Pressebanner
 
 

Arbeitsorganisation im Krankenhaus dringend verbessern

Share
FacebookTwitterDiesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

29.08.2014

 

Die Ergebnisse des heute in Berlin veröffentlichten ‚Arbeitsreport Krankenhaus` weisen auf gravierende Fehlentwicklungen in der Arbeitsorganisation in Krankenhäusern hin. Die Studie wurde von dem Institut Arbeit und Technik im Auftrag der Hans Böckler Stiftung durchgeführt.

„Diese Studie bestätigt unsere Bewertungen“, so Franz Wagner, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe e.V. DBfK. „Die kleinteilige und unkoordinierte Verschiebung von Aufgaben wie Blutentnahme vom ärztlichen in den pflegerischen Bereich führt zu keiner grundsätzlichen Entlastung der Pflegefachpersonen oder einer Verbesserung der Versorgung. Wir brauchen eine echte Neuorganisation der Arbeitsabläufe mit strategischer Planung. Pflege muss viel stärker in die Prozesssteuerung einbezogen werden und zusammenhängende Aufgabenkomplexe übernehmen. Nur das ist sinnvoll und bringt auch für die Patienten eine Verbesserung“, so Franz Wagner weiter. „Denn wichtige Beratungsgespräche mit Patienten, die Anleitung und Schulung - auch der Angehörigen - finden im Krankenhaus faktisch nicht mehr statt“. Das bestätigt der Report, in dem 60% der Pflegefachpersonen angaben, wegen Zeitmangel die Kommunikation, Beratung und Betreuung von Patienten und Angehörigen zu vernachlässigen. Ernüchternd ist zudem, dass 40% der Pflegefachpersonen angaben, durch Transportdienste, Reinigung und hauswirtschaftliche Verrichtungen von der Betreuung der Patienten abgehalten zu werden. Auch der Anteil an Verwaltungsaufgaben ist viel zu hoch. „Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Die Pflegefachpersonen müssen von berufsfremden Aufgaben entlastet werden und die Arbeitsbedingungen müssen verbessert werden, zum Beispiel durch eine bessere Personalausstattung.

Nur so wird es gelingen, die Pflegefachpersonen im Beruf zu halten und den Berufs wieder attraktiver zu machen“, so Wagner. Die Aufgabenverteilung zwischen den Berufsgruppen muss systematisch geplant und umgesetzt werden.


Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK)
Alt-Moabit 91, 10559 Berlin
Tel.: 030-2191570
Fax: 030-21915777
dbfk@dbfk.de
www.dbfk.de

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) ist die berufliche Interessenvertretung der Gesundheits- und Krankenpflege, der Altenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Der DBfK ist deutsches Mitglied im International Council of Nurses (ICN) und Gründungsmitglied des Deutschen Pflegerates (DPR). Mehr Informationen über den Verband und seine internationalen und nationalen Netzwerke finden Sie auf der Homepage www.dbfk.de. Für Interviewwünsche oder weitere Informationen wenden Sie sich bitte per E-Mail an presse@dbfk.de oder rufen Sie uns unter 030-219157-0 an.

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de