Pressemitteilungen

 
  • Regionalverband Nordwest
     

    11.12.2018  DBfK Nordwest fordert fairen Umgang mit Pflegekammer Niedersachsen

    Einen fairen Umgang mit den ehrenamtlich engagierten Mitgliedern der Kammerversammlung fordert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest e.V. in der Diskussion über die Beitragshöhe der Pflegekammer. Die Kammerversammlung hat sehr verantwortungsvoll eine Beitragshöhe von 0,4 % der Einkünfte aus der Berufstätigkeit der Pflegenden festgelegt. Damit wird die Kammer die wichtige Arbeit für die Professionalisierung des Pflegeberufs in Niedersachsen leisten. „Was die Kammer und ihre Mitglieder jetzt brauchen, ist vor allem Unterstützung und eine Willensbekundung aller Akteure, damit der Pflegeberuf seine Entwicklungspotenziale in Niedersachsen entfaltet. Sowohl Kammergegner als auch Kammerbefürworter stehen in der Verantwortung, die notwendigen Informationen zum Kammerbeitrag sachlich richtig darzustellen. Hierzu gehört beispielsweise auch, Kammervertreter zu Informationsveranstaltungen in die eigene Einrichtung einzuladen, anstatt verkürzte oder verzerrte Informationen weiterzugeben“, sagt Martin Dichter, Vorsitzender des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest.

  • Bundesverband
     

    07.12.2018  Untrennbar von Pflege ist die Achtung der Menschenrechte

    Am kommenden Montag jährt sich die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen zum siebzigsten Mal. Grund genug, diesen Anlass zu feiern, aber auch kritisch zu prüfen, wo es nach wie vor Lücken in der Durchsetzung und Verstöße gegen die Menschenrechte gibt. Gerade im Gesundheitssystem besteht Handlungsbedarf, der DBfK zeigt ihn auf.

  • Bundesverband
     

    04.12.2018  Online-Umfrage: Erwartungen an den Dienstplan

    Wir laden ein, bei einer kurzen Online-Umfrage zum Thema "Dienstplan" mitzumachen. Was sind Ihre drei wichtigsten Erwartungen an einen guten Dienstplan? Angesprochen sind beruflich Pflegende - auch Auszubildende und Studierende - die in der direkten Pflege tätig sind und nach einem Dienstplan im Wechselschichtdienst arbeiten.

  • Bundesverband
     

    30.11.2018  Verlässliche Dienstpläne müssen wieder zum Normalfall werden

    Am 9. November ist das Pflegepersonalstärkungsgesetz im Bundestag verabschiedet worden, am 1. Januar 2019 tritt es in Kraft. Ist damit nun endlich ein Ende des jahrelangen Ungleichgewichts zwischen Arbeitsaufkommen und Personalressource in der Pflege abzusehen? Immerhin scheint die Richtung zu stimmen und ein erster Schritt ist getan. Es müssen zügig weitere folgen.

  • Regionalverband Nordwest
     

    28.11.2018  Keine Unterstützung der beruflichen Pflege in Bremen

    Ohne Kenntnis der Bedarfe der beruflich Pflegenden hat die Vollversammlung der Arbeitnehmerkammer Bremen beschlossen, sich gegen die Errichtung einer Pflegeberufekammer auszusprechen. Zugleich wurden im Haushalt die Mittel bereitgestellt, um eine Stelle in der Arbeitnehmerkammer zu schaffen, die sich um die Pflegeberufe kümmern soll. Damit versagt die Arbeitnehmervertretung in Bremen den beruflich Pflegenden die Unterstützung und macht sich zum Handlanger anderer Interessen in der Hansestadt.

  • Bundesverband
     

    28.11.2018  Position zur Anwerbung von Pflegefachpersonen aus dem Ausland

    Um den Pflegepersonalmangel zu bekämpfen, ist die Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten in den politischen Fokus gerückt. Mit den vielschichtigen Aspekten dieses Themas hat sich der DBfK-Bundesvorstand auseinandergesetzt und ein umfangreiches Positionspapier erstellt.

