige Angebote machen und unterstützen Sie im Rahmen unserer Möglichkeiten.
Nehmen Sie gern Kontakt auf.

Aktuell:

PN Jubiläum

Am 23. Januar 2017 ist das Deutsche Netzwerk Primary Nursing 10 Jahre alt geworden.

Gefeiert wurde dieser Anlass am 25. Februar 2017 beim Jahrestreffen in Hamburg. Wir haben dieses Datum auch zum Anlass genommen, eine Pressemitteilung zu veröffentlichen.


 

Wer wir sind und was wir wollen ...

Was ist Primary Nursing?

Primary Nursing (PN) ist ein aus den USA stammendes Pflegeorganisationssystem. Es wurde Ende der sechziger Jahre von Pflegenden gemeinsam mit Marie Manthey an einer Universitätsklinik in Minneapolis entwickelt und eingeführt. Seit Mitte der neunziger Jahre gibt es auch in Deutschland Bestrebungen, die "Bezugspersonenpflege" umzusetzen. Das Interesse an Primary Nursing hat hierzulande aber erst seit wenigen Jahren deutlich zugenommen. Der Name Marie Mantheys ist weltweit im Zusammenhang mit PN bekannt geworden, sie gilt als die Pionierin des Primary Nursing. Primary Nursing ist gekennzeichnet durch vier Kernelemente:

  1. Verantwortung: Übertragung und Übernahme individueller Verantwortung für pflegerische Entscheidungen durch eine Pflegende
  2. Kontinuität: Zuteilung der täglichen pflegerischen Arbeit nach der Fallmethode
  3. Direkte Kommunikation
  4. Pflegeplanender ist zugleich Pflegedurchführender.

Auf diesem Konzept basiert die Arbeit des Netzwerks.

Wie ist das Deutsche Netzwerk Primary Nursing entstanden?

In den Jahren 2005 und 2006 nahmen die Anfragen an den DBfK bzgl. "Primary Nursing in Deutschland" deutlich zu. Während einer großen Konferenz im Juni 2006 in Bayern, bei der auch Marie Manthey als Gastrednerin anwesend war, äußerten viele TeilnehmerInnen den Wunsch nach Austausch und Vernetzung. Dies hat der DBfK schließlich aufgegriffen und im Januar 2007 in Berlin das 'Deutsche Netzwerk Primary Nursing' gegründet. Das Netzwerk arbeitet als Expertengruppe unter dem Dach des Verbands. Es stellt in all seinen Aktivitäten einen starken und unmittelbaren Bezug zur pflegerischen Praxis her.

Die Mitglieder

Wir sind an Primary Nursing interessierte Pflegende von der Basis, Pflegewissenschaftler/innen in Stabsfunktionen, Pflegeleiter/innen, Hochschullehrer/innen oder auch freiberuflich tätige Dozent/innen. Jeder bringt seine ganz individuelle Expertise ein, ob PN-Neuling oder im PN Fortgeschrittener. Wir repräsentieren alle Sektoren der Pflege.

Das Netzwerk ist seit seiner Gründung deutlich gewachsen, etwa 100 Personen oder Einrichtungen zählen inzwischen dazu, darunter auch einige aus dem angrenzenden Ausland. Die Zusammenarbeit erfolgt in aller Regel online per Email. Einmal pro Jahr gibt es ein eintägiges Treffen, bei dem man sich auch persönlich austauschen und Themen/Projekte zum Abschluss bringen kann.

Die Mitgliedschaft im Netzwerk ist kostenfrei und setzt auch nicht zwingend eine Mitgliedschaft im DBfK voraus. Koordinatorin des Netzes und Ansprechpartnerin für externe Anfragen ist DBfK-Referentin Johanna Knüppel, Bundesgeschäftsstelle Berlin.

Unsere Ziele und Aufgaben

Den Gründungsgedanken entsprechend widmen wir uns den folgenden Aufgaben und Zielen:

  • Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung der Netzwerkmitglieder
  • Verbreitung der Primary Nursing Idee in Deutschland
  • Wege suchen zu sinnvoller und erfolgreicher Umsetzung
  • Plattform für Informationen
  • Förderung der Forschung rund um Primary Nursing
  • Verbesserung der Pflegequalität
  • Vermittlung von Beratung und Hospitationen für PN-Einsteiger.

