Keinen Abbau von Pflegefachpersonen zulassen

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

11.08.2017

 

(Bremen) Der deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. mahnt den Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienstleistungen (bpa) zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den in seinen Einrichtungen versorgten Bewohnerinnen und Bewohnern. Hintergrund ist eine Forderung des bpa, die Fachkraftquote in der Pflege zu senken. Der DBfK erinnert daran, dass ohne eine vernünftige Personalausstattung keine gute Pflege möglich ist.

„Die Forderung des bpa, eine starre Fachkraftquote zu flexibilisieren und an die tatsächlichen Bedarfe anzupassen, kann getrost damit übersetzt werden, mit weniger qualifiziertem Personaleinsatz vor allem Ausgaben reduzieren zu wollen“, sagt Martin Dichter, Pflegewissenschaftler und Vorsitzender des DBfK Nordwest.

Gleichwohl könne man den bpa bereits jetzt auf seine eigene Forderung nach wissenschaftlichem Beleg der Wirksamkeit einer Fachquote verpflichten: International gibt es bereits jetzt zahlreiche Hinweise die den Zusammenhang zwischen dem Ausbildungsniveau von Pflegenden und der daraus resultierenden Versorgungsqualität zeigen. „Die Menschen, die heute in einer Pflegeeinrichtung versorgt werden, benötigen schon jetzt eine hohe Fachexpertise. Die Anzahl der komplex erkrankten Bewohnerinnen und Bewohner hat sich deutlich erhöht. Es muss eine Diskussion über die Pflegequalität geführt werden. Daran anschließend muss die Finanzierung festgelegt werden“ sagt Heidrun Pundt, Vorstandsmitglied des DBfK Nordwest und stellvertretende Vorsitzende des Bremer Pflegerates.

Vor dem gleichen Hintergrund unterstützt der DBfK Nordwest gemeinsam mit dem Pflegerat Bremen eine von DBfK Vorstandsmitglied Christopher Kesting eingerichtet und an die Bremer Politik adressierte Petition. Kesting fordert eine Anhebung der Fachkraftquote in bremischen Pflegeeinrichtungen. Derzeit sieht die gültige Personalverordnung vor, dass im Nachtdienst eine Pflegefachperson bis zu 50 Bewohnerinnen oder Bewohner versorgen darf, im Tagdienst bis zu 10. Kestings Forderung stellt darauf ab, die Mindestpersonalvorgaben zu ändern und einer Pflegefachpersonen im Tagdienst nicht mehr als acht Bewohnerinnen und Bewohner gegenüber zu stellen und im Nachtdienst nicht mehr als 30.

Hier der Link auf die Petition, die im Moment noch gezeichnet werden kann.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Lister Kirchweg 45
30163 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Bundestagswahl 2017

Bundestagswahl 2017 Parteien

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de