Pressebanner
 
 

Niedersachsen: Evaluation muss politische Versäumnisse in den Blick nehmen

27.09.2019

 

Das Niedersächsische Sozialministerium hat mit der Evaluation der Arbeit der Pflegekammer Niedersachsen begonnen. Dazu nimmt Dr. Martin Dichter, Vorsitzender des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest, wie folgt Stellung:

  • Bei der Evaluation der Pflegekammer Niedersachsen müssen zwingend die bekannten mangelhaften Startvoraussetzungen der Kammer berücksichtigt werden. So musste und muss die Pflegekammer Niedersachsen ihren Aufbau vollständig aus eignen Mitteln bestreiten und ihre gesetzlichen Grundlagen sind nicht im Kammergesetz für die Heilberufe (HKG) Niedersachsen verankert. Dies steht im starken Kontrast zum Vorgehen in Rheinland-Pfalz und jetzt Nordrhein-Westfalen. Nach Abschluss der Evaluation erwartet der DBfK Nordwest von allen Beteiligten den politischen Willen diese Versäumnisse auszugleichen.
  • Wir begrüßen die Evaluation der Arbeit der Pflegekammer Niedersachsen ausdrücklich. Damit wird die Grundlage geschaffen, unabhängig von anderen Einflussfaktoren die Wirksamkeit der beruflichen Selbstverwaltung der Pflegeberufe zu belegen.
  • Wir begrüßen zudem ausdrücklich, dass der Aufbauphase der Pflegekammer Niedersachsen in der Evaluation Rechnung getragen wird. Das geht auch an die Adresse der Organisationen, die bereits in der Aufbauphase den Vorwurf der Wirkungslosigkeit der Pflegekammer erhoben haben, ohne den Aufbauprozess selbst anzuerkennen.
  • Für die Besetzung des Beirates fordern wir ausschließlich eine Beteiligung der Akteure, die sich konstruktiv mit der Kammerbildung befasst haben. Dabei schließen wir eine kritische Befassung mit der Kammergründung und ihrer Arbeit ausdrücklich mit ein. Die Evaluation der Pflegekammer Niedersachsen darf nicht von den Akteuren boykottiert werden, die gerne so weiter machen würden, wie bisher.
  • Im Sinne eines transparenten Vorgehens erwarten wir eine Offenlegung des Befragungsprozesses und verbinden das mit der Kritik daran, dass mit dem Beratungsunternehmen Kienbaum keinerlei Expertise im Kontext pflegerischer Professionalisierungsprozesse verknüpft ist. Gerade vor diesem Hintergrund kommt dem Beirat eine herausragende Rolle zu.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Lister Kirchweg 45
30163 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.