Pressebanner
 
 

„Fehlende Kompetenz ist gefährlich“

18.11.2019

 

Pflegenotstand: DBfK warnt vor Absenkung der Fachkraftquote / Landespflegesatzkommission Bayern will Hilfskräfte einsetzen / Dramatische Auswirkung auf die Versorgung

Ein hochbrisante und gefährliche Diskussion in Bayern begleitet der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe als Interessensvertreter beruflich Pflegender derzeit mit Sorge und warnt gleichzeitig vor dramatischen Auswirkungen auf die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger: In einem Positionspapier zum Pflegenotstand schlägt die Landespflegesatzkommission Bayern eine „punktuelle Flexibilisierung der Fachkraftquote“ vor. Gemeint ist damit, die gesetzliche Fachkraftquote zu lockern und stattdessen un- oder angelernte Kräfte einzusetzen. „Wir lehnen eine Absenkung der Fachkraftquote entschieden ab, weil es zulasten der Qualität geht. Die Versorgung der pflegebedürftigen Menschen ist damit akut gefährdet“, sagt Dr. Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des DBfK Südost e.V.

Geht es nach dem Willen der Landespflegesatzkommission, sollen Hilfskräfte statt Fachkräfte eingesetzt werden können. „Für die betroffenen pflegebedürftigen Menschen ist fehlende Fachkompetenz hochgefährlich“, warnt Dr. Biederbeck. Aus einschlägigen Studien ist bekannt, dass die Sterblichkeit mit der Qualifikation der professionellen Pflege in ursächlichem Zusammenhang steht: Eine niedrige Fachkraftquote führt zu höheren Infektionsraten, mehr Komplikationen und zu mehr Todesfällen. „Ältere und hochbetagte Menschen weisen heutzutage in vielen Fällen ein kompliziertes Krankheitsbild auf, eine Absenkung der fachlichen Anforderung an die professionelle Pflege wäre hier fatal“, so Dr. Biederbeck.

Die Signale der professionellen Pflege sind unterdessen bereits in der Bundes- und Landespolitik angekommen: Mit der neuen generalistischen Pflegeausbildung ab 1. Januar 2020 wird auf die künftigen Anforderungen des Berufs reagiert. Eine gemeinsame Grundausbildung in allen pflegerischen Settings sorgt dafür, dass allen Auszubildenden gerontologische und medizinische Kompetenz gleichermaßen vermittelt wird.

Um wieder mehr Menschen für den Pflegeberuf zu begeistern, ist die Aufwertung der Berufsausbildung der folgerichtige Schritt, so der DBfK. Die in den vergangenen Jahren immer wieder geführte Diskussion um die Absenkung der Fachkraftquote hat nicht zum guten Ruf beigetragen, dazu kommen unzumutbare Rahmenbedingungen und eine nicht angemessene Bezahlung. „Wenn wir die Fachkraftquote absenken, werden die letzten gut qualifizierten Pflegefachpersonen das Handtuch werfen und dem Beruf den Rücken kehren“, so Dr. Biederbeck. Aus Forschungsergebnissen weiß man auch, dass viele Pflegende aufgrund von Überforderung den Beruf verlassen, mit einer Absenkung der Quote wird dies noch weiter befeuert, so Dr. Biederbeck.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Südost e.V.

Regionalverband Südost

Edelsbergstraße 6
80686 München

089 - 17 99 70-0
suedost@dbfk.de

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.