Pressebanner
 
 

Presse

 
  • Regionalverband Nordwest
     

    18.06.2019  Hannover: Ethikkommission muss Pflege entlasten

    In Hannover fand am 17. Juni 2019 die konstituierende Sitzung der Ethikkommission der Pflegekammer Niedersachsen statt. Die Ethikkommission wird sich mit ethischen Fragen und Problemstellungen beschäftigen, die sich aus dem Aufgabenbereich der Pflegenden ergeben. Das beinhaltet auch die Reflektionen über die Rolle der Pflegenden in den Versorgungsbereichen. Die Ethikkommission gilt neben der Berufsordnung als zentrales Element der Professionalisierung der Pflegefachberufe.

  • Bundesverband
     

    11.06.2019  Bundessozialgericht hat immerhin für Klarheit gesorgt

    Am vergangenen Freitag hat das Bundessozialgericht mit seinem Urteil einen vorläufigen Schlussstrich gezogen unter einen jahrelangen Streit um die Sozialversicherungspflicht von Honorarpflegekräften in der direkten stationären Pflege. Abgeschreckt durch die Verfahren früherer Instanzen und hohe Nachforderungen ist die Einzelselbständigkeit in der unmittelbaren Pflege längst vollständig bedeutungslos geworden; stattdessen boomt die Leiharbeit, was erheblich mehr kostet. Der DBfK hat in seiner heutigen Stellungnahme auf sein Positionspapier aus 2012 verwiesen, das die Eigenverantwortung in der Berufsausübung ausführlich darlegt.

  • Bundesverband
     

    04.06.2019  Endlich Hoffnung für die Pflege? Konzertierte Aktion Pflege bleibt Konkretes vorerst schuldig

    Heute wurden in Berlin die Ergebnisse aller fünf Arbeitsgruppen der Konzertierten Aktion Pflege präsentiert. Große Hoffnungen waren geweckt worden, nun tritt eher Ernüchterung ein statt Euphorie. Der umfangreiche Maßnahmenkatalog listet Bekanntes und überwiegend wenig Konkretes auf - zu vage, um das Vertrauen der Berufsgruppe Pflege wieder aufzubauen, so die Einschätzung des DBfK.

  • Bundesverband
     

    04.06.2019  DBfK fordert praktikable Lösungen gegen Defizite beim Entlassmanagement von Schmerz-Patienten

    Anlässlich des heutigen bundesweiten Aktionstags gegen den Schmerz weist der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) auf riskante Lücken in der Überleitung von Schmerz-Patienten aus dem Krankenhaus in die weitere Betreuung hin.

  • Bundesverband
     

    03.06.2019  DBfK startet neue Online-Umfrage „Teilzeitarbeit in der Pflege"

    Seit 1. Juni ist die neue Umfrage des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) zu „Teilzeitarbeit in der Pflege“ online. Zum Mitmachen laden wir alle Pflegefachpersonen ein, die in der direkten Pflege tätig sind und entweder in regulärer Teilzeit oder mit einem „Arbeit auf Abruf Vertragsmodell“ arbeiten.

  • Bundesverband
     

    27.05.2019  WHO ruft 2020 als „Internationales Jahr der Pflegenden und Hebammen“ aus

    Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat mit großer Freude die Ankündigung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Kenntnis genommen: Die 72. World Health Assembly in Genf beschloss am 24. Mai, das Jahr 2020 als weltweites Jahr der professionell Pflegenden und Hebammen auszurufen.

  • Regionalverband Südwest
     

    27.05.2019  Nachruf: Prof. Dr. Dr. Edith Kellnhauser verstorben

    Im Alter von 85 Jahren verstarb am 23. Mai 2019 Prof. Dr. Dr. Edith Kellnhauser. Mit ihr verlieren wir eine sehr engagierte und sympathische Vordenkerin der Pflege, die sich mit großem Wissen und reicher Erfahrung für Professionalisierung und Anerkennung der Pflegeberufe einsetzte.

  • Bundesverband
     

    23.05.2019  DBfK fordert grundsätzlichen Systemwechsel im Gesundheitswesen

    „Die Ergebnisse des gestern veröffentlichten Krankenhaus Rating Reports 2019 zeigen die Folgen von 20 Jahren verfehlter Krankenhauspolitik“, lautet die Einschätzung des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK).

  • Regionalverband Nordwest
     

    21.05.2019  Große Herausforderungen in der Bremer Pflege - Wahlprüfsteine veröffentlicht

    Auch in Bremen ringt die Politik um das richtige Umgehen mit den großen Herausforderungen in den Pflegeberufen. Der Mangel an geeigneten Pflegefachpersonen hat dabei mehrere Dimensionen und ist sowohl in der Krankenhauspflege als auch der ambulanten und stationären Langzeitpflege offenkundig. Die Landespolitik ist also gefordert, Antworten zu finden – die Fragen dazu hat der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe anlässlich der Bürgerschaftswahl formuliert.

  • Regionalverband Nordwest
     

    14.05.2019  DBfK Nordwest fordert den Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste auf, seine Blockadehaltung zu beenden

    Anstatt Maßnahmen zu realisieren, deren Ziel deutlich bessere und damit attraktive Arbeitsbedingungen sind, setzt der bpa lieber auf eine weitere Minderung der Pflegequalität, indem er die Quote der Pflegefachpersonen auf unter 50 % senken will und hält an der Forderung fest, den Zugang ausländischer Pflegender zu verstärken. Dabei lässt der bpa keinen Ansatz erkennen, der das Vertrauen der Pflegefachpersonen in die Arbeitgebervertreter rechtfertigen würde.

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.