Presse
 
 

PflegOMat macht die Landtagswahl in Schleswig-Holstein zur Pflegewahl

13.04.2022

 

Der DBfK Nordwest hat den im Landtag vertretenen demokratischen Parteien Wahlprüfsteine geschickt, in denen unter anderem nach der Position zu dem vom DBfK geforderten Pflegeberufegratifikationsschein (PBGS) gefragt wird, der Pflegenden eine reduzierte Arbeitszeit ab dem 50. Lebensjahr und einen früheren Renteneintritt ermöglichen soll. Weitere Prüfsteine betreffen verbindliche Pflegepersonalvorgaben, erweiterte Kompetenzen wie z.B. Community Health Nursing (CHN) oder ein höheres Einstiegsgehalt. Der jetzt an den Start gegangene PflegOMat ermöglicht es, die Antworten einzusehen und abzugleichen mit dem eigenen Standpunkt.

„Mit wenigen Klicks können sich beruflich Pflegende und alle pflegepolitisch Interessierten ganz einfach einen Überblick über die Position der Parteien verschaffen“, sagt Swantje Seismann-Petersen, stellvertretende Vorsitzende des DBfK Nordwest. „Wir haben in diesen PflegOMaten einige unserer zentralen Forderungen an die Politik eingebracht, die sich großteils am Ende auch auf Länderebene entscheiden und umsetzen lassen. Ganz zentral ist für uns z.B. die Frage, wie Pflegende nach dem Aus für die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein in die sie betreffenden gesundheitspolitischen Entscheidungen einbezogen werden. Wir fordern hier konkrete Antworten und werden nicht locker lassen.“

Eine weitere entscheidende Stellschraube für bessere Arbeitsbedingungen im Alltag ist die Personalbemessung. Hier müssen laut DBfK – neben möglichen bundesgesetzlichen Vorgaben zur Personalbemessung – auch verbindliche Vorgaben im Krankenhausgesetz und im Selbstbestimmungsstärkungsgesetz Schleswig-Holsteins verankert und deren Einhaltung kontrolliert werden. Aber auch ein höheres Einstiegsgehalt oder eine bevorzugte Zuteilung von Kinderbetreuungsplätzen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie gehören zu den zentralen Eckpunkten, die zusammen mit einer Förderung der hochschulischen Ausbildungsquote den Pflegeberuf wesentlich attraktiver machen können.

Neben dem PflegOMaten bietet der DBfK Nordwest am 21. April 2022 via Zoom allen (pflege)politisch Interessierten einen Austausch mit den gesundheitspolitischen Vertreter: innen der im Landtag vertretenen demokratischen Parteien an.

„Zweck und Ziel unserer Maßnahmen im Vorfeld der Wahl: unsere Berufsgruppe zu informieren und zu motivieren“, betont Swantje Seismann-Petersen. „Wir sind viele, und wir können mit unseren Stimmen einen Unterschied machen. Daher unser dringender Appell an alle Kolleg:innen: nutzt euer Wahlrecht. Und als Entscheidungshilfe unseren PflegOMaten.“

Zum PflegOMat auf

DBfK PolitTalk Schleswig-Holstein:

Donnerstag, 21. April 2022, 18:00 - 19:30 Uhr, Zoom
Teilnehmende:
Birte Pauls/SPD
Katja Rathje-Hoffmann/CDU
Dennys Bornhöft/FDP
Christian Dirschauer/SSW
Dr. Marret Bohn/Bündnis 90/Die Grünen

Swantje Seismann-Petersen/stellv. Vorsitzende DBfK Nordwest

Link zur kostenfreien Registrierung:https://t1p.de/PolitTalk-SH-21042022

Die Pressemitteilung als PDF

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V.

Regionalverband Nordwest

Bödekerstraße 56
30161 Hannover

0511 - 69 68 44-0
0511 - 69 68 44-299
nordwest@dbfk.de

Aktuelle Positionspapiere
des DBfK

Positionspapiere

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.