Der DBfK Nordwest unterstützt streikende Pflegende bei ihrer Forderung nach mehr Personal

Share
FacebookTwitterShare on Google+Diesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

07.08.2018

 

(Essen / Düsseldorf) Mehr Personal an Kliniken – und das so schnell wie möglich, das fordern die streikenden Pflegefachpersonen am Uniklinikum in Essen und an der der Uniklinik Düsseldorf in ihren seit Montag unbefristeten Streiks. „Eine Änderung der Personalvorgaben frühestens zum 1. Januar 2020 ist nicht akzeptabel. Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten seit Jahren am Limit. Es muss deshalb dringend zeitnah etwas passieren, um sie zu entlasten. Aus diesem Grund unterstützen wir als größter Generalistenverband in der Pflege die streikenden Kolleginnen und Kollegen in Essen und Düsseldorf ausdrücklich“, sagt Martin Dichter, Vorstand des DBfK Nordwest.

Für das Uniklinikum Essen fordert die Gewerkschaft ver.di 200 neue Pflegefachpersonen. Etwa 150 Pflegende kämpfen hier für mehr Pflegefachpersonen im Klinikum. Nach Angaben des Klinikums bleiben aktuell sieben Stationen geschlossen und damit 250 Betten und etwa die Hälfte der OP-Säle ungenutzt. Seit Streikbeginn Mitte Juni wurde das Klinikum an 20 Tagen bestreikt in denen etwa 2.000 Eingriffe streikbedingt ausgefallen sind.
An der Uniklinik Düsseldorf streiken derzeit nach Klinikangaben 120 Pflegefachpersonen. Das hat zur Folge, dass von 1260 Betten aktuell nur 725 Betten belegt und nur 12 der 30 OP-Säle genutzt werden können.

Ende Juli erst waren die Verhandlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des GKV-Spitzenverbandes über Pflegepersonaluntergrenzen gescheitert. Der DBfK hatte bereits kritisiert, dass die Selbstverwalter die Verhandlungen über die Personalausstattung führten – nun fordert der Berufsverband Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf, sich der Sache anzunehmen. Deutschland ist im internationalen Vergleich abgehängt, was die Zahl der von jeder Pflegefachperson zu betreuenden Patienten angeht. Die Pflegepersonaluntergrenzen sollten hier eine verbindliche Anhaltsgröße sein, um die dramatische Situation der Pflegefachpersonen ernsthaft zu verbessern.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Lister Kirchweg 45
30163 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de