Pressebanner
 
 

Pflegetag Schleswig-Holstein: Personaluntergrenzen kein großer Wurf - aber sie schaffen Transparenz

10.09.2019

 

Vereinbarung und Einhaltung stellt Kliniken vor Herausforderungen Pflegepersonal arbeitet in Deutschland ohne eine definierte Belastungsgrenze. Die dauerhafte Überlastung von Pflegepersonal wird in Kauf genommen. Damit wird die Gesundheit von Personal und Patienten gefährdet. Schutz sollte die Vereinbarung einer Belastungsgrenze in Form der Pflegepersonaluntergrenze (PpUG) bieten, die vom DBfK Nordwest in der vorliegenden Form bereits kritisiert wurden. Die Umsetzung der PpUG zeigt nun auch im Alltag, dass ein bedarfsgerechter Einsatz von Pflegepersonal in Deutschlands Kliniken eine große Herausforderung darstellt.


Die Folgen des Pflegepersonalmangels sind in Deutschland mittlerweile deutlich sicht- und spürbar. Das äußert sich darin, dass Leistungen nicht erbracht werden können und Stationen geschlossen werden müssen. Auf dem Weg dahin wurde Pflegepersonal bisher ohne die Berücksichtigung einer Mindestpersonalquote belastet – was dem Pflegepersonal genauso schadete wie es die zu pflegenden Patient/innen gefährdete.

„Der Einsatz von Pflegepersonal geschieht in Deutschland nicht nur willkürlich. Der durchschnittliche Betreuungsschlüssel von einer Pflegefachperson pro 13 Patient/innen ist eine Quote, mit dem wir in Europa im Ergebnis ein gefährliches Schlusslicht sind“, so Dr. Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest in seinen Ausführungen zur aktuellen Situation der Pflege in Deutschland.

Im Rahmen des 2. Pflegetages Schleswig-Holstein wurden die unterschiedlichen Perspektiven auf die Umsetzung der Pflegepersonaluntergrenzen beleuchtet. Schleswig-Holsteins Vertreter/innen aus Krankenhausgesellschaft, Kammer und Pflegemanagement diskutierten mit den Teilnehmenden am 10.09.2019 auf dem Pflegetag Schleswig-Holstein 2019 miteinander und mit dem Publikum.

Schleswig-Holsteins Krankenhäuser würden die Personaluntergrenzen einhalten - nur 4% der Monatsdurchschnitte bei den Personalvorgaben würden nicht der PpUG entsprechen und sanktioniert werden – das sei Bundesdurchschnitt, sagt der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein, Patrick Reimund.

Die Pflegepersonaluntergrenzen in ihrer jetzigen Form orientieren sich an einem sehr niedrigen und auf die Handlung ausgerichtetes Verständnis von Pflege, die Berufsgruppe bleibe so hinter ihrem eigenen Anspruch zurück, zeigt DBfK Referentin Sandra Mehmecke bei der Einordnung der Personaluntergrenzen auf. Dabei könne die Berufsgruppe selbstbewusst auftreten: Krankenhäuser leiten ihre Existenzberechtigung auch davon ab, dass die Patienten während einer medizinischen Behandlung eine pflegerische Versorgung erhalten – denn sonst könne die Maßnahme auch ambulant erfolgen.

Für Brigitte Kaack, Mitglied des Vorstandes der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein, zeigen die Pflegepersonaluntergrenzen Wirkung, weil über diese geredet wird. Es sei gut, dass das Thema in der Öffentlichkeit angekommen sei, auch wenn die Diskussion darüber noch nicht beendet sei.

Für Sabine Schmidt, Pflegedirektorin des städtischen Klinikums Kiel, ist die Diskussion um die Pflegepersonaluntergrenzen noch nicht vorbei, sie möchte aber die ideologische Komponente der Diskussion etwas in den Hintergrund stellen und verweist darauf, dass eine Mindestpersonalvorgabe nichts anderes heißen würde, als dass diese Grenze nicht unterschritten werden dürfe – mehr Personal kann durchaus eingestellt werden und da ist der Arbeitgeber auch in der Verantwortung, die dafür nötigen Bedingungen herzustellen.

Wenig Übereinkunft gab es bei der Frage nach dem richtigen Umgehen mit dem unterschreiten der Personaluntergrenzen – für die Krankenhausgesellschaft steht der Versorgungsauftrag der Krankenhäuser im Vordergrund. Wie dabei die Versorgungsqualität sichergestellt werden könne, blieb unklar.

Der Pflegetag Schleswig-Holstein fand bereits zum 2. Mal statt; erstmals in Kiel im städtischen Klinikum. Als regionale Vertretung des größten Berufsverbands der Pflegeberufe in Deutschland hat der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe DBfK Nordwest e.V. zum Ziel, mit dem Veranstaltungsformat „Pflegetag“ beruflich Pflegende, Politik und Arbeitgeber zusammenzubringen und gemeinsam über professionelle Pflege und Schritte zur Sicherstellung einer guten pflegerischen Versorgung zu reden.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Lister Kirchweg 45
30163 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de