Presse
 
 

Presse

 
  • Bundesverband
     

    04.03.2021  Corona: Lockerungen ohne Disziplin gehen zu Lasten der professionellen Pflege

    Gestern Abend wurden die neuen Regelungen zur Bewältigung der Pandemie veröffentlicht. Der Stufenplan zu Lockerungen setzt nun schon ein, obwohl die angestrebte Inzidenz von 35 nicht erreicht wurde und die Infektionszahlen leicht steigen. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) befürchtet, dass diese Schritte einmal mehr zu Lasten der Beschäftigten im Gesundheitssystem und der Pflege erfolgen.

  • Bundesverband
     

    03.03.2021  DBfK ist neuer Partner im Queen Silvia Nursing Award

    Der internationale Pflegewettbewerb „Queen Silvia Nursing Award“ (QSNA) sucht mit dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) als neuem Partner nun zum fünften Mal Pflegefachpersonen und Auszubildende in den Pflegeberufen mit innovativen Ideen für das Gesundheitswesen.

  • Regionalverband Südwest
     

    02.03.2021  Pflege kann mehr!

    Kompetenzspektrum von Pflegefachpersonen ist von der Politik noch unentdeckt.

  • Bundesverband
     

    02.03.2021  Honorarkräfte in der Pflege: Wirtschaftlichkeit darf nicht zu Lasten der Menschen mit Pflegebedarf gehen

    Seit dem 1. März werden Pflegeeinrichtungen die Kosten für Honorarkräfte, die durch die Pandemie häufig zum Einsatz kommen, in der Regel nicht mehr erstattet. Dies hat der GKV-Spitzenverband nun mit der Begründung festgesetzt, dass die freiberuflichen Pflegefachpersonen nicht als Selbständige anzusehen seien und außerdem erheblich höhere Kosten verursachen würden.

  • Regionalverband Südost
     

    01.03.2021  Statement: „Gerechte Bezahlung: 4000 Euro Einstiegsgehalt ist angemessen“

    Nur mit einem nachhaltigen Konzept statt ein paar Einzelmaßnahmen wird der Pflegeberuf attraktiver, sagt Dr. Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des DBfK Südost e.V. zum Pflege-Gutachten des Bayerischen Gesundheitsministeriums, das einen kräftigen Anstieg des Pflegepersonalbedarfs belegt

  • Bundesverband
     

    26.02.2021  Equal Care Day: Anerkennung und Aufwertung der Care-Arbeit noch immer mangelhaft

    Im Frühjahr und Sommer letzten Jahres wurden die Angehörigen der systemrelevanten Berufe beklatscht. Eine echte Kehrtwende bei der Anerkennung dieser Berufe hat dies aber leider nicht zur Folge gehabt, analysiert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) anlässlich des Equal Care Days am 1. März.

  • Regionalverband Nordost
     

    25.02.2021  Pflegeverband fordert Impfschutz für Lehrpersonal

    Der DBfK Nordost ruft Politik zum Handeln auf

  • Bundesverband
     

    24.02.2021  Personalausbau entschlossener angehen – Gesundheitsministerium veröffentlicht Roadmap zur Personalbemessung

    Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Roadmap zur Personalbemessung in der stationären Langzeitpflege veröffentlicht, deren Entwicklung im Rahmen der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) beschlossen wurde. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) begrüßt, dass das Verfahren nun verbindlich eingeführt wird, fordert aber für den Personalausbau mehr Entschlossenheit.

  • Regionalverband Nordwest
     

    23.02.2021  Keine Kammer ist keine Lösung!

    Pflegende in Schleswig-Holstein brauchen auch zukünftig ihre Berufsvertretung.

  • Regionalverband Südost
     

    23.02.2021  „Pflegende brauchen dringend eine Verschnaufpause“

    DBfK bestätigt Ergebnisse des Barmer Pflegereports für Bayern / Arbeitsbedingungen aufgrund hoher Krankenstände derzeit deutlich verschärft / DBfK-Umfrage: Fast 60 Prozent der Pflegenden fühlen sich nicht ausreichend vor einer Infektion geschützt

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.