Presse
 
 

DBfK-Meinungsumfrage „Umgang mit Betäubungsmitteln zur Schmerztherapie“ gestartet

17.09.2021

 

Die Fachgruppe der Pflegeexpert:innen Schmerz im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) beschäftigt sich mit dem professionellen Umgang in der Anwendung von Betäubungsmitteln zur Schmerztherapie.

Sie hat eine Meinungsumfrage gestartet, mit der sie herausfinden möchte, wie praktikabel die geltenden gesetzlichen Bestimmungen in den einzelnen Versorgungsbereichen des Gesundheitswesens sind.

Die Umfrage richtet sich in erster Linie an Pflegefachpersonen, die in den verschiedenen Arbeitsfeldern tätig sind. Ziel ist es, im Versorgungsprozess rund um Betäubungsmittel Schwachstellen je nach Versorgungsbereich herauszufinden.

Die Teilnahme ist bis zum 31.10.2021 möglich.

Die Auswertung erfolgt vollständig anonym, Rückschlüsse auf Personen oder ihre Arbeitsbereiche sind ausgeschlossen. Die Ergebnisse werden im Januar 2022 auf der Homepage des DBfK unter www.dbfk.de veröffentlicht.


Zur Online-Meinungsumfrage


Fachinformation als PDF

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Aktuelle Positionspapiere
des DBfK

Positionspapiere

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.