Höchste Zeit für gute Arbeitsplätze!

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

17.01.2017

 

Die gestern veröffentlichten neuen Daten zur 'Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung' zeigen den weiter steigenden Bedarf an professioneller Pflege auf. Für eine gute Pflegezukunft ist Deutschland noch nicht ausreichend aufgestellt, insbesondere die Sicherung des Pflegefachkräftepotenzials wurde bisher nicht angegangen. Hier sieht der DBfK zwingenden Handlungsbedarf.

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) sieht in den gestern veröffentlichten Daten der Pflegestatistik einen wichtigen Ansporn für die amtierende sowie die in diesem Herbst zu wählende neue Bundesregierung. „Aus der Pflegestatistik 2015 lässt sich ablesen, welche Bedeutung die Sicherstellung einer guten Versorgung der Bevölkerung bei Pflegebedürftigkeit hat; allerdings auch, wie groß und herausfordernd diese Aufgabe ist und bleibt“, sagt DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel. „‚Ambulant vor stationär‘ muss die Devise heißen – und so konsequent wie möglich umgesetzt werden. Die jüngsten Reformen der Pflegeversicherung bahnen den richtigen Weg, er ist nun mit Augenmaß und dem Blick auf die Pflegezukunft zu gehen“, sagt die Pflegeexpertin.
Viele Probleme sind aber nach wie vor ungelöst: der Fachkräftemangel in der Pflege hat kritische Ausmaße angenommen, Versorgungsdefizite häufen sich und machen Schlagzeilen. Die hohe Arbeitsverdichtung belastet die Pflegefachpersonen seit langem und erzeugt stressbedingte Erkrankung; die Berufsgruppe altert, für gut ausgebildete Schulabgänger bleibt die Branche eher unattraktiv. Die auch statistisch abzulesenden Zuwächse an Pflegebedürftigkeit in Deutschland erfordern, den Pflegeberuf deutlich attraktiver zu machen – und es ist allerhöchste Zeit dafür.

  • Die Arbeitsbedingungen müssen erheblich verbessert und mehr Fachpersonal eingesetzt werden.
  • Die Potenziale, die in der hohen Teilzeitquote liegen, sind konsequent auszuschöpfen – längst nicht jeder arbeitet freiwillig mit einem begrenzten Arbeitsvolumen.
  • Die Leistungen der Pflegeversicherung für Tariflöhne der Beschäftigten müssen auch bei denen ankommen!
  • Pflegeschülerinnen und –schüler sind „Auszubildende“, keine billigen Arbeitskräfte!
  • Die Berufsausbildung Pflege muss auch in Deutschland Anforderungen erfüllen, die international üblich sind: ein hohes Kompetenzniveau vermitteln, die breite Basis für ein vielseitiges Tätigkeitsspektrum und lebenslange Perspektive im Beruf legen, Karrieren ermöglichen, europaweite Anerkennung sowie gut geregelte Durchlässigkeit beinhalten. An einer Pflegebildungsreform im Sinne der Generalistik führt deshalb kein Weg vorbei.

Pflege ist ein politisches Dauerthema, es darf nach Ende der laufenden Legislaturperiode nicht ad acta gelegt werden.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Politik: Hintergrundinfos für Pflegefachpersonen

Politik Pressepult

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de