Banner Bildungsangebote
 
 

Newsletter MAI 2019

DER NEWSLETTER DES DEUTSCHEN BERUFSVERBANDES FÜR PFLEGEBERUFE: UNSER SERVICE- UND INFORMATIONSANGEBOT

Working Papers der Hans-Böckler-Stiftung

Zwischen Aufwertung, Abwertung und Polarisierung

Chancen der Tarif- und Lohnpolitik für eine arbeitspolitische „High-Road-Strategie“ in der Altenpflege

Gemessen an Verantwortung, Anforderungen und notwendigen Qualifikationen sind Pflegeberufe relativ niedrig bezahlt – trotz einiger Verbesserungen in letzter Zeit. Besonders stark zurück liegt die Bezahlung von Altenpflegerinnen und Altenpflegern: Während sich die Verdienste von Fachkräften der Gesundheitspflege in Krankenhäusern im Bereich des mittleren Lohns aller Berufsgruppen in Deutschland (rund 3200 Euro brutto im Monat für eine Vollzeitstelle) bewegen, kamen Fachkräfte in der Altenpflege 2017 im Mittel (Median) auf lediglich rund 2740 Euro brutto für eine Vollzeitstelle. Das entspricht nur etwa 85 Prozent des mittleren Verdienstes für alle Berufe. Hilfskräfte in der Altenpflege verdienen in Vollzeit im Mittel lediglich rund 1940 Euro pro Monat – knapp 61 Prozent des Medianverdiensts aller Vollzeitbeschäftigten. Zu diesen Ergebnissen kommt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT) an der Hochschule Gelsenkirchen.

Weitere Informationen:

Michaela Evans, Christine Ludwig: Zwischen Aufwertung, Abwertung und Polarisierung. Chancen der Tarif- und Lohnpolitik für eine arbeitspolitische High-Road-Strategie in der Altenpflege (pdf), Forschungsförderung Working Paper, Nr. 128, März 2019.

______________________________________________________________________________

BGW-Gesundheitspreis 2020: Altenpflege

Unternehmen der ambulanten und stationären Altenpflege, die sich besonders für die Gesundheit ihrer Beschäftigten einsetzen, können sich um den BGW-Gesundheitspreis bewerben. 

Die BGW würdigt damit im Rahmen des Deutschen Pflegepreises 2020 gute Beispiele und zukunftsweisende Ideen. Bewerbungsschluss ist der 30. Juli 2019. Teilnehmen können alle BGW-Mitgliedsbetriebe aus der Altenpflege. Die Bewerbungsphase startet am 1. Mai.

Mit dem Preis werden Unternehmen gefördert, die sich auf den Weg gemacht haben und dabei innovative Konzepte und Zielstrebigkeit unter Beweis stellen. Es ist nicht nötig, dass die Pläne schon bis ins letzte Detail umgesetzt sind. Voraussetzung für die Teilnahme ist allerdings, dass die Grundlagen für einen systematischen Schutz von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit stimmen.

Weitere Informationen auf der Webseite

______________________________________________________________________________

Ausgewählte Informationen zum Internationalen Tag der Pflegenden am 12.05.2019 bei der GBE-Bund

Anlässlich des Internationalen Tag der Pflegenden wurden aus dem Fundus des Informationssystems der Gesundheitsberichterstattung des Bundes einige Daten und Fakten zum Thema zusammengestellt und auf der GBE-Bund-Startseite www.gbe-bund.de verlinkt.

Weitere Informationen zum Datenmaterial anlässlich des IND 

______________________________________________________________________________

PpSG: Umsetzung der Förderverfahren gemäß § 8 Abs. 7 und 8 SGB XI

Mit dem zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) wurden zwei Verfahren eingeführt, bei denen Pflegeeinrichtungen auf Antrag eine finanzielle Förderung erhalten können. Die Musteranträge sind u.a. auf der Seite des GKV SV verfügbar. Dies betrifft die:
- Förderung von Maßnahmen von Pflegeeinrichtungen zur Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf gemäß § 8 Abs. 7 SGB XI
- Förderung der Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen gemäß § 8 Abs. 8 SGB XI.

Weitere Informationen auf der Webseite

______________________________________________________________________________

Qualitätsausschuss Pflege: Veröffentlichung der QDVS mit Anlagen auf der Webseite erfolgt

Der Qualitätsausschuss Pflege informiert, dass die Qualitätsdarstellungsvereinbarung nach § 115 Absatz 1 Satz 2ff. SGB XI (QDVS stationär) einschließlich der zugehörigen acht Anlagen gemäß des Beschlusses durch den Qualitätsausschuss vom 19. Mai 2015 auf der Webseite im Downloadbereich veröffentlicht wurde. 

Weitere Informationen auf der Webseite

______________________________________________________________________________

EinSTEP: Schulungsunterlagen und Materialien zur Einführung und Anwendung des Strukturmodells

Auf der Webseite des Projektbüros EinSTEP ist ab sofort die aktuelle Version 2.0 der Informations- und Schulungsunterlagen verfügbar. Diese gelten sowohl für die ambulanten und die stationären Pflegeeinrichtungen, als auch die Tages- und Kurzzeitpflege.

