Pressebanner
 
 

Presse

 
  • Regionalverband Nordwest
     

    13.11.2018  DBfK Nordwest rügt Dortmunder Kliniken für ‚Antrag auf Aussetzung der Pflegepersonaluntergrenzen'

    (Hannover) „Die Qualität der pflegerischen Versorgung muss in den Mittelpunkt des strategischen Krankenhausmanagements rücken“, fordert Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest e.V., als Reaktion auf einen offenen Brief von fünf Dortmunder Klinikgeschäftsführungen. Diese hatten zuvor eine Aussetzung der Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) für den Dortmunder Raum gefordert, da sie die durch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erlassenen Mindestpersonalbesetzungen für Intensivstationen zum 01.01.2019 nicht einhalten könnten.

  • Bundesverband
     

    09.11.2018  Mehr Personal! - Kann das Pflegepersonalstärkungsgesetz halten, was sein Name verspricht?

    Heute hat der Bundestag das PpSG verabschiedet - es soll zum 1. Januar in Kraft treten. Bundesgesundheitsminister Spahn will damit das Versprechen an alle Pflegekräfte einlösen, ihren Berufsalltag konkret zu verbessern. Ob es mit dem heute beschlossenen Pflegepersonalstärkungsgesetz wirklich gelingt, das Pflegepersonal zu stärken, bleibt abzuwarten. Letztlich wird es davon abhängen, ob die Pflegefachpersonen dem Versprechen trauen, ihre Arbeitszeit aufstocken und in den Beruf zurückkehren.

  • Bundesverband
     

    08.11.2018  Beruflich Pflegende sind auch pflegende Angehörige – mit dem Recht auf planbare, gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen

    Der heute erschienene BARMER Pflegereport 2018 zeigt Ergebnisse einer Umfrage zur Belastbarkeit pflegender Angehöriger. Noch ist die Bereitschaft, eigene Angehörige zu pflegen, in Deutschland groß. Diese Säule könnte allerdings schnell ins Wanken geraten, wenn solche Pflegearrangements nicht besser unterstützt werden. Beruflich Pflegende sind überdurchschnittlich häufig auch im Privatleben Pflegende - der DBfK fordert auch deshalb gute und verlässliche Arbeitsbedingungen, die eine Vereinbarkeit möglich machen.

  • Regionalverband Nordwest
     

    08.11.2018  Bessere Arbeitsbedingungen oder Abstimmung mit den Füßen

    (Hannover) Eine sofortige Verbesserung der Arbeitsbedingungen, das ist die Forderung, die der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe beim 2. Pflegetag Niedersachsen im Pavillon Hannover an die Politik und an die Arbeitgeber richtet. Viel Zeit bleibe nicht mehr, um das Ruder noch rum zu reißen. Fünf vor zwölf sei lange vorbei, so Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest. Dichter erinnerte die Pflegenden zudem daran, welche Macht sie selbst in der Hand haben. „Immerhin“, so der Pflegewissenschaftler, „können Pflegende sich heutzutage ihren Arbeitgeber aussuchen und so den Wettbewerb der Arbeitgeber um gute Pflegefachpersonen selbst auslösen – ein Potenzial, das Pflegende noch viel zu selten nutzen.“

  • Regionalverband Südost
     

    05.11.2018  Der Koalitionsvertrag in Bayern steht – Chance verpasst

    DBfK: „Wieder nur Brosamen für die professionelle Pflege“

  • Bundesverband
     

    01.11.2018  Ohne gute Arbeitsbedingungen keine Lösung des Fachkräftemangels in der Pflege!

    Der November hat begonnen - zweiter Aktionsmonat in der DBfK-Aktion "Mein Beruf: Pflegen". Inhaltlicher Schwerpunkt in den kommenden Wochen: die Arbeits- und Rahmenbedingungen in den Pflegeberufen. Denn sie sind es, die Pflegefachpersonen aus dem Beruf treiben, krank machen, junge Leute von dieser beruflichen Option abschrecken, den bestehenden Fachkräftemangel weiter zuspitzen. Die Verantwortlichen in Politik und Unternehmen müssen sich endlich bewegen, denn: Ohne gute Arbeitsbedingungen wird der Pflegefachkräftemangel nicht zu lösen sein!

  • Regionalverband Nordwest
     

    30.10.2018  Erfolgsprojekt „Familiale Pflege“ wird Regelversorgung

    (Bad Schwartau) Mit dem Ziel, pflegende Angehörige zu stärken, soll das Projekt „Familiale Pflege“ ab dem 1. Januar 2019 in die Regelversorgung überführt werden. Die AOK Nordwest und Rheinland-Hamburg als finanzierende Pflegekassen wollen dabei offenbar zentrale Qualitätsmerkmale des Projektes nicht fortsetzen.

  • Regionalverband Südwest
     

    24.10.2018  Baden-Württemberg setzt wichtige Impulse für die Pflege und Hebammenwissenschaft

    Der DBfK Südwest e.V. gratuliert den Initiatoren aus Tübingen und Esslingen zum Start der Studiengänge Pflege und Hebammenwissenschaft auf dem gemeinsamen Gesundheitscampus. Primärqualifizierende Pflegestudiengänge sind langjähriges Ziel des Verbandes. Baden-Württemberg ist nun einen großen Schritt weiter.

  • Bundesverband
     

    19.10.2018  ICN-Positionspapier ‚Evidenzbasierte sichere Pflegepersonalausstattung‘ jetzt in deutscher Übersetzung

    Pflege, Fachkräftemangel und die desolaten Arbeitsbedingungen für viele beruflich Pflegende sind endlich auf der politischen Agenda angekommen. Worauf es jetzt ankommt, um eine positive Entwicklung nachhaltig einzuleiten, zeigt der Weltverband für Pflegeberufe in einem aktuellen Positionspapier auf. Der DBfK gibt es jetzt in deutscher Übersetzung als Download heraus.

  • Regionalverband Nordost
     

    12.10.2018  Demenzielle und delirante Betroffene benötigen kompetente Begleitung durch professionell Pflegende

    In der Charité werden aktuell ehrenamtliche Personen gesucht, die demenzielle und/oder delirante Betroffene während dem Aufenthalt in der Notaufnahme betreuen. Medizinische Kenntnisse oder andere spezielle Kenntnisse werden für diese Tätigkeit nicht vorausgesetzt. Der DBfK Nordost e.V fordert eine gute Versorgung dieser Personengruppe durch qualifiziertes Pflegepersonal!

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de