Presse
 
 

Ungerechte Verteilung der Corona-Prämie im Krankhaus wird deutlich

07.01.2021

 

Der DBfK Nordost fordert auch die Berücksichtigung von Auszubildenden und deutliche Nachbesserungen

Die vom DBfK bereits frühzeitig und mehrfach kritisierte Corona-Prämie für Pflegekräfte im Krankenhaus zeigt immer mehr Schwachstellen. Auszubildende in der Pflege, die in der Pandemie Herausragendes leisten und dabei deutliche Einbußen in Ihrer Ausbildungsqualität hinnehmen, werden teilweise bei den Bonuszahlungen vollkommen übergangen. Der DBfK Nordost fordert eine Nachbesserung bei der Corona-Prämie, eine Aufstockung durch die Länder sowie die Würdigung des besonderen Engagements der Auszubildenden in der Covid-19-Pandemie und deren Berücksichtigung bei der Verteilung der Prämie.

Die in der Vergangenheit bereits mehrfach geäußerten Befürchtungen hinsichtlich einer Spaltung des Klinikpersonals durch die Vergabepraxis der Corona-Prämie für Pflegende im Krankenhaus treten inzwischen deutlich zutage. In jeder Klinik wurden individuelle Verteilungsmechanismen ausgehandelt, wodurch zwangsläufig einzelne Personalgruppen auf der Strecke blieben. Besonders kritisch ist dies in Fällen, in denen der so umworbene Pflegenachwuchs nicht berücksichtigt wurde. In den vergangenen Monaten haben Auszubildende in großem Maße zur Versorgung von Patient/innen beigetragen. Sie wurden teilweise ohne Anleitung in verschiedensten Bereichen eingesetzt, um bspw. krankheitsbedingte Ausfälle zu kompensieren und haben dabei mitunter erhebliche Einbußen in der Ausbildungsqualität hingenommen. Dass sie auch zur Pflege von Covid-19-Erkrankten eingesetzt wurden und nun bei den Bonuszahlungen teilweise nicht berücksichtigt wurden, ist kaum zu erklären.
„Wer junge und motivierte Menschen derart ungerecht behandelt, braucht sich nicht über mangelnden Nachwuchs wundern,“ so Jannik Müller, stellv. Vorsitzender des DBfK Nordost. „Unter diesen Umständen ist es jungen Menschen nur schwer vermittelbar, warum sie einen ‚systemrelevanten‘ Pflegeberuf erlernen sollten. Eine Anerkennung ihrer Leistungen -unabhängig von den Trägern- ist das Mindeste, das Arbeitgeber auch unter diesen Bedingungen tun sollten“, so Müller weiter.
Diesem Missstand zugrunde liegt jedoch die vollkommen unzureichende gesetzliche Grundlage zur Vergabe der Corona-Prämie für Pflegekräfte im Krankenhaus. Neben dem Ausschluss von vielen Kliniken, die „nicht genug“ Covid-19-Erkrankte behandelt haben, fehlt die Aufstockung der Prämie durch die Länder, wie im SGB XI-Bereich.
„Für die weiteren Belastungen durch die zweite Welle der Pandemie muss hier unbedingt nachgebessert und eine gerechte Verteilung angestrebt werden. Nichtsdestotrotz sind einmalige finanzielle Zahlungen kein geeignetes Mittel, um den pflegerischen Beruf langfristig attraktiv zu gestalten und dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken.“, so Müller abschließend.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordost e.V.

Regionalverband Nordost

Aktuelle Positionspapiere
des DBfK

Positionspapiere

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.