Informationsveranstaltungen zur Pflegeberufekammer NRW

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

02.11.2017

 

(DÜSSELDORF) Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. informiert in NRW erneut gemeinsam mit dem Verband der PflegedirektorInnen der Universitätskliniken (VPU) über die Pflegeberufekammer in Nordrhein-Westfalen. Die beiden Berufsverbände verweisen dabei auf ein zentrales Anliegen der Pflegeberufe, nämlich die Übertragung der Verantwortung für die beruflichen Belange der Pflegenden an die eigene Berufsgruppe. „Wir wissen selbst am Besten, was wir zur Bewältigung der Herausforderungen in Krankenhäusern, stationären Einrichtungen und der ambulanten Versorgung brauchen“, sagt Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest. Dichter betont, dass die Pflegeberufekammer die notwendige Struktur zur politischen Partizipation sei, um Pflegenden in NRW den Gestaltungsspielraum zu geben, die eigene Profession zu vertreten und zu entwickeln.

In NRW leben mit gut 185.000 Berufsgruppenangehörigen mehr beruflich Pflegende, als in jedem anderen Bundesland. Derzeit sind Pflegende nicht an grundlegenden gesundheits- und pflegepolitischen Entscheidungen beteiligt. Nicht einmal dann, wenn es um berufsspezifische Belange wie die fachlichen und strukturellen Voraussetzungen für das geforderte Maß von Qualität in der Pflege, die Definition von Qualitätskriterien oder die Rahmenbedingungen geht. Die entsprechenden Entscheidungen werden von – nicht selten fachfremden – Politikern und Kostenträgern getroffen, die Pflege-Einrichtungen setzen diese lediglich um.

„Die Errichtung von Pflegeberufekammern auf Landes- und Bundesebene ist optionslos. Die beruflich Pflegenden müssen wie andere Berufsgruppen auch gleich- und stimmberechtigt in die gesundheits- und pflegepolitische Diskussion und Entscheidungsfindung eingebunden werden – insbesondere dann, wenn es um Entscheidungen geht, die die eigene Berufsgruppe betreffen. Alles andere wird der gesellschaftspolitischen Bedeutung der beruflich Pflegenden nicht gerecht“, bekräftigt Torsten Rantzsch, Vorstandsvorsitzender des VPU.

Vertreter/innen der beiden Berufsverbände informieren deshalb interessierte Pflegefachpersonen vor Ort rund um die Pflegeberufekammer in NRW:
16.11.2017, 16:30 – 19:30 Uhr: Universitätsklinikum Bonn
28.11.2017, 16:30 – 19:30 Uhr: Universitätsklinikum Köln
30.11.2017, 16:30 – 19:30 Uhr: Universitätsklinikum Essen
06.12.2017; 16:30 – 19:30 Uhr: Bergmannsheil Berufsgenossenschaftliches Univsersitätsklinikum, Bochum
07.12.2017, 16:30 – 19:30 Uhr: Universitätsklinikum Düsseldorf

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Lister Kirchweg 45
30163 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Karriere im DBfK

Karriere Startblock

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de