DBfK steht für Solidarität statt Ausgrenzung #unteilbar

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

28.08.2018

 

Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis ruft für den 13. Oktober 2018 zu einer bundesweiten Demonstration in Berlin auf. Unter dem Motto "Solidarität statt Ausgrenzung" wird von der Demonstration ein starkes Signal für eine freie, offene und solidarische Gesellschaft ausgehen, in der Menschenrechte unteilbar sind.

Aktuell unterstützen bereits mehrere hundert Organisationen und Verbände, Migrant/innenorganisationen, Geflüchteteninitiativen und prominente Einzelpersonen den Aufruf. Auch der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) unterstützt den Aufruf als Erstunterzeichner.

„Die Berufsangehörigen der Pflegeberufe, Patient/innen, Bewohner/innen und pflegende Angehörige erleben und erfahren tagtäglich millionenfach in ihrem Lebensalltag die Schieflage des Sozialstaats“, beschreibt DBfK-Präsidentin Prof. Christel Bienstein die Lage.

„In Pflege, Gesundheit und Bildung wird zu wenig investiert. Opfer sind vor allem vulnerable Personen und Gruppen, die in besonderem Maße unseren Schutz brauchen. Eine Verwaltung des Mangels ist an der Tagesordnung. Unter- und Fehlversorgung sind die Folge. Verschärft wird die Situation durch die Ausbreitung von politischen Scheinlösungen, extremem Gedankengut, Aggression, Gewalt und unwidersprochener Ausgrenzung von sozial Schwachen, vulnerablen Personen und Gruppen, Menschen in Notlagen und von Versorgung abhängigen Menschen. Das gefährdet Zusammenhalt und Einstehen der Starken für die Schwachen, Grundprinzipien unserer Verfassung und unseres Wertesystems. Ein gesellschaftliches Umlenken und eine breite Diskussion der erforderlichen Schritte sind notwendig, um zu bestimmen wie wir in Zukunft leben und alt werden wollen – solidarisch, gerecht, vielfältig und frei.“

Auch der DBfK beteiligt sich an der Demonstration am 13. Oktober 2018 in Berlin. Sie startet um 13 Uhr am Alexanderplatz. Der DBfK ist ab 12 Uhr vort Ort, Treffpunkt an der Weltzeituhr. Wir rufen unsere Mitglieder auf, mitzudemonstrieren und damit ein Zeichen für Solidarität und Toleranz zu setzen. Weitere Information gibt es auf der Webseite des Bündnis #unteilbar unter www.unteilbar.org

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) ist als Berufsverband für Angehörige des Heilberufes Pflege ethischen Grundsätzen wie Toleranz und Solidarität verpflichtet, die für Berufliches und Privates gleichermaßen gelten. Als deutsches Mitglied des International Council of Nurses (ICN) haben wir und unsere Mitglieder den ICN-Ethikkodex als Grundlage unseres Verhaltens akzeptiert.

Unsere Stellungnahme dazu findet sich im "DBfK-Positionspapier gegen Diskriminierung, Rassismus und Extremismus“.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de