DBfK Nordwest und Grafschafter Diakonie in Moers fordern eine Pflegeberufekammer für NRW

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

31.01.2018

 

(Moers) Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest, der Altenhilfeträger Grafschafter Diakonie in Moers und dessen Mitarbeitervertretung fordern eine Pflegeberufekammer für Nordrhein-Westfalen (NRW) ein. „Wir brauchen in NRW dringend eine Kammer um die berufsständischen Interessen der Pflegenden zu bündeln. Nur so können wir fachlich an Gesetzgebungsverfahren mitarbeiten und aktiv Einfluss nehmen auf die Entwicklungen in der Pflege“, fordert Detlef Wilda, Mitglied des DBfK Nordwest und Mitglied der Mitarbeitervertretung der Grafschafter Diakonie in Moers.

„Dass Pflegende in NRW sich mehrheitlich für die Einrichtung einer Kammer in NRW aussprechen, wurde zuletzt wieder bei einer unserer zahlreichen und sehr erfolgreichen Pflegeberufekammer Infoveranstaltungen Mitte Januar bei der Grafschafter Diakonie gGmbH – Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers deutlich. 48 interessierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger waren in das Seniorenheim Rudolf-Schloer-Stift gekommen, um sich von uns über eine Pflegeberufekammer informieren zu lassen und sich über die zahlreichen Chancen auszutauschen, die eine Kammer für Pflegende bietet“, resümiert Martin Dichter, der Vorstandsvorsitzende des DBfK Nordwest. „Auch wenn ein Teil der Kolleginnen und Kollegen zu Beginn noch skeptisch war, so haben die Vorteile einer Pflegeberufekammer am Ende überzeugt“, so Dichter.

Die Pflegeberufekammer kümmert sich unter anderem um den Erlass einer Berufsordnung für Pflegende, sie führt ein Berufsregister aller Pflegefachpersonen, definiert Richtlinien für Fort- und Weiterbildungen und formuliert Qualitätsansprüche an das pflegerische Handeln aus der Profession heraus. Das sind nur einige der wichtigen Aufgaben einer Pflegeberufekammer mit Pflichtmitgliedschaft.

„Für uns als Arbeitgeber in der Altenpflege ist eine Pflegeberufekammer unter anderem deshalb so attraktiv, weil sie Empfehlungen zur Qualitätsentwicklung und –sicherung ausspricht, wie der Pflegeberuf qualitativ und auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand ausgeübt werden soll. Außerdem regelt und überwacht sie die regelmäßige Fort- und Weiterbildung von Pflegefachpersonen, was der Qualität von Pflege nur zu gute kommen kann“, plädieren auch Dietrich Mehnert und Carsten van den Werth die Geschäftsführer der Grafschafter Diakonie in Moers für die Einrichtung einer Kammer.

Die Termine weiterer Pflegeberufekammer Infoveranstaltungen des DBfK Nordwest finden Sie auf www.pflegeberufekammer-jetzt.de. Wenn Sie Interesse an einer solchen Veranstaltung in Ihrer Einrichtung in Nordrhein-Westfalen haben, dann schreiben Sie uns an nordwest@dbfk.de. Wir unterstützen Sie gern!

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Lister Kirchweg 45
30163 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de