Pressebanner
 
 

Presse

 
  • Regionalverband Südost
     

    09.01.2019  DBfK Südost tritt Bündnis für Pflegeausbildung bei

    Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK Südost) ist dem „Bündnis für eine generalistische Pflegeausbildung“ beigetreten. Das Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerium möchte damit ein Zeichen für ein „träger- und sektorenübergreifendes Zusammenwirken“ setzen. Die entstprechende Urkunde hat Geschäftsführerin Dr. Marliese Biederbeck am Dienstag unterzeichnet. Insgesamt sind es bislang 40 Bündnispartner, darunter Ausbildungsbetriebe sowie Verbände und Institutionen, die an der Pflegeausbildung beteiligt sind.

  • Bundesverband
     

    02.01.2019  DBfK mit neuem Corporate Design

    Neues Jahr, neues Logo – auch einem traditionsreichen Verband wie dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) tut ein modernes und frisches Erscheinungsbild gut.

  • Regionalverband Nordost
     

    20.12.2018  Pflegende in Brandenburg sind für eine Landespflegekammer

    Brandenburger Pflegefachkräfte haben sich bei der Befragung zur Errichtung einer Landespflegekammer mit 56 % für eine Kammer ausgesprochen. Der DBfK Nordost e.V. sieht darin ein klares Votum für die Selbstverwaltung. Die Befragung lief bis zum 12. Oktober 2018. An der offenen Online-Befragung nahmen 466 Pflegende teil, in Telefoninterviews wurden 1224 Teilnehmende befragt.

  • Regionalverband Nordost
     

    18.12.2018  Neues Pflegegesetz in Mecklenburg-Vorpommern

    Der Landtag in Schwerin hat Ende letzter Woche das Landespflegegesetz an das Pflegestärkungsgesetz III angepasst und somit Kommunen mehr Gestaltungsmöglichkeiten bei der Organisation der Pflege eingeräumt.

  • Regionalverband Nordwest
     

    11.12.2018  DBfK Nordwest fordert fairen Umgang mit Pflegekammer Niedersachsen

    Einen fairen Umgang mit den ehrenamtlich engagierten Mitgliedern der Kammerversammlung fordert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest e.V. in der Diskussion über die Beitragshöhe der Pflegekammer. Die Kammerversammlung hat sehr verantwortungsvoll eine Beitragshöhe von 0,4 % der Einkünfte aus der Berufstätigkeit der Pflegenden festgelegt. Damit wird die Kammer die wichtige Arbeit für die Professionalisierung des Pflegeberufs in Niedersachsen leisten. „Was die Kammer und ihre Mitglieder jetzt brauchen, ist vor allem Unterstützung und eine Willensbekundung aller Akteure, damit der Pflegeberuf seine Entwicklungspotenziale in Niedersachsen entfaltet. Sowohl Kammergegner als auch Kammerbefürworter stehen in der Verantwortung, die notwendigen Informationen zum Kammerbeitrag sachlich richtig darzustellen. Hierzu gehört beispielsweise auch, Kammervertreter zu Informationsveranstaltungen in die eigene Einrichtung einzuladen, anstatt verkürzte oder verzerrte Informationen weiterzugeben“, sagt Martin Dichter, Vorsitzender des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest.

  • Bundesverband
     

    07.12.2018  Untrennbar von Pflege ist die Achtung der Menschenrechte

    Am kommenden Montag jährt sich die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen zum siebzigsten Mal. Grund genug, diesen Anlass zu feiern, aber auch kritisch zu prüfen, wo es nach wie vor Lücken in der Durchsetzung und Verstöße gegen die Menschenrechte gibt. Gerade im Gesundheitssystem besteht Handlungsbedarf, der DBfK zeigt ihn auf.

  • Bundesverband
     

    04.12.2018  Online-Umfrage: Erwartungen an den Dienstplan

    Wir laden ein, bei einer kurzen Online-Umfrage zum Thema "Dienstplan" mitzumachen. Was sind Ihre drei wichtigsten Erwartungen an einen guten Dienstplan? Angesprochen sind beruflich Pflegende - auch Auszubildende und Studierende - die in der direkten Pflege tätig sind und nach einem Dienstplan im Wechselschichtdienst arbeiten.

  • Bundesverband
     

    30.11.2018  Verlässliche Dienstpläne müssen wieder zum Normalfall werden

    Am 9. November ist das Pflegepersonalstärkungsgesetz im Bundestag verabschiedet worden, am 1. Januar 2019 tritt es in Kraft. Ist damit nun endlich ein Ende des jahrelangen Ungleichgewichts zwischen Arbeitsaufkommen und Personalressource in der Pflege abzusehen? Immerhin scheint die Richtung zu stimmen und ein erster Schritt ist getan. Es müssen zügig weitere folgen.

  • Regionalverband Nordwest
     

    28.11.2018  Keine Unterstützung der beruflichen Pflege in Bremen

    Ohne Kenntnis der Bedarfe der beruflich Pflegenden hat die Vollversammlung der Arbeitnehmerkammer Bremen beschlossen, sich gegen die Errichtung einer Pflegeberufekammer auszusprechen. Zugleich wurden im Haushalt die Mittel bereitgestellt, um eine Stelle in der Arbeitnehmerkammer zu schaffen, die sich um die Pflegeberufe kümmern soll. Damit versagt die Arbeitnehmervertretung in Bremen den beruflich Pflegenden die Unterstützung und macht sich zum Handlanger anderer Interessen in der Hansestadt.

  • Bundesverband
     

    28.11.2018  Position zur Anwerbung von Pflegefachpersonen aus dem Ausland

    Um den Pflegepersonalmangel zu bekämpfen, ist die Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten in den politischen Fokus gerückt. Mit den vielschichtigen Aspekten dieses Themas hat sich der DBfK-Bundesvorstand auseinandergesetzt und ein umfangreiches Positionspapier erstellt.

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.