Presse
 
 

Pressemitteilungen

 
  • Regionalverband Nordwest
     

    11.01.2020  In Zukunft nur noch mit uns: Gesundheitspolitik geht nicht ohne Beteiligung der Pflegenden

    Zu Beginn des von der WHO ausgerufenen internationalen Jahrs der Pflegefachpersonen und Hebammen trafen sich in Essen engagierte Verbandsvertreterinnen und -vertreter zu einem Neujahrsfrühstück. Einhelliger Tenor: Wir sind viele. Wir sind 24 Stunden an 365 Tagen im Einsatz für Menschen mit Pflegebedarf. Wir sichern die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung. Wir fordern eine Beteiligung an allen gesundheitspolitischen Entscheidungen. Dafür müssen wir als Berufsgruppe im Jahr 2020 lauter werden.

  • Regionalverband Nordwest
     

    10.01.2020  Stellung nehmen! Aufruf an die Gesundheitspolitik in Hamburg vor der Bürgerschaftswahl im Februar

    Wahlprüfsteine sollen Position der Parteien deutlich machen - wie gedenken die gesundheitspolitischen Sprecherinnen und Sprecher in der Hamburger Bürgerschaft die anstehenden Herausforderungen im Pflegebereich zu meistern? Diese Frage stellte der DBfK Nordwest in einem Katalog den Verantwortlichen aller Parteien.

  • Bundesverband
     

    06.01.2020  DBfK-Auftakt im Jubiläumsjahr 2020: Mitmachen beim Kreativwettbewerb

    Diesmal wurde in der Silvesternacht nicht nur ein neues Jahr und Jahrzehnt, sondern das „Internationale Jahr der Pflegenden und Hebammen“ eingeläutet. Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die es ausgerufen hat, ist es, die beiden Professionen und deren große Leistungen für die Gesundheitssysteme in den Fokus zu rücken und nachhaltig zu stärken.

  • Regionalverband Nordwest
     

    18.12.2019  Endlich eine echte Chance – die Pflegekammer Niedersachsen hat sie verdient

    Durch massive politische Versäumnisse auf der einen Seite und Anlaufschwierigkeiten auf der anderen ist der Etablierungsprozess für die Pflegekammer in Niedersachsen alles andere als rund gelaufen. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest e.V. fordert alle Beteiligten auf, jetzt gemeinsam einen starken Impuls in Richtung Zukunft zu setzen. Dieser muss insbesondere von den Verantwortlichen in der Politik, also der Niedersächsischen Landesregierung kommen.

  • Regionalverband Nordwest
     

    11.12.2019  Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein: Anschubfinanzierung ok, Einfluss auf Souveränität aber nicht

    Der DBfK Nordwest begrüßt die Entscheidung der Jamaikakoalition in Schleswig-Holstein, die Anschubfinanzierung für die Pflegeberufekammer nachzuholen. Dies ist ein längst überfälliger Schritt, damit der finanzielle Aufwand für den Aufbau der Selbstverwaltung nicht alleinig durch die Pflegefachpersonen getragen werden muss. Die mit der Anschubfinanzierung verbundene Urabstimmung ist dagegen völlig verfrüht und sie wird den langfristigen Wirkmechanismen einer Heilberufekammer nicht gerecht. Völlig indiskutable und ohne jede rechtliche Grundlage ist aus Sicht des DBfK Nordwest die Einmischung der Politik in interne Entscheidungen der Pflegeberufekammer.

  • Bundesverband
     

    05.12.2019  Bundesverdienstkreuz für Gertrud Stöcker

    Unermüdlich und über viele Jahre hat sich Gertrud Stöcker für die Pflegeberufe in Deutschland und Europa und als Expertin in Fragen der Pflegebildung engagiert. Gestern verlieh ihr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz für diesen großen und erfolgreichen Einsatz. Der DBfK gratuliert!

  • Bundesverband
     

    05.12.2019  Haltung zeigen gegen Rechts – gerade in der Pflege

    Bereits 2015 hat der DBfK sich ausdrücklich von rechten Tendenzen und Diskriminierung distanziert. Aus gegebenem Anlass wurde nun ein damals bereits veröffentliches Poster, das Teile des ICN-Ethikkodex beinhaltet, neu aufgelegt.

  • Bundesverband
     

    03.12.2019  DBfK unterstützt Forderungen der Arbeits- und Sozialministerkonferenz nach Weiterentwicklung von SGB XI

    Die 96. Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) hat einstimmig die Einrichtung einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung und die Begrenzung der Eigenanteile der Pflegebedürftigen gefordert. Diese Forderungen werden vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) begrüßt und unterstützt.

  • Bundesverband
     

    03.12.2019  ICN-Position zu Berufsmobilität und ethischer Anwerbung in die Pflege

    Der weltweite Mangel an Pflegefachpersonen spitzt sich zu. Weil reiche Länder auch Deutschland gleich auf mehreren Kontinenten versuchen, professionell Pflegende abzuwerben, bluten die Gesundheitssysteme etlicher ärmerer Länder buchstäblich aus.

  • Regionalverband Südost
     

    02.12.2019  Praxisschock in der Pflegeausbildung - "Gute Einarbeitung ist entscheidend"

    Junge-Pflege-Kongress in Erding: Rechte, Pflichten und Aufgaben der Auszubildenden im Fokus

  • Bundesverband
     

    02.12.2019  Pflichtdienst – nur freiwillig!

    In der CDU wird die Einführung eines Pflichtdienstes für alle jungen Bürgerinnen und Bürger diskutiert. Neu ist das Thema nicht. Der Bundesvorstand des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) hat sich vor kurzem intensiv mit den Vorschlägen für ein verpflichtendes oder ein freiwilliges Jahr für alle befasst.

