Vertreterversammlung Deutschlands erster Pflegekammer ist gewählt!

16.12.2015

Das Ergebnis zur Wahl der Vertreterversammlung der ersten Pflegekammer in Rheinland-Pfalz liegt vor.

Das Ergebnis zur Wahl der Vertreterversammlung Deutschlands erster Pflegekammer in Rheinland-Pfalz liegt vor. Mit mehr als 40 % Wahlbeteiligung zeigt die Berufsgruppe, dass sie zur Errichtung der Pflegekammer steht. Als Sieger geht die gemeinsame Liste der Berufsverbände DPO/Komba hervor. Mit 26,14 %, gefolgt von Ver.di mit 15,82 %. Ein Beleg dafür, dass die Pflegefachpersonen hinter der jahrelangen Arbeit der Berufsverbände und der klaren Linie bei der Forderung nach einer Selbstverwaltung durch Pflegekammern stehen.

Diejenigen Bundesländer, die immer noch Diskussionsrunden zum Für und Wider von Pflegekammern abhalten, sollten dieses deutliche Ergebnis als Handlungsauftrag für 2016 verstehen. Es mag zwar viele Unterschiede in den Bundesländern geben, aber so ausdifferenziert ist die Berufsgruppe Pflege nun doch nicht, dass sie in den Anrainerländern zu Rheinland-Pfalz eine gänzlich andere Meinung zu diesem Kernthema vertritt. Mit Zaudern und Zögern bringen wir die Pflege nicht voran und sorgen schon gar nicht für einen attraktiven Beruf.

Runde Tische müssen nun endlich entschlossenem politischem Handeln weichen. Die Befürworter und Gegner des Modells beruflicher Selbstverwaltung haben auch innerhalb der Pflegekammer noch die Möglichkeit zur Gestaltung. Das beweist im Übrigen auch das Wahlergebnis in Rheinland-Pfalz. Vertreter aus den Reihen der Berufsverbände und Ver.di werden dort gemeinsam die Pflegekammer für die Berufsgruppe gestalten. Vertreter, die im Vorfeld der Diskussion nicht einer Meinung waren. Die Berufsgruppe hat sich entschieden: sie wollen eine große Koalition und sie wollen ihre Pflegekammer.

„Wir wünschen den Vertreterinnen und Vertretern gutes Gelingen und sagen unsere konstruktive Begleitung zu. Die Sorgen und Nöte unserer Mitglieder, die Weiterentwicklung unseres Berufes werden uns dabei leiten. Wenn nötig auch in kritischer Auseinandersetzung“, meint Andrea Kiefer, Vorsitzende des DBfK Südwest e.V..


Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Südwest e.V.
Geschäftsstelle Eduard-Steinle-Straße 9, 70619 Stuttgart, Tel.: 0711 / 47 50 61
Fax: 0711 / 478 02 39
Regionalvertretung Gärtnergasse 3, 5516 Mainz, Tel.: 0711 / 47 50 61
suedwest@dbfk.de www.dbfk.de

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) ist die berufliche Interessenvertretung der Gesundheits- und Krankenpflege, der Altenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Der DBfK ist deutsches Mitglied im International Council of Nurses (ICN) und Gründungsmitglied des Deutschen Pflegerates (DPR). Mehr Informationen über den Verband und seine internationalen, nationalen und regionalen Netzwerke können Sie auf der Homepage www.dbfk.de nachlesen. Falls Sie Interviewwünsche haben oder noch mehr Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an suedwest@dbfk.de oder rufen Sie uns unter 0711 / 47 50 61 an.

Pro Generalistik

Unterstützen Sie die Bildungsreform

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... hier

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de