Pressebanner
 
 

ICN appelliert an Verantwortung für Klima, Umwelt und Ressourcen

Share
FacebookTwitterDiesen Beitrag per E-Mail empfehlen/versenden

07.02.2019

 

Das Dürrejahr 2018 und die weltweit zunehmenden Wetterkatastrophen machen deutlich, wie weit der Klimawandel bereits fortgeschritten ist. Maßnahmen, ihn aufzuhalten oder mindestens abzuschwächen, sollten höchste Priorität haben. Leider sorgen uneinsichtige Politiker bzw. ökonomische Interessen noch immer dafür, dass es beim Klimaschutz kaum voran geht. Hier tragen auch alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen Verantwortung.

Weltweit gehen seit Dezember 2018 Schülerinnen und Schüler am „Friday for Future“ auf die Straßen und fordern wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel. Sie sehen ihre Zukunft und die nachfolgender Generationen bedroht, weil Klima- und Umweltschutz nicht vorankommen, während die Auswirkungen des Klimawandels längst zur gefährlichen Realität geworden sind.

Schon 2008 hat der Weltverband der Pflegeberufe (ICN) in einem Positionspapier aufgezeigt, welche Relevanz Klima und Umwelt für Gesundheit und damit auch für die Pflegeberufe haben. Das Papier wurde 2018 überarbeitet und steht jetzt in deutscher Übersetzung unter dem Titel Pflegefachpersonen, Klimawandel und Gesundheit als Download bereit. ICN richtet sich darin an Regierungen, Gesundheitspolitiker, Pflegeberufsverbände und pflegerische Leitungen, aber auch jede einzelne Pflegefachperson in ihrer jeweiligen Rolle innerhalb des Systems. Sie alle tragen Verantwortung für ihr Tun und sollten dazu beitragen, den Fortgang des Klimawandels abzuschwächen, sowie Personen und Bevölkerungsgruppen dabei unterstützen, mit seinen Folgen umzugehen.

Der Klimawandel stellt die größte singuläre Bedrohung für weltweite Entwicklung dar und trägt das Potenzial, die Fortschritte der vergangenen 50 Jahre in der weltweiten Gesundheitsversorgung zu unterlaufen, so ICN. Gefordert wird, umgehend aktiv zu werden und maßgeblich dazu beizutragen, dass das Fortschreiten der Klimaveränderungen abgemildert wird. Das beinhaltet Maßnahmen zur Reduzierung unnötiger Reisen, klimafreundliche Gesundheitsprogramme bei Infektionskrankheiten, Nachhaltigkeit im Gesundheitssektor, Aufbau von Qualifikation und Kapazität in den Gesundheitsberufen, Gesundheits- und Klimaforschung sowie sektorübergreifende politische und Steuerungs-Reaktionen.

Das vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) mit Genehmigung von ICN ins Deutsche übertragene 5-seitige Positionspapier „Pflegefachpersonen, Klimawandel und Gesundheit“ gibt es als Download.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de