Pressebanner
 
 

DBfK Nordwest fordert den Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste auf, seine Blockadehaltung zu beenden

Share
FacebookTwitterDiesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

14.05.2019

 

Anstatt Maßnahmen zu realisieren, deren Ziel deutlich bessere und damit attraktive Arbeitsbedingungen sind, setzt der bpa lieber auf eine weitere Minderung der Pflegequalität, indem er die Quote der Pflegefachpersonen auf unter 50 % senken will und hält an der Forderung fest, den Zugang ausländischer Pflegender zu verstärken. Dabei lässt der bpa keinen Ansatz erkennen, der das Vertrauen der Pflegefachpersonen in die Arbeitgebervertreter rechtfertigen würde.

Die Ergebnisse des jährlichen Pflegethermometers des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e. V. zeigen, wie sich in den letzten Jahren die Bedingungen in der beruflichen Pflege verschlechtert haben. Hieraus resultiert ein hohes berufsbedingtes Erkrankungsrisiko. Laut Gesundheitsreport 2019 der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) sind Pflegende überdurchschnittlich stark von Muskel-Skelett-Erkrankungen und psychischen Erkrankungen betroffen. „Die ungenügenden Arbeitsbedingungen führen dazu, dass immer mehr Pflegende in die Leiharbeit wechseln. Denn in der Leiharbeit werden Pflegenden wenigstens ein verlässlicher Dienstplan und eine angemessene Bezahlung geboten, was offenkundig in dieser Form in einem festen Beschäftigungsverhältnis seltener der Fall ist“, sagt Dr. Martin Dichter, Vorsitzender des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberuf (DBfK) Nordwest. Aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen, dass die Anzahl von Pflegenden, die bei Leiharbeitsunternehmen beschäftigt waren, von 20.000 im Jahr 2014 auf 34.000 im Jahr 2018 angestiegen ist.

Daneben hat die Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit aus Dezember 2018 offengelegt, dass eine gemeldete Stelle für eine Pflegefachperson in der Altenpflege im Durchschnitt 183 Tage und für eine Pflegefachperson in der Gesundheits- und Krankenpflege 154 Tage unbesetzt bleibt. Längst überfällig sind also wirksame Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität der beruflichen Pflege. Laut Dichter zählen hierzu: „Tarifverträge, die zu gesunden Arbeitsbedingungen und einer leistungs- sowie verantwortungsgerechten Vergütung führen, verlässliche Dienstpläne, eine konsequente Umsetzung der neuen generalistischen Pflegeausbildung und eine stärkere Autonomie der beruflich Pflegenden durch Pflegeberufekammern in jedem Bundesland.“

Genau diese wichtigen Maßnahmen werden jedoch vom bpa maßgeblich und bewusst verwässert oder ganz verhindert. Das Motto des bpa scheint „Hauptsache billig und weiter so“ zu sein. Die Konsequenzen für beruflich Pflegende und Menschen mit Pflegebedarf scheinen hierbei keine Rolle zu spielen. „Eine hochwertige personenzentrierte Pflege kann nur gelingen, wenn diese von qualifiziertem Personal in ausreichender Anzahl durchgeführt wird. Die aktuell geltende Fachkraftquote von 50% in der stationären Altenpflege kann hier nur eine Untergrenze sein“, sagt Dichter. Der DBfK Nordwest fordert daher ausdrücklich den bpa und alle Entscheider im Gesundheitswesen auf, die Rahmenbedingungen für eine gute Qualität der Versorgung und gesunde Arbeitsbedingungen herzustellen und nicht länger zu torpedieren.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Lister Kirchweg 45
30163 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de