Pressebanner
 
 

Presse

 
  • Regionalverband Nordwest
     

    13.09.2019  Niedersachsen: Gesundheits- und Sozialministerin Reimann gratuliert Junge Pflege Preis 2019 - Teams

    Die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Dr. Carola Reimann, gratulierte den beiden Gewinnerteams des Junge Pflege Preises 2019, die in diesem Jahr beide aus Niedersachsen stammen: Studierende des Gesundheitscampus Göttingen und Auszubildende des Pflegeschulzentrums Goslar haben sich in dem Wettbewerb durchgesetzt und die ersten beiden Plätze belegt. Platz 3 ging an ein Team aus Nordrhein-Westfalen.

  • Bundesverband
     

    12.09.2019  Mehr Patientensicherheit auch im deutschen Gesundheitssystem!

    Am 17. September ist der Tag der Patientensicherheit - 2019 erstmalig weltweit durch eine Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation. Wer glaubt, dass mehr Anstrengungen für die Sicherheit kranker und pflegender Menschen im deutschen Gesundheitssystem nicht erforderlich seien, der irrt. Patientensicherheit ist unmittelbar verknüpft mit der Qualifikation und der Kapazität des Pflegepersonals - und da gibt es in Deutschland viel nachzuholen. Der DBfK fordert eine konsequente Neuausrichtung hin zu Patienten- und Mitarbeiterorientierung.

  • Bundesverband
     

    12.09.2019  WHO-Poster zu Rolle und Potenzial von Pflegenden und Hebammen

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Pflege und die weltweite Situation in den Pflegeberufen vorrangig auf ihre Agenda genommen. Ihr Ziel ist es, alles daran zu setzen, dass professionell Pflegende in den jeweiligen Settings ihrer Tätigkeit gestärkt und unterstützt werden, weil sie eine zentrale Rolle für Gesundheit und Wohlbefinden der Bevölkerung spielen. Hintergrund dieser WHO-Strategie ist das Rahmenkonzept „Gesundheit 2020“ für die Region Europa der WHO.

  • Bundesverband
     

    11.09.2019  Auch verschärfte Pflegepersonaluntergrenzen sind keine Lösung

    Wie schon im Vorjahr hat das Bundesgesundheitsministerium nun auch für die Jahre 2020 und 2021 eine Ersatzvornahme für Pflegepersonaluntergrenzen in den Krankenhäusern vorgelegt - sie werden ausgeweitet und in Teilen verschärft. Was auf den ersten Blick als gute Nachricht für Patient/innen und Pflegefachpersonen daherkommt, kann sich allerdings schnell als Bumerang erweisen, kritisiert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK).

  • Regionalverband Nordwest
     

    10.09.2019  Pflegetag Schleswig-Holstein: Personaluntergrenzen kein großer Wurf - aber sie schaffen Transparenz

    Vereinbarung und Einhaltung stellt Kliniken vor Herausforderungen Pflegepersonal arbeitet in Deutschland ohne eine definierte Belastungsgrenze. Die dauerhafte Überlastung von Pflegepersonal wird in Kauf genommen. Damit wird die Gesundheit von Personal und Patienten gefährdet. Schutz sollte die Vereinbarung einer Belastungsgrenze in Form der Pflegepersonaluntergrenze (PpUG) bieten, die vom DBfK Nordwest in der vorliegenden Form bereits kritisiert wurden. Die Umsetzung der PpUG zeigt nun auch im Alltag, dass ein bedarfsgerechter Einsatz von Pflegepersonal in Deutschlands Kliniken eine große Herausforderung darstellt.

  • Regionalverband Nordwest
     

    20.08.2019  Pflegetag Niedersachsen: Krankenhäuser müssen Magneten für beruflich Pflegende werden!

    „Magnet Hospitals“ könnten zum Gelingen einer zukunftsfähigen Patientenversorgung beitragen Die Krankenhausversorgung in Deutschland befindet sich in einem kritischen Zustand. Stationsschließungen und die Gefährdung einer sicheren und flächendeckenden Versorgung sind bereits eingetreten oder stehen kurz bevor. Zur Lösung des Problems könnte die Etablierung von „Magnet Hospitals“ beitragen, welche die Rolle beruflich Pflegender im Krankenhaus gezielt fördern. DBfK-Bundesgeschäftsführer Franz Wagner präsentierte das Konzept am 20.08.2019 auf dem Pflegetag Niedersachsen 2019.

  • Bundesverband
     

    16.08.2019  Nachbesserungsbedarf bei Gesetzentwurf zur außerklinischen Intensivpflege

    Mit der Gesetzesinitiative des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur außerklinischen Intensivpflege sollen die besonderen Bedarfe intensivpflegebedürftiger Versicherter angemessen berücksichtigt, eine qualitätsgesicherte und wirtschaftliche Versorgung nach aktuellem medizinischen und pflegerischen Standard gewährleistet und Fehlanreize und Missbrauchsmöglichkeiten beseitigt werden. Das ist grundsätzlich zu unterstützen.

  • Regionalverband Südost
     

    07.08.2019  Fachpersonenmangel in Sachsen und Thüringen besonders drastisch

    DBfK-Podiumsdiskussion zur Situation der Pflegeberufe im Vorfeld der Landtagswahlen

  • Regionalverband Nordwest
     

    30.07.2019  Pflegeunternehmer/innen im DBfK einig: Pflegekammer Niedersachsen ist dringend notwendig

    Die FDP Landtagsfraktion in Niedersachsen versucht derzeit die professionelle Pflege zu schwächen, indem sie Arbeitgeber in der Pflege aufruft, sich gegen die Interessen der bei ihnen beschäftigten Pflegefachpersonen zu positionieren, die sich um mehr Anerkennung und berufliches Selbstbestimmungsrecht bemühen.

  • Bundesverband
     

    17.07.2019  Ausreichende Immunität gegen Masern ist nicht nur Privatsache

    Im Kabinett ist heute der Entwurf des Masernschutzgesetzes auf den Weg gebracht worden. Mit seiner Initiative will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine Impfpflicht für bestimmte Personengruppen - darunter die Gesundheitsberufe - einführen. Dies soll den Schutz der Bevölkerung vor Maserninfektionen verstärken und Ausbrüche verhindern. Der DBfK hat zu diesen Plänen bereits in einer schriftlichen Stellungnahme und bei einer Anhörung im Ministerium Position bezogen.

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.