Machen Sie mit

Wir laden weitere Mitglieder ein, die sich aktiv an der Arbeit beteiligen wollen. Erwartet wird, dass man sich mit der individuellen Expertise einbringt, auch als Anfänger. Da das Netzwerk über kein eigenes Budget verfügt, müssen die Kosten für die Teilnahme an den Treffen ggfs. von jedem Mitglied selbst oder der entsendenden Einrichtung getragen werden.

Ihre Fragen - und was Mitglieder des Netzwerks antworten ...

In den Jahren seines Bestehens sind viele Fragen an das Deutsche Netzwerk Primary Nursing gestellt worden. Einige tauchten mit geringer Variation immer wieder auf, andere waren sehr speziell gestellt.

Wir haben Ihnen hier einige Beispiele zusammengestellt und hoffen, Ihnen damit eine kleine Hilfe für die Umsetzung von Primary Nursing in Ihrer Einrichtung geben zu können. Der Fragen- und Antwortenkatalog befindet sich erst im Aufbau und wird kontinuierlich erweitert. Die Reihenfolge ist willkürlich und stellt keine inhaltliche Hierarchie dar.

Dazu vorab ein wichtiger Hinweis:

Nicht alle Fragen sind kurz und eindeutig zu beantworten. Häufig bestehen Ermessensspielräume oder auch unterschiedliche Einschätzungen, was zu tun ist. Dies hängt in aller Regel mit dem persönlichen Erfahrungshintergrund, dem Sektor, in dem Pflege erbracht wird, oder den Strukturen innerhalb von Einrichtungen bzw. Verbünden zusammen. Sie werden dies auch bei einigen unserer Antworten deutlich erkennen können. Es bleibt in diesen Fällen Ihnen überlassen, innerhalb des von uns skizzierten "Korridors" eine eigene Entscheidung zu treffen. Die Antworten sind in diesem Sinne vor allem Erfahrungsberichte.

Schüler/innen im 3. Ausbildungsjahr Primary Nurse ?

"Dürfen Auszubildende in den letzten Ausbildungswochen die Position einer Primary Nurse einnehmen?"

  • Die Rolle einer Primary Nurse sollte m. E. grundsätzlich nur von einer ausgebildeten Pflegefachkraft übernommen werden ...
  • ... meine ich, dass dies in keinem Fall geht, da ja ...
  • Die Frage lässt sich so nicht beantworten, da die Betriebsleitung des Klinikums ...
  • ... ja, Auszubildende kurz vor Ende der Ausbildung dürfen PN für Patienten sein. ... 

Statistik ?

"In wie vielen Einrichtungen in Deutschland bzw. Europa wird Primary Nursing derzeit umgesetzt?"

Darüber gibt es keine Zahlen, schließlich ist die Einführung von Primary Nursing nicht meldepflichtig. Hinzu kommt, dass nicht in allen Fällen die Einrichtungen insgesamt umgestellt werden, häufig nur Teilbereiche. Gelegentlich sind Trends zu beobachten:

  • Offenbar im Zusammenhang mit dem vermehrten Anteil an Demenz erkrankter Menschen setzen in den letzten Jahren mehr und mehr Heime auf Primary Nursing.
  • Möglicherweise aus Sorge um die künftige pflegerische Versorgungsqualität im Kontext der Umstellung auf DRG`s befassen sich aktuell viele psychiatrische Einrichtungen mit dem PN-Konzept.

Gesetzliche Vorgaben ?

"Ist in irgendeinem Gesetz das Vorgehen bzgl. Einführung, Umsetzung, Übertragung von Verantwortung usw. bei Primary Nursing vorgeschrieben?"

  • Nein, das gibt es nicht. Es gibt etliche Empfehlungen und erprobte Tipps, welche Faktoren, Strukturen und Zuständigkeiten eine erfolgreiche Umsetzung von PN fördern oder auch behindern. Und es lohnt sich, dem zu folgen.
  • Bei der Frage zu den gesetzlichen Vorgaben gibt es ambulant und stationär in der Altenpflege das MDK-Prüfkonzept (nähere Details). Die Prüffragen leiten sich aus § 113 - 115 SGB XI ab, haben also gesetzlichen Charakter.

