Presse
 
 

Neue Versorgungsformen statt Fortschreiben überholter Strukturen

25.05.2022

 

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach forderte am Dienstag beim Deutschen Ärztetag die Länder auf, mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe DBfK e.V. bezweifelt, dass die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung in der Zukunft mit den alten Antworten sichergestellt werden kann und fordert Reformen in der Versorgung.

Tatsächlich steht das deutsche Gesundheitssystem vor immensen Herausforderungen. Der Fachkräftemangel, der vorhersehbar sprunghafte Anstieg von chronisch kranken und alten Menschen mit Unterstützungsbedarf und die Sicherung der Gesundheitsversorgung in strukturschwachen Räumen erfordern neue Lösungen. „Aus unserer Sicht ist das Fortschreiben bestehender Strukturen durch Kapazitätserhöhung der Medizinerausbildung nicht der Weg, um die zukünftige Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Ein Umdenken hin zu neuen Formen der Versorgung ist nötiger denn je und jetzt ist dafür der richtige Zeitpunkt“, sagt DBfK-Bundesgeschäftsführerin Dr. Bernadette Klapper.

In den Vordergrund sollte treten, die Krankheitslast insgesamt zu reduzieren und in einer gestärkten Primärversorgung für mehr Gesundheitsförderung und Prävention zu sorgen, die bei den Menschen ankommt. Die Sicherung einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung, die in der demografisch veränderten Gesellschaft weit mehr als medizinische Tätigkeiten umfasst, kann nur im multiprofessionellen Team gelingen. Sie setzt vor Ort an und ermöglicht zum Beispiel in Primärversorgungszentren nach internationalem Vorbild, Aufgabenverteilung und Verantwortlichkeiten der professionellen Helfer:innen gezielt an die Bedarfe der Menschen anzupassen. Das multiprofessionelle Team bildet einen Pool an flexibel einsetzbaren Kompetenzen. Qualifizierte Pflegefachpersonen, insbesondere in erweiterten Rollen wie der Community Health Nurse, können wichtige Aufgaben in diesem Bereich übernehmen. Viele Krankenhausaufenthalte könnten voraussichtlich durch den Einsatz von Pflegefachpersonen mit klinischen Kompetenzen in der Langzeitpflege vermieden werden.

„Eine Veränderung unseres Gesundheitssystems in dieser Richtung würde die längst überfällige Krankenhausreform begünstigen, denn dieser Bereich bindet viel ärztliches und pflegerisches Personal.“, bekräftigt Klapper und ergänzt: „Der angekündigten Digitalisierungsstrategie kommt dabei große Bedeutung zu, denn wir brauchen eine wirklich ‚smarte‘ Digitalisierung, die die Bereiche vernetzt und die multiprofessionelle Arbeit unterstützt.“


DBfK-Positionspapier Weiterentwicklung der Primärversorgung und Aufgabenverteilung unter den Gesundheitsprofessionen

Pressemitteilung als PDF

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V.

Bundesverband

Aktuelle Positionspapiere
des DBfK

Positionspapiere

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.