  • Regionalverband Südost
     

    26.11.2018  Zukunft der Pflegeberufe im Fokus: Junge-Pflege-Kongresse in Jena und Erding

    „Gemeinsam Pflege aufwirbeln“: Unter diesem Motto kommen Auszubildende der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege zu den Junge-Pflege-Kongressen in Jena (20.11.) und Erding (27.11.) zusammen. Die Kongresse des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) sind Diskussionsforen für aktuelle Themen; Referate aus den Bereichen Ausbildung und Pflegepraxis runden den Tag ab. Auch Aussteller und künftige Arbeitgeber präsentieren sich den angehenden Pflegefachpersonen.

  • Bundesverband
     

    23.11.2018  Gewalt gegen Frauen - auch ein Thema für Pflegende

    Laut einer Studie des Bundeskriminalamtes (BKA, 2016) ist jede dritte Frau von Gewalt betroffen. Zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25.11. macht der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK) auf die Rolle und Situation beruflich Pflegender in diesem Zusammenhang aufmerksam.

  • Regionalverband Nordost
     

    23.11.2018  Der DBfK Nordost e.V. fordert die sofortige Behandlung des CDU Antrags zur Errichtung einer Pflegekammer in Berlin

    Der DBfK Nordost e.V. fordert die Regierung des Berliner Senats auf, der Behandlung des Antrags der CDU Fraktion (März 2017!) zur Errichtung einer Landespflegekammer zuzustimmen. Die Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Frau Dilek Kolat, hat sich bereits mehrfach öffentlich positiv zu einer Pflegekammer geäußert. Ebenso Frau Mechthild Rawert SPD (MdB a.D.) hat sich am 06. November 2018 auf Facebook positiv zur Errichtung einer Pflegekammer in Berlin ausgesprochen.

  • Regionalverband Südwest
     

    23.11.2018  Geflüchtete erhalten Duldung während Helferausbildung

    In Baden-Württemberg kann seit dem 14. November 2018 geduldeten Ausländern für die Dauer der Ausbildung zum Kranken- oder Altenpflegehelfer durch die Ausländerbehörden eine Duldung erteilt werden – das bedeutet, dass die Ausländer während der Ausbildung zum Kranken- oder Altenpflegehelfer nicht abgeschoben werden.

  • Bundesverband
     

    21.11.2018  Sterbende brauchen gute Begleitung

    Im September 2010 ist die "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland" erschienen - als Richtschnur für die Gestaltung des Umgangs mit Menschen in ihrer letzten Lebensphase und als Verpflichtung für politische Strategieentwicklung. Dass dennoch in vielen Kliniken und Pflegeeinrichtungen keine würdevollen Bedingungen für ein begleitetes Sterben gegeben sind, greift eine Expertengruppe des DBfK auf und fordert, den Bedürfnissen und Rechten schwerstkranker und sterbender Menschen tatsächlich Geltung zu verschaffen.

  • Regionalverband Nordost
     

    20.11.2018  DBfK Nordost e.V. im Gespräch mit Ministerin Drese

    Letzte Woche war der DBfK Nordost e.V in Schwerin im Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung zu Gast. Ministerin Drese hatte ein offenes Ohr für die Belange der Pflege in Mecklenburg-Vorpommern. In Zukunft ist ein regelmäßiger Austausch angedacht.

  • Regionalverband Südwest
     

    19.11.2018  Meinungsbild zur Errichtung einer Pflegekammer in Hessen - Befragungsergebnis liegt vor

    Das Ministerium für Soziales und Integration Hessen hat das Ergebnis der Befragung zum Meinungsbild über eine Pflegekammer in Hessen mittels einer Pressemitteilung vorgestellt. Mit der Befragung hat die Landesregierung die im Koalitionsvertrag der noch laufenden Legislaturperiode festgelegte Zusage umgesetzt.

  • Regionalverband Nordwest
     

    13.11.2018  DBfK Nordwest rügt Dortmunder Kliniken für ‚Antrag auf Aussetzung der Pflegepersonaluntergrenzen'

    (Hannover) „Die Qualität der pflegerischen Versorgung muss in den Mittelpunkt des strategischen Krankenhausmanagements rücken“, fordert Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest e.V., als Reaktion auf einen offenen Brief von fünf Dortmunder Klinikgeschäftsführungen. Diese hatten zuvor eine Aussetzung der Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) für den Dortmunder Raum gefordert, da sie die durch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erlassenen Mindestpersonalbesetzungen für Intensivstationen zum 01.01.2019 nicht einhalten könnten.