Evaluationsergebnisse von PN-Effekten ?

"Gibt es Studien, die eine Pflege-/Qualitätsverbesserung nach Einführung von Primary Nursing belegen?"

  • Diese Frage wird häufig gestellt. Leider sind mir keine derartigen Studienergebnisse bekannt. ...
  • Nach meiner Erfahrung kann man die Frage, ob es durch PN zu Qualitätsverbesserunge kommt, nicht so einfach beantworten.
  • Doch, Studien gibt es. ... 

Feste Zuordnung der Associate Nurse (AN) ?

"In der Literatur bin ich auf teilweise unterschiedliche Auslegungen über die Festlegungen der AN an die Primary Nurse gestoßen. ... Können Sie mir weiterhelfen, ob meine Auslegung im Sinne des PN richtig ist? ..."

  • Frau Manthey legt sich hier nicht fest, damit man sich organisatorisch nicht von vornherein einengt. ...
  • Ich halte eine kontinuierliche Zuordnung einer AN zu einer PN für sinnvoll, wenngleich sich dies meist anspruchsvoll in der (Dienstplan-)Umsetzung gestaltet. ...
  • Ihre Auslegung deckt sich mit meinem Verständnis von Primärer Pflege ... 

Optimierung der Übergaben bei Kernarbeitszeit der Primary Nurse ?

„Wer hat Erfahrungen, innovative Ideen, Konzepte oder auch nur Tipps bzgl. der Informationsweitergabe bzw. der Übergabe zwischen der Primary Nurse und den anderen Pflegekräften? Besonders, wenn die Primary Nurse in einem Zwischendienst bzw. Kerndienst arbeitet. Da herrscht bei uns noch Verbesserungsbedarf, da die klassische Übergabe nicht befriedigend ist.“

  • In unseren Kliniken wurde eine Empfehlung erarbeitet. Das galt als Regelverfahren bei Übergaben. ...
  • Bei uns müssen die PN`s konsequent im Pflegeprozess dokumentieren (Handlungsanweisung für stellvertretend Pflegende, Möglichkeit der Verantwortungsübernahme). ...
  • Nach dem Motto: „Es gibt nichts, was es nicht schon gegeben hat“, möchte ich zum Quer- bzw. anders Denken anregen. ... 

Stellenbeschreibung einer freigestellten Prozessbegleitung im Primary Nursing ?

„ … werde ich zur Einführung der Primären Pflege als Prozessbegleiter/in für die Primäre Pflege freigestellt. Was für eine Beschreibung ist zur Definition der Stelle sinnvoll? Ist eine Stabsstelle sinnvoll oder gibt es dann Unklarheiten bzgl. Weisungsbefugnis? Der Pflegedirektion ist daran gelegen, dass Entscheidungswege möglichst kurz und Entscheidungen vor Ort zeitnah zu treffen sind. Nun fassen wir eine Assistentenstelle der Pflegedienstleitung ins Auge….“

  • Stabsstellen sind nicht zwingend ohne Weisungsbefugnis. Sie können mit dieser ausgestattet werden, dies gehört aber schriftlich fixiert. ...
  • Nach meiner Einschätzung ist die Frage, ob Stabsstelle oder Assistentenstelle, nicht so wichtig, es geht beides. Wichtig ist dagegen, ob klar ist, was die Pflegedienstleitung will ...
  • Ich würde eine solche Stelle als „Projektstelle“ in der Pflegedienstleitung verankern. Vielleicht eine etwas ungewöhnliche Bezeichnung, mit der ich aber Folgendes ausdrücken will ... 

