Krankenhäuser: Keine Personalentwicklung auf Kosten des Pflegedienstes

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

29.05.2017

 

(HANNOVER) Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest nimmt mit Wohlwollen die Unterstützung des 120. Deutschen Ärztetages bei der Forderung nach mehr Pflegefachpersonen zur Kenntnis. Die in diesem Zusammenhang ins Spiel gebrachte fortlaufende Dokumentation der Nurse-to-Patient-Ratio dient der Transparenz. Die Ursachen für den Abbau von Pflegestellen im Krankenhaus sind im Wesentlichen auf die unzureichende Abbildung pflegerischer Leistungen im seit 2004 geltenden DRG System zu suchen. Punktuelle Korrekturen, die nur ansatzweise in das DRG-System eingreifen oder das aktuelle Pflegestellenförderprogramm haben diese unzureichende Abbildung im Kern nicht verbessert.

Während Pflegestellen in der Vergangenheit massiv abgebaut wurden, ist die Anzahl ärztlicher Stellen kontinuierlich gestiegen. Dies führt dazu, dass seit dem Jahr 2012 die Gesamtpersonalkosten für die Ärzteschaft im Krankenhaus über denen der Pflege liegen. Daher gilt es auch, bei der vom Deutschen Ärztetag geforderten automatischen Anpassung des ärztlichen Stellenkontingents, frühzeitig darauf hinzuweisen, dass eine solche Personalentwicklung auf gar keinen Fall im Zusammenhang mit der Personalentwicklung des Pflegedienstes diskutiert werden darf.

"Für eine nachhaltige Verbesserung brauchen wir dringend Mindestpersonalvorgaben und daneben muss die deutsche DRG-Systematik grundlegend reformiert werden", so Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest. Der DBfK Nordwest fordert die zügige Umsetzung von Mindestpersonalvorgaben für den Pflegedienst. Hierbei sind klare Vorgaben zur Qualifikation des vorzuhaltenden Pflegepersonals, das heißt dreijährig ausgebildete Pflegefachpersonen zwingend.

Daran anschließend ist eine grundsätzliche Reform des DRG Systems zur gleichberechtigten Berücksichtigung von pflegerischen Leistungen bzw. damit verbundenen Pflegediagnosen zwingend notwendig. Nur so kann die bestmögliche qualitative Versorgung der Patientinnen und Patienten abgesichert werden. Ebenfalls können Pflegende nur so aus prekären Situationen befreit werden, in denen sie sich aufgrund von Personalmangel zur Rationierung von Pflege genötigt sehen. Grundsätzlich ist der DBfK als größte Interessenvertretung der beruflich Pflegenden konsequent in alle Entscheidungen zur Weiterentwicklung des DRG-Systems sowie zur Definition von Mindestpersonalvorgaben einzubeziehen.

Der 120. Ärztetag hatte sich für klare Regeln zu Personaluntergrenzen bei den Pflegefachpersonen in den Kliniken ausgesprochen. Hintergrund ist die von der Bundesregierung beschlossene Einführung von Mindestpersonalvorgaben im Pflegebereich. Zugleich forderten die Delegierten die punktgenaue Dokumentation des Verhältnisses zwischen Patienten und Pflegepersonen. Laut Dichter sollte die geforderte Dokumentationspflicht besonders unter dem Blickwinkel befürchteter einseitiger Aufstockungen von Pflegepersonal in pflegesensitiven Bereichen zulasten anderer Pflegebereiche durchgeführt werden.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Lister Kirchweg 45
30163 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de