  • Regionalverband Nordwest
     

    27.11.2019  Für den DBfK schon lange klar: Ohne Anschubfinanzierung kann Errichtung einer Pflegekammer nicht gelingen

    Der DBfK begrüßt den Beschluss der niedersächsischen Regierungsfraktionen, sich mit sechs Millionen Euro an der Errichtung der 2018 konstituierten Pflegekammer Niedersachsen im Nachhinein zu beteiligen. Die Regierung erfüllt damit – endlich – teilweise eine alte Forderung des DBfK. Denn der beschlossene Betrag wird nicht ausreichen, um die Errichtungskosten vollständig zu übernehmen.

  • Regionalverband Nordwest
     

    22.11.2019  Pro Pflegeberufekammer: Ein klares Signal aus NRW in turbulenten Zeiten

    Gesetz soll noch 2019 in den Landtag: Pflegeberufekammern sind im deutschen Gesundheitswesen das Instrument, um eine Selbstverwaltung und damit Selbstbestimmung und politische Partizipation der Pflegeberufe zu gewährleisten. Folglich begrüßt und unterstützt der DBfK Nordwest das deutliche Zeichen der Landesregierung aus Nordrhein-Westfalen.

  • Regionalverband Südost
     

    18.11.2019  „Fehlende Kompetenz ist gefährlich“

    Pflegenotstand: DBfK warnt vor Absenkung der Fachkraftquote / Landespflegesatzkommission Bayern will Hilfskräfte einsetzen / Dramatische Auswirkung auf die Versorgung

  • Regionalverband Südost
     

    14.11.2019  "Noch immer beginnen zu wenige eine Pflege-Ausbildung"

    Fit für den Berufsstart: Rund 500 Auszubildende der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen treffen sich am Dienstag, 19. November, in der ausgebuchten Alten Parteischule in Erfurt zum Junge-Pflege-Kongress.

  • Regionalverband Nordost
     

    06.11.2019  Neue Geschäftsführung des DBfK Nordost e.V.

    Dr. phil. Natalie Sharifzadeh hat das Amt am 1. November 2019 übernommen.

  • Regionalverband Nordwest
     

    06.11.2019  Pflegeberufekammer in Schleswig-Holstein unterstützen

    Die politische Partizipation der Pflegeberufe war in Schleswig-Holstein viele Jahrzehnte völlig unzureichend. In einem von Organen der Selbstverwaltung gestalteten Gesundheitssystem hat den Pflegeberufen bis zur Errichtung der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein das entscheidende Instrument gefehlt. Der DBfK fordert sowohl die politischen Vertreterinnen und Vertreter aller demokratischen Parteien als auch Sozialminister Dr. Heiner Garg auf, der Pflegeberufekammer den Rücken zu stärken und die Bedeutung der Kammer als Selbstverwaltung der Pflegeberufe im Gesundheitswesen hervorzuheben.

  • Bundesverband
     

    30.10.2019  2020: Nursing the World to Health

    Das Motto des nächsten Internationalen Tags der Pflegenden am 12. Mai 2020 wird lauten: Nursing the World to Health. Damit fokussiert der International Council of Nurses (ICN) die große Bedeutung der professionellen Pflege für alle Menschen dieser Welt.

  • Regionalverband Südwest
     

    25.10.2019  Mein Beruf Pflege - es gibt keinen Schöneren! AG Junge Pflege Südbaden veröffentlicht Videoclips

    Die Arbeitsgruppe Junge Pflege Südbaden im DBfK Südwest hat sich mit dem Image des Pflegeberufs auseinandergesetzt und dazu mehrere Videoclips gedreht.

  • Regionalverband Nordwest
     

    23.10.2019  Chance vertan: Konzertierte Aktion Pflege Niedersachsen bleibt oberflächlich

    Schon jetzt führt der Mangel an Pflegefachpersonen in Niedersachsen zu Stationsschließungen in Krankenhäusern und hilfesuchende Bürger/innen mit Pflegebedarf erhalten Absagen von stationären Altenpflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten aufgrund des Mangels. Gleichzeitig ist die Mehrheit der Pflegefachpersonen in Niedersachsen laut des Berichts zur Lage der Pflegefachberufe in Niedersachsen über 50 Jahre alt und das Deutsche Krankenhausinstitut beschreibt in seinem Gutachten „Situation und Entwicklung der Pflege bis 2030“ einen Mehrbedarf von 187.000 Pflegefachpersonen in Vollzeit für ganz Deutschland. Ausgehend von diesem immensen Bedarf an Pflegefachpersonen zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung hat die niedersächsische Landesregierung die Chance verpasst, ihren politischen Gestaltungsspielraum zu nutzen, um das Vertrauen der Pflegefachpersonen in zukünftig bessere Arbeitsbedingungen und eine endlich verantwortungs- und leistungsgerechte Vergütung zu gewinnen. „Der dünne Maßnahmenkatalog listet Bekanntes und vor allem wenig Konkretes auf. Dies ist völlig enttäuschend und erweckt den Eindruck, dass die Landesregierung den Ernst der Lage nicht erkannt hat“ sagt Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest.

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.