Weitere Informationen auf der Webseite

______________________________________________________________________________

Independent-Film "Zu jeder Zeit" -
Pflegeausbildung in Frankreich

Seit Mai läuft in einschlägigen Kinos ein französischer Dokumentarfilm zur Pflegeausbildung in Frankreich. Wir wurden im DBfK auch von Pflegefachpersonen auf den Film hingewiesen, die den Film bereits gesehen haben. 

Jedes Jahr machen sich tausende von Auszubildenden auf den Weg, Gesundheits- und Krankenpflegende zu werden. Sie lernen in Krankenhäusern, Rehakliniken, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, wie vielseitig ihr zukünftiger Beruf ist. Sie verbringen viele Unterrichtsstunden in der Pflegeschule und büffeln anatomische, technische und rechtliche Grundlagen für ihr berufliches Handeln. Dies ist eine intensive Zeit, in der sie sich nicht nur ein hohes Maß an Wissen aneignen, sondern gleichzeitig die Situationen, die sie alltäglich erleben, auf verschiedenen Ebenen reflektieren.

Der Film folgt den Höhen und Tiefen der Ausbildung in Frankreich. Neben den vielen schönen Momenten dieses vielfältigen Berufes werden die Auszubildenden auch auf den Umgang mit menschlichem Leid und körperlicher sowie geistiger Krankheit vorbereitet.

Nähere Informationen und Kinotermine auf der Webseite zum Film

______________________________________________________________________________

ENI 2019: Brücken bauen - Grenzen überwinden
Innovationen in der ambulanten und stationären Pflege

Moderne eHealth-Technologien sind in der Pflege und im Gesundheitswesen angekommen. Es werden viele Potenziale und Lösungen diskutiert, die einerseits den Alltag in der Pflege erleichtern und andererseits die Betroffenen, Angehörigen und Pflegenden vor neue Herausforderungen stellen.

Vom 5. bis 6. September 2019 findet an der Hochschule Flensburg der European Nursing Informatics 2019 Kongress statt. 

Die unterschiedlichen Themenschwerpunkte werden auf dem Kongress ENI 2019 in Form von empirischen Arbeiten, methodischen Beiträgen sowie wissenschaftlichen Diskursbeiträgen präsentiert. Ebenso werden Ergebnisse relevanter nationaler und internationaler Praxisforschungsprojekte in Vorträgen und Posterbeiträgen vorgestellt.

Zum aktuellen Kongressprogramm, Informationen und Anmeldung

(DBfk-Mitglieder erhalten Rabatt auf die Tickets)

______________________________________________________________________________

Europaweite Umfrage zu Impfungen - Eurobarometer 2019

Anlässlich der Europäischen Impfwoche hat die Europäische Kommission am 26.04.2019 eine Eurobarometer-Umfrage zu den Einstellungen der europäischen Bürger/innen gegenüber Impfungen veröffentlicht.

Obwohl demnach 85 % der EU-Bürger/innen Impfungen als wirksames Mittel zur Verhütung von Krankheiten sehen und das Meinungsbild generell positiv ist, glauben fast die Hälfte der Europäer (48 %) fälschlicherweise, das Impfungen häufig schwere Nebenwirkungen haben können; in Deutschland sind es 46 %.
Das Eurobarometer zeigt auch, dass rund die Hälfte der EU-Bürger/innen in den letzten fünf Jahren geimpft wurde und dass sich eine große Mehrheit (79 %) bei Impffragen vertrauensvoll an Gesundheitsfachkräfte wendet.
Letzteres bestätigt, dass wir mit der gemeinsamen Initiative der Kommission und der Verbände der Gesundheitsberufe den richtigen Weg eingeschlagen haben und wirksame Sensibilisierungsarbeit leisten. Das ist allerdings nur das erste Projekt im Zuge der kürzlich vom Rat angenommenen Empfehlung zur verstärkten Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten. Weitere werden folgen.

Weitere Informationen

(Quelle: EUFIS Newsletter) 

______________________________________________________________________________

WHO Guidelines: Risk reduction of cognitive decline and dementia

The WHO Guidelines on risk reduction of cognitive decline and dementia provide evidence-based recommendations on lifestyle behaviours and interventions to delay or prevent cognitive decline and dementia.

Worldwide, around 50 million people have dementia and, with one new case every three seconds, the number of people with dementia is set to triple by 2050. The increasing numbers of people with dementia, its significant social and economic impact and lack of curative treatment, make it imperative for countries to focus on reducing modifiable risk factors for dementia. Action area 3 of the Global action plan on the public health response to dementia 2017–2025 is risk reduction.

These WHO Guidelines are an important tool for health care providers as well as governments, policy-makers and other stakeholders to strengthen their response to the dementia challenge.

for more information see website

______________________________________________________________________________

v.i.S.d.P.:

Peter Tackenberg BScN, MScN | Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe - Bundesverband e.V.
www.dbfk.de | Alt-Moabit 91 | 10559 Berlin | Fon 030-219157-0 | newsletter@dbfk.de

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer
 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.