Ausbildungsreform in der Pflege auf dem Weg

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

27.11.2015

 

Lange hat es gedauert und ehrgeizig ist das Reformvorhaben allemal. Jetzt ist endlich der Referentenentwurf da für die Reform der Pflegeausbildungen in Deutschland. Die generalistische Pflegeausbildung kommt und muss nun ausgestaltet werden.

Heute haben das Bundesministerium für Gesundheit und das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend den Referentenentwurf für das neue Pflegeberufsgesetz vorgelegt. „Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe begrüßt ausdrücklich, dass nach den langwierigen Vorbereitungen jetzt eine konkrete Beratungsvorlage existiert,“ sagt DBfK-Vizepräsidentin Gertrud Stöcker. "Es ist uns bewusst, wie komplex die Bedingungen in diesem speziellen Fall der Gesetzentwicklung waren", so Stöcker weiter. Der Gesetzentwurf berücksichtigt eine Reihe der Kernforderungen des DBfK: Es wird ein neuer Beruf entstehen, der die drei bisherigen Pflegeberufe ablöst. Mit dieser generalistischen Ausbildung werde der Pflegeberuf zukunftsfest gemacht. Die Ausbildung regelhaft auch an Hochschulen als zweitem Berufszugang zu eröffnen, ist eine wichtige Weichenstellung angesichts der gestiegenen Anforderungen an die pflegerische Versorgung und ein Schritt hin zur Normalität in den anderen EU-Staaten. Vorbehaltene Aufgaben für die Profession Pflege zu formulieren, fordert der DBfK seit 20 Jahren. Mit dem Gesetzentwurf ist dafür eine gelungene Regelung gefunden worden.

Ziel der Gesetzesreform muss sein, die Pflegeausbildung weiterzuentwickeln, damit die Absolvent/innen auf die qualitativen Anforderungen des Berufes gut vorbereitet werden und den Beruf möglichst lange ausüben können und wollen. Deshalb darf es keine Kompromisse bei den qualitativen Anforderungen an die Ausbildung geben! Das fängt an bei den Zugangsvoraussetzungen und hört bei der Frage, wie Lehrende qualifiziert sein müssen, nicht auf. Sowohl im bisherigen Alten- wie auch im Krankenpflegegesetz gibt es hier Modernisierungsbedarf. Die traditionelle Vernachlässigung der Berufsqualifizierung im Frauenberuf Pflege darf nicht fortgesetzt werden.
Der DBfK wird sich im Gesetzgebungsverfahren weiterhin engagiert für die Professionalisierung der Ausbildung und damit verknüpft die Sicherung einer qualitativ hoch stehenden pflegerischen Versorgung einsetzen. Einer ausschließlich quantitativen Betrachtung der Reformfolgen ist eine Absage zu erteilen. Schüler/innen und Studierende in der Pflege haben einen Anspruch auf Bildung und dürfen nicht als Arbeitskräfte missbraucht werden!

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de