BAG Pflegebildung
 
 

BAG Pflegebildung

Zur BAG gehören (Foto von li hinten n. re vorn): Alexander Daniel, Kerstin Fasel, Matthias Grünewald, Wolfgang Pasch, Anke Jakobs, Andrea Beck, Miriam Lohe, Christina Zink (hauptamtl. Betreuung), Dr. Anne Kellner, Sonja Lehmeyer und Dr. Sabine Balzer.

 
 

Zum 10. Mal: Pflegepädagogik im Diskurs - PiD am 6. März 2020 in Düsseldorf

Das Schwerpunktthema der 10. PiD lautet:

Neue Wege in der Pflegebildung!?
Was ist für die nächsten 10 Jahre in der Pflegepädagogik relevant?


Die Fachtagung richtet sich an Lehrende an Schulen des Gesundheitswesens, Pflegewissenschaftler, Studierende sowie weitere Interessierte. Die Fachtagung bietet die Plattform für den Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen den Praktikern der pflegeberuflichen Bildung einerseits und der Wissenschaft und der Politik andererseits im Kontext der bildungs- und berufspolitischen Entwicklungen.

Download Programmflyer PiD 2020

Programm, Anmeldung und weitere Informationen auf der Buchungswebseite

 
 

Aufruf - Für die generalistische Pflegeausbildung!

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

die Bundesregierung beschäftigt sich derzeit intensiv mit der Reform der Pflegeausbildung. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart soll eine generalistische Ausbildung entstehen, die für die Pflege von Menschen aller Altersgruppen qualifiziert. Aufgrund der demografischen Entwicklung ist es von immenser Bedeutung, die Pflegeberufe weiterzuentwickeln, attraktiver zu gestalten und vor allem inhaltliche Qualitätsverbesserungen zu initiieren. Ziel ist eine neue und anders konzipierte Pflegequalifikation, die grundlegende Konzepte und Kompetenzen vermittelt, um für den Beruf und die berufliche Weiterentwicklung zu befähigen. Neben der beruflichen Pflegeausbildung wird zudem die Basis für eine hochschulische primärqualifizierende Pflegeausbildung geschaffen, um dem pflegewissenschaftlichen Fortschritt zum Wohl der Menschen gerecht zu werden.
Der Gesetzgebungsprozess ist schon relativ weit fortgeschritten und seit dem 13.01.2016 liegt der entsprechende Kabinettsbeschluss dazu vor. Eine erste Beratung im Bundesrat fand am 26.02.2016 statt. Die Lesungen im Bundestag sind für den 17. und 18.03. sowie den 09. und 10.06.2016 vorgesehen. Am 08.07.2016 soll das Gesetz wieder in den Bundesrat eingebracht werden.

Sicher haben Sie in den Medien verfolgt, dass sich die Kritiker einer Generalistik intensiv zu Wort melden. Vor allem die Befürworter des Erhalts der Altenpflegeausbildung und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege tragen ihre Positionen vehement vor. Nicht selten bestimmen auch Befürchtungen und Ängste die Debatte. So hat die Partei „Bündnis 90 / Die Grünen“ kürzlich ein Moratorium für das Gesetzesvorhaben gefordert.
Zum jetzigen Zeitpunkt des Verfahrens sind es vor allem die Abgeordneten in Bundestag und auch Landtag, die sich für die Beratungen ein eigenes Bild machen müssen. Dabei ist es für die Parlamentarier (oder für Sie) sicher hilfreich, Rückmeldungen von Experten zu bekommen.
Der DBfK hat sich eindeutig für eine generalistische Pflegeausbildung ausgesprochen und unterstützt das Vorhaben der Bundesregierung - auch über die Website des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (www.generalistikjetzt.de)
Für eine ausgewogene Information der Abgeordneten wäre es gut, wenn auch die Befürworter des Gesetzesvorhabens sich zu Wort melden würden. Und das sollte nicht nur durch den DBfK als Verband geschehen, sondern ganz konkret durch diejenigen, die in der Pflegebildung tätig sind und sich aus der Praxis der Lehrenden heraus melden – kurzum: durch Sie!

Brief

Selbstverständlich gibt es noch offene Fragen, unklare Aspekte und auch konkrete Hinweise zur Nachbesserung des Gesetzentwurfs. Diese sollten jedoch einer grundsätzlichen Reform der Pflegeausbildung nicht im Weg stehen.

Wir, die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Pflegebildung im DBfK, wollen Sie hiermit ermutigen, zu Ihren Abgeordneten Kontakt aufzunehmen. Teilen Sie ihnen mit, warum Sie die generalistische Ausbildung befürworten und welchen Nachbesserungsbedarf Sie ggfs. sehen. Stellen Sie sich als Ansprechpartner zur Verfügung für Rückfragen der Abgeordneten oder verweisen Sie dazu auf die BAG Pflegebildung.
Die Kontaktdaten der für Ihren Wahlkreis zuständigen Abgeordneten finden Sie hier: https://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete18/wahlkreise
Bitte nutzen Sie den Briefentwurf an die Abgeordneten als Orientierung und modifizieren Sie ihn ggf.
Wir bedanken uns für Ihr Engagement und stehen gerne für weitere Fragen zur Verfügung.

Mit kollegialen Grüßen
Die Mitglieder der BAG Pflegebildung im DBfK

Arbeitsthemen der BAG Pflegebildung

Im Februar 2016 nahm die BAG Pflegebildung ihre Arbeit für die Wahlperiode 2016 – 2019 auf. In den nächsten beiden Jahren stellt die Gruppe die folgenden Themen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit:

  • Umsetzung des Pflegeberufsgesetzes
  • Auswirkungen der neuen generalistischen Ausbildung
  • Etablierung eines berufsqualifizierenden Studiums
  • Herausforderungen durch die zunehmende Heterogenität der Lernenden
  • Jährliche Veranstaltung der Fachtagung für pflegeberuflichen Bildung – Pflegepädagogik im Diskurs

Die neu gewählte BAG Pflegebildung spiegelt in ihrer Zusammensetzung die aktuelle Pflegelandschaft wieder. Die Mitglieder arbeiten sowohl in Pflege- als auch in Hochschulen und repräsentieren die Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Die BAG ist gut aufgestellt, um die Weiterentwicklung der Pflegebildung in den nächsten vier Jahren konstruktiv mit zu gestalten.

Kontakt und Informationen zur BAG Pflegebildung über

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer
 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.