Pressebanner
 
 

Psychische Belastung bis Trauma beruflich Pflegender durch Corona - Live-Talk am 25.5.

20.05.2020

 

Lockerungsmaßnahmen der öffentlichen Corona-Eindämmungsstrategie suggerieren eine Entspannung, die beruflich Pflegende in ihrem Alltag nicht erreicht. – Im Gegenteil. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe DBfK widmet sich dem Thema psychischer Belastung beruflich Pflegender in der Corona-Krise gemeinsam mit Psychotherapeut/innen. Ein Live-Talk mit der klinischen Psychologin und Traumatherapeutin Dr. Henrike Zellmann leitet das Thema ein.

„In Kliniken ist die Stimmung eine andere als auf der Straße. Uns erreichen seit vielen Wochen und nach wie vor Nachrichten von Kolleginnen und Kollegen, die Angst haben und sich hiermit an ihrem Arbeitsplatz, aber auch gesellschaftlich allein gelassen fühlen. Eine Diskussion des Themas oder gar Hilfsangebote gibt es bisher kaum. Die Hemmschwelle zur Inanspruchnahme professioneller Hilfe ist hoch – daher müssen wir jetzt offen darüber reden“, so Burkhardt Zieger, Geschäftsführer des DBfK Nordwest e.V.

Mechanismen zum Schutz beruflich Pflegender wie die gesetzlichen Personaluntergrenzen sind in Kliniken nach wie vor ausgesetzt, Dienstzeiten wurden für Pflegepersonal teilweise von 8 auf 12 Stunden am Tag ausgedehnt, am 1.4. in ihre Ausbildung startende Schulabsovent/innen wurden vielerorts ohne theoretische Vorbereitung direkt auf Stationen in die Praxis entsandt. Kliniken streben die Rückkehr zu einem „Normalbetrieb“ an und steigern die Behandlungszahlen. Gleichzeitig fehlt es noch immer an Schutzmaterialien wie Mundschutzen. Beruflich Pflegende sind bereits selbst erkrankt, auch mit dem Arbeitsplatz begründete COVID-19-assoziierte Todesfälle sind international belegt. – Zustände, die der DBfK mehrfach kritisierte und deren Auswirkungen auf die in dieser Situation arbeitenden Menschen noch gar nicht absehbar sind. Beruflich Pflegende geraten in der ersten Reihe der Versorgung an psychische Grenzen - oder darüber hinaus.

Psychologin und Traumatherapeutin Dr. Henrike Zellmann beantwortet am 25. Mai 2020 ab 17 Uhr Fragen, die vorab an nordwest@dbfk.de gesandt werden können und erläutert psychotherapeutische Unterstützungsoptionen im einem Live-Stream auf YouTube. Der Live-Talk leitet ein an beruflich Pflegende adressiertes Kooperationsangebot von Deutschem Berufsverband für Pflegeberufe DBfK und Psychotherapeut/innen ein.

YouTube Live-Talk, 25. Mai 2020, 17 Uhr
Dr. Henrike Zellmann, Klinische Psychologin / Traumatherapeutin
Drektlink zum YouTube-Live-Stream
Frageneinsendung an nordwest@dbfk.de; Betreff: „Webinar 25.5.“

Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

Pressemitteilung als PDF

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Bödekerstraße 56
30161 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Aktuelle Positionspapiere
des DBfK

Positionspapiere

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.