Korrektes Abrechnen ist in der Pflege die Regel

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

06.12.2017

 

Immer wieder gerät die Pflegebranche unter Generalverdacht und in Verruf, wenn einzelne schwarze Schafe betrügen und Leistungen abrechnen, die sie nicht erbracht haben. Das schadet dem Image aller Pflegedienste massiv, von daher fordert der DBfK die Politik und die Justiz auf, wirksam gegen solche Betrüger vorzugehen und ihnen die Geschäftsgrundlage zu entziehen. Strafen müssen so bemessen werden, dass sie abschreckende Wirkung erzielen.

Ab heute tagen die Arbeits- und Sozialminister in Potsdam, auf ihrer Agenda steht u.a. das Thema „Bekämpfung von Abrechnungsbetrug in der Pflege.“ Zu Abrechnungsbetrug bei Pflegediensten hat sich der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) bereits wiederholt geäußert und weist heute noch einmal auf den dringenden Handlungsbedarf hin. „Abrechnungsbetrug ist ein Sumpf, der schnellstens trockengelegt werden muss. Durch einzelne schwarze Schafe gerät eine ganze Branche in Misskredit und unter Generalverdacht. Das schadet allen, insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tausenden von Pflegediensten in Deutschland, die äußerst kompetent, engagiert und selbstverständlich korrekt abrechnend zum Wohle der Bevölkerung im täglichen Einsatz sind. Es macht mich wütend zu erleben, dass Betrüger ohne Unrechtsbewusstsein Millionen in die Tasche stecken, ohne entsprechende Leistungen erbracht zu haben. Geld, das im System so dringend gebraucht wird“, sagt DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel. „Pflegefachpersonen anzuwerben und an das eigene Unternehmen zu binden ist für ambulante Dienste heutzutage schon schwer genug. Wenn in der Bevölkerung generell der Verdacht entsteht, dass in der Pflegebranche gemauschelt wird, müssen künftig noch mehr Pflegebedürftige unversorgt bleiben, weil in der ambulanten Pflege Fachkräfte fehlen. Bewusst falsch abzurechnen ist Betrug, kein Kavaliersdelikt. Wer das tut – und das gilt für alle Branchen – muss die Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.“

Wenn skrupellose Betrüger dem ohnehin chronisch unterfinanzierten solidarischen Sozialversicherungssystem Millionen entziehen, ohne dementsprechende Leistungen erbracht zu haben, ist das nicht hinnehmbar. Durch Beseitigen gesetzlicher Schlupflöcher und Fehlanreize sowie effiziente Kontrollmaßnahmen und Vorgaben muss kriminellen Machenschaften der Boden entzogen werden. Es empfiehlt sich, dies vor dem Hintergrund der Ergebnisse der Sonderermittlungsgruppe zu gestalten, in denen die gängigsten Tricks und Vorgehensweisen beschrieben sind. Die Ermittler von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hatten in diesem Frühjahr ihren Abschlussbericht vorgelegt, die Strafverfahren gegen erste Beschuldigte laufen. Zudem sind die Gerichte gefragt und sollten ihre Spielräume für empfindliche Strafen voll ausschöpfen, um abschreckende Wirkung zu erzielen.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de