Pressebanner
 
 

Presse

 
  • Regionalverband Nordwest
     

    16.10.2019  Schleswig-Holstein: Pflegelotse ist keine kompetente Unterstützung

    Kompetente Unterstützung im Betrieb für die Pflege zu Hause verspricht das neu geschaffene Angebot „betrieblicher Pflegelotse“ in Schleswig-Holstein. In 6-Stunden-Kursen sollen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Unternehmen geschult werden, um im Bedarfsfall erste Absprechpartner in den Betrieben für pflegende Angehörige in der Belegschaft zu sein. Was zunächst wie eine gute Lösung klingt, folgt der immer wieder gleichen Haltung: in der Pflege spielt Kompetenz eine nachgeordnete Rolle – Hauptsache, die Kosten bleiben niedrig.

  • Bundesverband
     

    14.10.2019  Teilzeit als Ressource gegen Fachpersonalmangel? Nicht bei „Weiter so“!

    Mit dem seit Januar geltenden Pflegepersonalstärkungsgesetz soll qualifizierte Pflegekapazität in den Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen aufgebaut und verstärkt werden. Auch die Konzertierte Aktion Pflege hat sich ausführlich dem Pflegefachpersonenmangel gewidmet und Maßnahmen in Aussicht gestellt, ihn kurz- und mittelfristig zu lindern. Große Hoffnungen der Politik ruhen dabei auf der hohen Teilzeitquote in den Pflegeberufen; durch Aufstocken ihrer Arbeitszeit könnten Teilzeitbeschäftigte eine positive Wende bewirken. Heute veröffentlichte Ergebnisse einer Online-Umfrage des DBfK dazu zeigen allerdings, dass die Pflegefachpersonen dazu eine ganz klare Haltung einnehmen.

  • Bundesverband
     

    02.10.2019  Ja zum neuen Prüfsystem, aber bitte mit Augenmaß!

    Lange hat es gedauert, jetzt kommt es endlich: das neue Prüfsystem für Qualitätsprüfungen in der stationären Pflege. Die Einführung und Umsetzung wird Zeit erfordern. Es ist dafür Sorge zu tragen, dass die ohnehin unter dem Pflegepersonalmangel leidenden beruflich Pflegenden nicht noch mehr belastet werden und der bürokratische Aufwand nicht wieder zunimmt.

  • Regionalverband Nordwest
     

    01.10.2019  NRW: Pflegefachpersonenmangel durch bessere Ausbildung begegnen

    Die Antworten auf den Mangel an Pflegefachpersonen werden nicht darin zu finden sein, möglichst viele Willige irgendwie auszubilden – sondern die, die geeignet und bereit sind möglichst gut zu qualifizieren. Das sagt Dr. Martin Dichter in der Eröffnung des 2. Pflegetages Nordrhein-Westfalen in Bochum. Rund 350 Besucherinnen und Besucher sind im RuhrCongress Bochum zusammengekommen, um sich pflegepolitisch auf den aktuellen Stand zu bringen.

  • Bundesverband
     

    01.10.2019  Neue Online-Umfrage zu Pflegepersonaluntergrenzen

    Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat eine neue Online-Umfrage gestartet. Es geht um den Umgang mit den Pflegepersonaluntergrenzen (PpUG).

  • Regionalverband Nordwest
     

    30.09.2019  Junge Pflege Preis 2020 ausgeschrieben

    Zum Thema „Besser vernetzt – gemeinsam Pflege gestalten!“ lädt der DBfK zu kreativen Beiträgen ein. Bereits zum 13. Mal ruft die AG Junge Pflege des DBfK Nordwest zur Teilnahme am Junge Pflege Preis auf. Zum Mitmachen eingeladen sind Auszubildende der Gesundheits- und (Kinder-)krankenpflege, Altenpflege und dual Studierende der Pflegeberufe. Bis zum 13. März 2020 können Beiträge eingesandt werden. Auf die besten drei Teams wartet nach der Präsentation auf dem größten Kongress für angehende Pflegende in Deutschland u.a. ein Preisgeld von insgesamt 2.000 Euro.

  • Regionalverband Nordwest
     

    27.09.2019  Niedersachsen: Evaluation muss politische Versäumnisse in den Blick nehmen

    Das Niedersächsische Sozialministerium hat mit der Evaluation der Arbeit der Pflegekammer Niedersachsen begonnen. Dazu nimmt Dr. Martin Dichter, Vorsitzender des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest, wie folgt Stellung:

  • Regionalverband Nordwest
     

    25.09.2019  Bremen: Keine Zeit für Symbolpolitik

    Zur Berichterstattung über den kommunalen Krankenhausverbund Gesundheit Nord (GeNo) der zurückliegenden Tage gibt Heidrun Pundt, Mitglied des Vorstandes des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe Nordwest e.V., folgende Stellungnahme zur Situation von Pflegefachpersonen in Bremer Krankenhäusern ab:

  • Regionalverband Südost
     

    25.09.2019  DBfK fordert von der Bayerischen Staatsregierung breite Unterstützung bei der Reform der Pflegeausbildung

    Als zaghaft und völlig unzureichend wertet der DBfK das von der Bayerischen Staatsregierung jetzt angepriesene Pflege-Programm. Nach wie vor schieben Pflegende aufgrund des Personalnotstands Berge von Überstunden vor sich her, sind im Dauerstress und heillos überlastet – werfen hin. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe bezweifelt stark, dass die Regierung an einer Lösung der Probleme ernsthaft interessiert ist.

  • Bundesverband
     

    18.09.2019  Nicht ohne Nebenwirkungen: DBfK-Papier zu Leiharbeit in der Pflege

    Auch wenn sie nach wie vor mit einem Anteil von etwa 2% eine Nische geblieben ist, hat die Zeitarbeit in der Pflegebranche doch zunehmend Rückenwind bekommen und lockt mittlerweile auch Pflegefachpersonen mit hoher Qualifikation und stark nachgefragten Spezialisierungen an.

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.