DBfK Nordost ermutigt die Pflegenden im Charité Streik

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

07.08.2017

 

Mehr Pflegende im Krankenhaus, das ist unser Ziel! Die Zahl der Patienten steigt, die Arbeit verdichtet sich und das Personal ist zu gering bemessen. Die Lösung: verbindliche Personalbemessungen!

Letztes Jahr hatte die Universitätsklinik Charité einen bundesweit einmaligen Tarifvertrag zur Personalbemessung von Pflegenden geschlossen. Ein großer Erfolg – dachte man. Wesentliche Verbesserungen haben sich allerdings seither für das Pflegepersonal nicht eingestellt. Grund hierfür: der Tarifvertrag wird nicht vollumfänglich umgesetzt und die Charité verweigert Überprüfungen zur Einhaltung der tariflich vereinbarten Personalgrenzen. Deshalb streiken die Pflegenden am 08. August 2017 erneut.

Franziska Rahmel, Geschäftsführerin DBfK Nordost, erklärt: „Wir unterstützen die berechtigten Forderungen der Charité-Pflegenden nach einer verbindlichen Personalbemessung. Diese dient in erster Linie dem Patientenwohl und der Gesundheitserhaltung von Pflegenden. Verträge sind einzuhalten.“

Bereits seit Anfang Juli 2017 laufen Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag „Gesundheitsschutz“. Ein wichtiger Bestandteil der Verhandlungen sollen Maßnahmen zur Entlastung bei Unterbesetzung sein, die verbindlich umgesetzt werden müssen. „Häufig sind Krankmeldungen oder Unterbesetzungen im Vorfeld bekannt und es wird kein zusätzliches Pflegepersonal organisiert. Es müssen Notfallpläne entwickelt werden, die bei akuter Personalknappheit Anwendung finden. Die wenigsten Kliniken haben sich bisher mit einer langfristen Konzeptentwicklung beschäftigt, diese Situationen zu vermeiden. Bettensperrungen oder ein Aufnahmestopp für neue Patienten kann nur die Ausnahme sein, um akuter - nicht chronischer ­- Personalknappheit entgegenzuwirken“, so Rahmel.

Die Bundesregierung hat auf die Not der Pflegenden reagiert und das Pflegestellenförderprogramm entwickelt. Das Ziel soll eine bessere Pflege und eine wirksame Entlastung des Pflegepersonals sein. Bleibt zu hoffen, dass dieses in der Zukunft eine gute und wirksame Umsetzung für alle Pflegenden in Deutschland findet.

DBfK Nordost e.V., Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe
Alt-Moabit 91, 10559 Berlin
Fon : 030 / 208 98 72-60
Fax: 030 / 208 98 72-89
www.dbfk.de
nordost@dbfk.de

Bundestagswahl 2017

Bundestagswahl 2017 Parteien

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de