Noch ein Beleg für unhaltbare Arbeitsbedingungen in der Pflege

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

07.09.2018

 

DGB und ver.di haben heute eine Sonderauswertung "Arbeitsbedingungen in der Alten- und Krankenpflege" des DBG-Index Gute Arbeit vorgestellt. Die Ergebnisse bestätigen, was man schon lange weiß: Seit Jahren sehen die politisch Verantwortlichen den untragbaren Arbeitsbedingungen in der Pflege lediglich tatenlos zu. Viel Zeit bleibt womöglich nicht mehr, das Ruder noch herumzureißen und den Kollaps des Systems abzuwenden, sagt der DBfK dazu.

Dass die Arbeitsbedingungen in der Alten- und Krankenpflege hart und stark belastend sind, weiß man nicht erst seit den heute in Berlin veröffentlichten Ergebnissen einer Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit. „Seit vielen Jahren weist der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) auf die unhaltbaren Arbeitsbedingungen für die Pflegeberufe hin. Sie sind durch Daten, groß angelegte Befragungen und internationale Vergleiche vielfach belegt“, sagt DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel.

„Die daraus resultierenden Konsequenzen – Berufsausstieg, Teilzeit als Flucht vor chronischer Überlastung, hohe Krankheitsquoten und frühzeitige Erwerbsunfähigkeit – treten immer stärker zutage und verschärfen tagtäglich den Pflegefachkräftemangel im Gesundheitssystem. Die Verwerfungen unseres durch und durch ökonomisierten Gesundheitswesens sind offensichtlich. Sie zeigen, wohin es führt, wenn sich die Politik aus der Verantwortung stiehlt. Immer wieder betont Bundesgesundheitsminister Spahn an die Adresse der beruflich Pflegenden, dass er „verstanden“ habe. Messen lassen muss er sich allerdings an der erfolgreichen Realisierung seiner Vorhaben und daran, ob Pflegende in Krankenhäusern, Heimen, Rehakliniken und ambulanten Pflegediensten tatsächlich eine Verbesserung ihrer Arbeitssituation erkennen und dauerhaft erleben. Viel Zeit bleibt nicht mehr, das Ruder noch herumzureißen. Denn einen Beruf, in dem täglich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „verbrannt“ werden, „cool“ machen zu wollen – so die Ankündigung der Konzertierten Aktion Pflege – grenzt an Zynismus und verkennt den Ernst der Lage vollständig.“

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de