  • Bundesverband
     

    09.11.2018  Mehr Personal! - Kann das Pflegepersonalstärkungsgesetz halten, was sein Name verspricht?

    Heute hat der Bundestag das PpSG verabschiedet - es soll zum 1. Januar in Kraft treten. Bundesgesundheitsminister Spahn will damit das Versprechen an alle Pflegekräfte einlösen, ihren Berufsalltag konkret zu verbessern. Ob es mit dem heute beschlossenen Pflegepersonalstärkungsgesetz wirklich gelingt, das Pflegepersonal zu stärken, bleibt abzuwarten. Letztlich wird es davon abhängen, ob die Pflegefachpersonen dem Versprechen trauen, ihre Arbeitszeit aufstocken und in den Beruf zurückkehren.

  • Bundesverband
     

    08.11.2018  Beruflich Pflegende sind auch pflegende Angehörige – mit dem Recht auf planbare, gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen

    Der heute erschienene BARMER Pflegereport 2018 zeigt Ergebnisse einer Umfrage zur Belastbarkeit pflegender Angehöriger. Noch ist die Bereitschaft, eigene Angehörige zu pflegen, in Deutschland groß. Diese Säule könnte allerdings schnell ins Wanken geraten, wenn solche Pflegearrangements nicht besser unterstützt werden. Beruflich Pflegende sind überdurchschnittlich häufig auch im Privatleben Pflegende - der DBfK fordert auch deshalb gute und verlässliche Arbeitsbedingungen, die eine Vereinbarkeit möglich machen.

  • Regionalverband Nordwest
     

    08.11.2018  Bessere Arbeitsbedingungen oder Abstimmung mit den Füßen

    (Hannover) Eine sofortige Verbesserung der Arbeitsbedingungen, das ist die Forderung, die der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe beim 2. Pflegetag Niedersachsen im Pavillon Hannover an die Politik und an die Arbeitgeber richtet. Viel Zeit bleibe nicht mehr, um das Ruder noch rum zu reißen. Fünf vor zwölf sei lange vorbei, so Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest. Dichter erinnerte die Pflegenden zudem daran, welche Macht sie selbst in der Hand haben. „Immerhin“, so der Pflegewissenschaftler, „können Pflegende sich heutzutage ihren Arbeitgeber aussuchen und so den Wettbewerb der Arbeitgeber um gute Pflegefachpersonen selbst auslösen – ein Potenzial, das Pflegende noch viel zu selten nutzen.“

  • Regionalverband Südost
     

    05.11.2018  Der Koalitionsvertrag in Bayern steht – Chance verpasst

    DBfK: „Wieder nur Brosamen für die professionelle Pflege“

  • Bundesverband
     

    01.11.2018  Ohne gute Arbeitsbedingungen keine Lösung des Fachkräftemangels in der Pflege!

    Der November hat begonnen - zweiter Aktionsmonat in der DBfK-Aktion "Mein Beruf: Pflegen". Inhaltlicher Schwerpunkt in den kommenden Wochen: die Arbeits- und Rahmenbedingungen in den Pflegeberufen. Denn sie sind es, die Pflegefachpersonen aus dem Beruf treiben, krank machen, junge Leute von dieser beruflichen Option abschrecken, den bestehenden Fachkräftemangel weiter zuspitzen. Die Verantwortlichen in Politik und Unternehmen müssen sich endlich bewegen, denn: Ohne gute Arbeitsbedingungen wird der Pflegefachkräftemangel nicht zu lösen sein!

  • Regionalverband Nordwest
     

    30.10.2018  Erfolgsprojekt „Familiale Pflege“ wird Regelversorgung

    (Bad Schwartau) Mit dem Ziel, pflegende Angehörige zu stärken, soll das Projekt „Familiale Pflege“ ab dem 1. Januar 2019 in die Regelversorgung überführt werden. Die AOK Nordwest und Rheinland-Hamburg als finanzierende Pflegekassen wollen dabei offenbar zentrale Qualitätsmerkmale des Projektes nicht fortsetzen.

Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de