Position des DBfK zur Errichtung einer Bundespflegeberufskammer

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

23.03.2017

 

Mit der Gründung weiterer Pflegekammern in Deutschland werden die Rufe nach Gründung einer Bundespflegeberufskammer lauter. Der DBfK-Bundesvorstand hat jetzt in einem Positionspapier dazu klar Stellung bezogen.

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) fordert die Errichtung einer schlagkräftigen
Bundespflegeberufskammer. Die Bundespflegeberufskammer hat zwei zentrale Aufgaben:

  1. Harmonisierung der Regularien, die durch die Landespflegekammern erlassen werden (Berufsordnung, Weiterbildungsordnung, etc.) durch die Verabschiedung von Rahmenordnungen, die empfehlenden Charakter haben. Dadurch könnte beispielsweise verhindert werden, dass die einzelnen Pflegekammern unterschiedliche Fortbildungsverpflichtungen in ihren Berufsordnungen vorgeben.
  2. Politische Interessenvertretung der Kammermitglieder auf Bundesebene. Viele Rahmenbedingungen pflegerischer Berufsausübung werden durch Bundesgesetze oder bundeseinheitliche Richtlinien definiert. Hier müssen auch die Pflegekammern Einfluss nehmen. Eine Bundespflegeberufskammer wird das gemeinsame Sprachrohr aller Kammermitglieder.

Anforderungen an die zukünftige Bundespflegeberufskammer sind:

  • Sie hat eine Binnenstruktur, die zu demokratischen Beschlussfassungen führt (vgl. Ärztetag).
  • Sie repräsentiert mehrere Landespflegekammern mit dem mittelfristigen Ziel, Pflegekammern im gesamten Bundesgebiet zu umfassen.
  • Sie ist finanziell unabhängig von Berufsfremden, d.h. sie finanziert sich ausschließlich aus Beiträgen aus den Landespflegekammern.
  • Sie wird sorgfältig vorbereitet von den bestehenden Pflegekammern im Zusammenwirken mit dem Deutschen Pflegerat und/oder Pflegeberufsverbänden auf Bundesebene (DBfK).
  • Ihre Gründung erfolgt ausschließlich durch die Landespflegekammern frühestens 2018, nachdem mindestens drei Landespflegekammern voll etabliert sind.

Eine Bundespflegeberufskammer wäre im Gegensatz zu den Pflegekammern auf Landesebene keine Körperschaft öffentlichen Rechts, sondern ein Verein. Ihr können demnach keine hoheitlichen Aufgaben übertragen werden.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Mitmachen

Umfragen

Für die oberste Leitungsebene: Mitarbeiterbindung

Für Pflegende in der direkten Pflege: Schnittstellen

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... hier

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de