Unterstützen Sie mit uns die Pflegebildungsreform - sie ist eine große Chance

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

11.07.2016

 

Es gibt stichhaltige Gründe, die für die 'Generalistik' sprechen, während die Hauptargumente der Gegner sich bei genauerem Hinsehen oft als falsch oder interessengeleitet entpuppen.

Die Reform der Pflegeausbildung hat eine lange Vorgeschichte, die Machbarkeit wurde seit Jahren in Modellprojekten erprobt und hat sich dort bewährt. Das geplante Pflegeberufereformgesetz (PflBRefG, Drucksache 18/7823) hat nun die 1. Lesung im Bundestag und die Anhörung in den Ausschüssen Ende Mai passiert, die Verabschiedung wurde kurzfristig allerdings auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben. Inzwischen machen die Reformgegner vor allem in den Wahlkreisen mobil, um Abgeordnete auf ihre Seite zu ziehen.

DBfK-Bundesgeschäftsführer Franz Wagner sagt dazu: "Man wolle sich über die Sommerpause Zeit nehmen, um noch strittige Fragen zum Pflegeberufsgesetz zu diskutieren. Das ist der letzte Sachstand aus dem Bundestag vor der Sommerpause. Es ist sehr bedauerlich, dass im Parlament diese wichtige Reform, die jahrelang vorbereitet wurde, durch den von sehr spezifischen Eigeninteressen gefärbten Aktionismus von Gegnergruppen Gefahr läuft, zerredet zu werden. Hoffentlich wird die Reform nicht soweit verwässert, dass es besser wäre, sie ganz bleiben zu lassen. Gesundheits- und Seniorenministerium stehen weiterhin zu den Kernelementen. Doch im Parlament müssen Mehrheiten gefunden werden – was bei der überwältigenden Mehrheit der Regierungskoalition eigentlich kein Problem sein sollte. Deshalb nochmals der Aufruf an alle Kolleginnen und Kollegen aus allen Arbeitsfeldern der Pflege, die das Pflegeberufsgesetz befürworten:

Wenden Sie sich persönlich  an die einzelnen Bundestagsabgeordneten von SPD und Unionsparteien (Emailadressen finden sich unter www.bundestag.de) und unterstützen Sie die Reform!"

Wir unterstützen Sie dabei, z.B. durch Formulierungshilfen:

Wenn Sie die Pflegeberufereform im Sinne der Generalistik befürworten, dann

- schreiben Sie das mit einer ganz persönlichen Begründung an Abgeordnete z.B. Ihres Wahlkreises.
- nutzen Sie Events und Veranstaltungen in Ihrer Region, um Kontakte zu Abgeordneten zu knüpfen.
- schreiben Sie einen Leserbrief auf einen passenden Artikel in einer Tageszeitung und platzieren darin das Thema.
- nutzen Sie alle sich bietenden Gelegenheiten, Ihre Position Pro Generalistik in die Politik und in die Öffentlichkeit zu tragen.

Es ist höchste Zeit für eine Pflegeberufereform - lassen Sie nicht zu, dass die Zukunft der Pflege in Deutschland verspielt wird.

Zu Ihrer Information: DBfK-Veröffentlichungen zum Thema

Erklär-Video Generalistische Pflegeausbildung

Bewegte Bilder für Bewegung in der Pflegebildung:

Informationen und damit Wissen zu berufspolitischen Themen sind die Voraussetzung dafür, dass Pflegende ihre eigene Perspektive einbringen und mitgestalten können. Besonders wichtig ist das in der Diskussion um die Gesetzesinitiative zur Pflegebildungsreform, denn die Gegner argumentieren häufig mit nachweislich falschen Argumenten. "Die Generalistische Pflegeausbildung - Eine Reform für die Pflege"  - das Erklär-Video zeigt in Kurzform auf unterhaltende Art und Weise, worum es geht.

Pressemitteilungen aus dem DBfK zur Reform Pflegebildung

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Pro Generalistik

Unterstützen Sie die Bildungsreform

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... hier

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de