Pressebanner
 
 

Pflegende setzen am 19.08.2020 vor dem Landtag in Düsseldorf ein Zeichen

12.08.2020

 

#PflegeNachCorona fordert Veränderungen!

Die Prognose „Nach der ersten Corona-Welle ist vor der zweiten Corona-Welle“ drückt auf die Stimmung beruflich Pflegender in ganz Deutschland, denn sie sind die diejenigen, die von einem erneuten Anstieg der Infizierten- und Patientenzahlen unmittelbar betroffen sind. Im Frühjahr wurden sie dafür beklatscht, aber politisch ernst genommen werden sie bis heute nicht. Dieses und andere Anliegen vertreten sie am 19.08.2020 am Landtag in Düsseldorf, während dort der Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales tagt.

„Im März und April wurde uns von der Politik viel versprochen. Jetzt stehen wir vor der zweiten Welle, und es ist nichts passiert“, fasst Sonja Wolf, Stationsleiterin an einem Allgemeinkrankenhaus in Nordrhein-Westfalen, zusammen. „Das ist nicht nur enttäuschend, sondern auch verantwortungslos!“ so die langjährig erfahrene Pflegefachfrau. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte im April weitreichenden Handlungsbedarf für Pflegende in NRW aufgezeigt: „Die Corona-Krise zeigt, wie sehr die Gesellschaft auf diese Leistungsträger angewiesen ist. … Die bisherigen Gehälter werden der hohen Verantwortung und der außergewöhnlichen Leistungsbereitschaft der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Pflegeberufen nicht gerecht.“ (Kölner Stadtanzeiger; 08.04.2020)

Auch diesen Worten folgten keine Taten. Detlef Wilda, als Pflegefachmann in einer Langzeiteinrichtung am Niederrhein tätig, richtet sich nun in den Sozialen Medien per Ankündigungsvideo direkt an die Gesellschaft: „Was ist euch eigentlich unser Einsatz wert? Was ist euch gute Pflege wert?!“ Antworten auf diese grundlegenden Fragen müssen jetzt von Politik und Gesellschaft kommen, sonst werden viele Pflegende für sich und ihren – eigentlich geliebten – Beruf keine Perspektive mehr sehen. „Wenn auf eine zweite Welle an COVID-19-Infektionen nicht eine Kündigungswelle beruflich Pflegender folgen soll, dann brauchen wir Sofortmaßnahmen, die in Dringlichkeit und Dimension mit den Konjunkturpaketen für unsere Wirtschaft konkurrieren können“, fordert Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest.

Die Aktion am 19.8.2020 macht auf die Missstände und versäumten Maßnahmen der Politik aufmerksam. Aus den inzwischen weit mehr als tausend Forderungen auf der durch den DBfK erstellten Website www.pflegenachcorona.de werden einige mit hoher Priorität und Relevanz für beruflich Pflegende präsentiert.
Aktion:
Mi, 19. August 2020
15:00 – 17:00 Uhr
Wiese vor dem Landtag NRW, Düsseldorf

Ihre Presseansprechpartner/innen vor Ort:
Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest,
Katharina von Croy, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, sowie
Pflegefachpersonen aus verschiedenen Pflegesettings in NRW.

Interessent/innen sind gebeten, sich per E-Mail unter nordwest@dbfk.de anzumelden; die Veranstaltung ist entsprechend der aktuell gültigen Versammlungsauflagen der Stadt Düsseldorf teilnehmerlimitiert.

Die Pressemitteilung alsPDF

Pressefoto zur Ankündigung

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Bödekerstraße 56
30161 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Aktuelle Positionspapiere
des DBfK

Positionspapiere

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.