Presse
 
 

Ausweg aus dem Pflegenotstand? Nur mit besseren Bedingungen in der Ausbildung

30.03.2021

 

Beim zweiten virtuellen PolitTalk des DBfK Nordwest für Hamburg stand das Thema Ausbildung im Fokus. Politikerinnen und Politiker aus der Hamburger Bürgerschaft diskutierten am 29.3.2021 mit Lehrenden und Auszubildenden die aktuelle Situation in der Pflegeausbildung nach gut einem Jahr Generalistik. Quintessenz: es hakt an vielen Ecken und Enden. So kann dem Mangel an Pflegefachpersonen nicht abgeholfen werden.


Ein Gutteil der Probleme ist auf den fehlenden Präsenzunterricht zurückzuführen – darin waren sich alle Auszubildenden einig. Lehrende können den Lernfortschritt schlecht einschätzen und für Auszubildende ist das permanente Lernen in Eigenregie ohne praktische Hilfestellungen und persönlichen Austausch anstrengend. So folgt nach dem theoretischen Digitalunterricht häufig der Praxisschock beim ersten Einsatz vor Ort. Auszubildende erleben eine heftige Diskrepanz zwischen dem Erlernten und dem, was sie in der Praxis umsetzen können. Das ist mit ein Grund für hohe Abbrecherquoten, die um die 30% liegen. Viel zu oft erleben sie auch abgehetzte Pflegefachpersonen, die sie anleiten sollen. Es gibt zu wenig Praxisanleiter/innen, diese werden in der Regel nicht freigestellt, und die Vergütung für die erworbene Zusatzqualifikation ist nicht tariflich festgelegt, sondern vom Arbeitgeber abhängig. In der Runde und im Begleitchat kursierten Zahlen von 0 bis 60-75 Euro zusätzlich – pro Monat. Starke finanzielle Anreize sehen anders aus.

Für den DBfK und die Auszubildenden im Talk ergeben sich nach einem anregenden Austausch konkrete Forderungen an die Politik in Hamburg, die auch für alle anderen Bundesländer gelten:

  • Ausbildungsbedingungen, die angehende Pflegende im Beruf halten – in erster Linie durch einen angemessenen Personalschlüssel. Nur dann können Praxisanleitende als positive Rollenmodelle fungieren, und nur so können Auszubildende arbeiten, wie sie es gelernt haben
  • Präsenzunterricht in Anbetracht hoher Impfquoten von bis zu 75% unter Auszubildenden wieder ermöglichen
  • Gezielte Fort- und Weiterbildung, die staatlich gefördert wird, als Bleibeperspektive für den Beruf
  • Bessere Vergütung für Weiterbildungen, damit diese sich auch finanziell lohnen
  • Anreize wie bessere Bezahlung, attraktivere Arbeitszeiten und Karriereoptionen im Bereich Langzeitpflege 
  • Mehr Freizeitausgleich für Schichtdienst 
  • Aufstocken der Forschungsgelder im Bereich Bildung
  • Imagekampagne für den Pflegeberuf, die für die vielen Einsatzmöglichkeiten und für die Vorteile einer hochschulischen Ausbildung wirbt
  • Und nicht zuletzt: Anerkennung der hohen Fachlichkeit beruflich Pflegender durch die Politik als grundlegende Bedingung für eine Aufwertung des Pflegeberufs!


Links zum PolitTalk Hamburg vom 30.3.2021
Facebook: https://www.facebook.com/dbfknordwest/videos/504333780733906
YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=XIgrPsgECus&t=22s

Aus der Hamburger Bürgerschaft waren dabei:
Deniz Çelik (Die Linke)
Sabine Jansen (SPD))
Linus Jünemann (Bündnis 90/Die Grünen)

Teilnehmende aus Lehre und Ausbildung:
Prof. Dr. Uta Gaidys (HAW Hamburg)
Svea Bandt (1. Ausbildungsjahr der neuen Pflegeausbildung)
Lili Mallée (Studentin Pflege Dual an der HAW Hamburg)
Anastasia Stumpf (Berufseinsteigerin nach alter Prüfungsordnung)
Daniel Thumm (Student Pflege Dual an der HAW Hamburg)

Vertreter des DBfK:
Burkhardt Zieger (Geschäftsführer Nordwest)
Ricarda Möller (Referentin für Junge Pflege)
Moderation: Stefan Schwark (Referent für Öffentliche Kommunikation)

Die Pressemitteilung als PDF

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Bödekerstraße 56
30161 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Aktuelle Positionspapiere
des DBfK

Positionspapiere

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.