Veröffentlichungen und Downloads

Stellungnahme des Netzwerks: Deutsches Netzwerk Primary Nursing mahnt zur Erhöhung der Fachkraftquote in Pflegeheimen
März 2010; Download pdf 18 KB

Titel Dienstplan

Dienstplangestaltung im System der Primären Verantwortung in der Pflege
pdf als Download, 230 KB

Primäre Verantwortung in der Pflege ist nicht möglich ohne Kontinuität in der Anwesenheit der verantwortlichen Pflegekraft während des Aufenthalts der zugeteilten Patienten/Bewohner auf der jeweiligen Station/im jeweiligen Wohnbereich. Deshalb bildet die Sicherung der Präsenzzeiten durch den Dienstplan ein wesentliches Element für die erfolgreiche Umsetzung von Primary Nursing ...

Titel PE in PN

Personalentwicklung im Primary Nursing; Denkanstöße, Diskussionsgrundlagen und Impulse (2016 akulisiert und ergänzt); Download

Personalentwicklung vor oder im Primary Nursing, ist das eigentlich nötig? Ist die grundsätzliche Entscheidung, Personalentwicklung zu betreiben, nicht unabhängig zu sehen von der Organisationsform, in der die pflegerische Leistung erbracht wird? Falls nein - wo sind die Besonderheiten? Was muss man als Pflegefachkraft im Primary Nursing beherrschen, das nicht ohnehin während der Ausbildung gelehrt und gelernt wird? Ist "Primary Nurse" eine Rolle oder ein Zertifikat am Ende mehrerer Fortbildungseinheiten? ...

Titel Merkmale

Merkmale von Primary Nursing; Eine Orientierungs- und Handlungshilfe zur Umsetzung der pflegerischen Organisationsform Primary Nursing (2016 aktualisiert); Download

Die vorgestellten Merkmale können als Orientierungshilfe bzw. Indikatoren dienen, an denen entlang man im Sinne einer Checkliste den Umsetzungsgrad misst und Schwachpunkte aufdeckt. Die Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und beinhaltet, dass sich Schwerpunkte innerhalb der Bereiche Krankenhaus, stationäre Altenhilfe und ambulante Pflege unterschiedlich gewichten und adaptiert werden. 

Unser Serviceangebot für Sie ...

Hospitation und Beratung

In der Phase der Überlegungen, ob Primary Nursing sich für die eigene Einrichtung eignet und implementiert werden könnte, suchen viele Verantwortliche nach Informationen und Unterstützung. Gefragt sind dabei vor allem eine kollegiale Beratung aus Einrichtungen mit PN-Erfahrung, aber auch die Möglichkeit, im Rahmen eines "Schnuppertages"/einer Hospitation Primary Nursing im Pflegealltag zu erleben. Dies können wir, in begrenztem Ausmaß, anbieten bzw. vermitteln: 

Liste von Beratungs- und Hospitationsangeboten für PN-Einsteiger

Literaturempfehlungen

Das Netzwerk hat eine Liste von deutschsprachigen Literaturangaben zum Thema Primary Nursing/Bezugspersonenpflege zusammengestellt. Diese Liste erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, sondern will lediglich Anregung sein.

Deutschsprachige Literaturliste Primary Nursing; Stand November 2013

Wissenschaftliche Arbeiten zu Aspekten des Primary Nursing

Immer wieder taucht die Frage nach pflegewissenschaftlichen Studien und Forschungsarbeiten zu Primary Nursing in Deutschland auf. Aus diesem Grund haben wir eine kleine Liste von Arbeiten zusammengestellt, die sich mit Aspekten des PN befassen. Auch hier der Hinweis: Es gibt sicherlich eine ganze Reihe weiterer Arbeiten, die uns aber nicht genannt wurden, auch diese Liste erhebt also keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Auswahl von wissenschaftlichen, Diplom-, Bachelor-, Master- oder Promotionsarbeiten rund um PN; Stand November 2013

Veranstaltungshinweise

Düsseldorf - 2017: Kompetenztraining zur Umsetzung der Bezugspflege (Primary Nursing) im akutstationären Setting

Linktipp

Alles zu IzEP = Instrument zur Erfassung von Pflegesystemen: www.izep.info

Kontakt

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Mitmachen

Umfragen

Für die oberste Leitungsebene: Mitarbeiterbindung

Für Pflegende in der direkten Pflege: Schnittstellen

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... hier

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer
Deutsches Netzwerk Primary Nursing

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de