Pressebanner
 
 

Pressemitteilungen

 
  • Bundesverband
     

    26.02.2020  Personalbemessung muss Pflege für die Zukunft sicher und qualitativ gut aufstellen

    Gestern wurde in Berlin das mit Spannung erwartete „wissenschaftlich fundierte Verfahren zur einheitlichen Bemessung des Personalbedarfs in Pflegeeinrichtungen“ vorgestellt. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) erkennt an, dass damit endlich eine Grundlage geschaffen ist, um künftig Pflege und Pflegepersonalausstattung bundesweit vergleichbar auszugestalten.

  • Regionalverband Nordwest
     

    18.02.2020  Brandbrief des europäischen Pflegeverbandes an deutsche Politiker

    Der Prozess in Richtung souveräne Selbstverwaltung für beruflich Pflegende in Deutschland darf nicht aufgehalten werden, mahnt der europäische Pflegeverband in einem offenen Brandbrief an Ministerinnen und Minister sowie Ministerpräsidenten in den jeweiligen Bundesländern.

  • Regionalverband Nordwest
     

    18.02.2020  Großkundgebung für die Zukunft der Pflege

    Unter dem Motto NURSES FOR FUTURE - FUTURE FOR NURSES ruft der DBfK Nordwest alle Pflegenden und Unterstützende aus Politik und Gesellschaft dazu auf, ein deutliches und lautstarkes Zeichen zu setzen.

  • Bundesverband
     

    13.02.2020  Neu aufgelegt: Poster-Reihe „Pflege - Bilder - Perspektiven"

    Neu aufgelegt: Poster-Reihe „Pflege - Bilder - Perspektiven"

    Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat seine bekannte und seit Jahren beliebte großformatige Poster-Reihe „Pflege - Bilder - Perspektiven: Berufe mit Menschen“ aktualisiert und neu aufgelegt. Anlass dafür ist u.a. die Reform der Pflegeausbildung mit neuer Berufsbezeichnung.

  • Regionalverband Nordwest
     

    11.02.2020  Parteiprogramme vor Hamburger Bürgerschaftswahl auf dem Prüfstand

    Der DBfK Nordwest e.V. veröffentlicht Stellungnahmen der in der Hamburger Bürgerschaft vertretenen Parteien zur Gesundheitspolitik. Im Fokus der Podiumsdiskussion beim Pflegetag Hamburg: Personaluntergrenzen, Pflegekammern, bessere Arbeitsbedingungen für beruflich Pflegende.

  • Regionalverband Südost
     

    05.02.2020  Pflege schreibt Geschichte: DBfK-Kongress in Nürnberg am 12. Mai 2020

    Das von der WHO ausgerufene Internationale Jahr der Pflegenden und Hebammen begleitet der DBfK Südost mit einem Kongress am 12. Mai, dem Tag der Pflegenden, in Nürnberg.

  • Regionalverband Nordwest
     

    30.01.2020  Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition will Selbstverwaltung schwächen

    Der DBfK Nordwest ist strikt gegen jeden Eingriff der Politik in die Selbstverwaltung der Pflegeberufekammern. Eine als Starthilfe sinnvolle Anschubfinanzierung darf nicht an Bedingungen geknüpft sein. Denn diese untergraben die gesetzlich festgeschriebene Autonomie und führen die zugrunde liegende Idee einer Selbstverwaltung ad absurdum.

  • Bundesverband
     

    29.01.2020  Neue Regelungen bei Mindestlohn in der Pflege – zwiespältiges Ergebnis

    Gestern hat sich die Pflegekommission auf höhere Mindestlöhne für Beschäftigte in der Pflege geeinigt: Ab 1. Juli 2020 sollen die Mindestlöhne für Pflegehilfskräfte im Osten und im Westen in vier Schritten auf einheitlich 12,55 Euro pro Stunde steigen. Die Kommission hat darüber hinaus erstmalig auch einen Pflegemindestlohn für qualifizierte Pflegehilfskräfte und für Pflegefachkräfte festgelegt. Wie schätzt der DBfK diese neuen Regelungen ein?

  • Bundesverband
     

    16.01.2020  Schulbildung für Mädchen in Afrika - unterstützen Sie das ICN-Projekt

    2020, das Internationale Jahr der Pflegenden und Hebammen, ist ein guter Anlass, den Blick auch auf die Situation von Menschen in Entwicklungsländern zu richten. Wir möchten in diesem Jahr auf ein Projekt des International Council of Nurses hinweisen - den Girl Child Education Fund und seine Mut machenden Erfolge. Unterstützen Sie zusammen mit uns die Schulbildung von Mädchen in Afrika, deren Eltern Pflegende waren und an berufsbedingten Erkrankungen gestorben sind.

  • Bundesverband
     

    14.01.2020  DBfK begrüßt Vorschlag zu Personalentwicklungsinstrument für Krankenhäuser

    Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) begrüßt das von DPR, DKG und verdi vorgeschlagene Personalbemessungsinstrument für die Krankenhäuser ausdrücklich.

  • Bundesverband
     

    14.01.2020  Care Klima Index 2019: Noch kein Silberstreif am Horizont

    Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) bewertet die in Berlin vorgestellten Ergebnisse des neuen Care Klima-Index als durchaus realistisches Stimmungsbild aus der Pflegeszene.

  • Regionalverband Nordwest
     

    11.01.2020  In Zukunft nur noch mit uns: Gesundheitspolitik geht nicht ohne Beteiligung der Pflegenden

    Zu Beginn des von der WHO ausgerufenen internationalen Jahrs der Pflegefachpersonen und Hebammen trafen sich in Essen engagierte Verbandsvertreterinnen und -vertreter zu einem Neujahrsfrühstück. Einhelliger Tenor: Wir sind viele. Wir sind 24 Stunden an 365 Tagen im Einsatz für Menschen mit Pflegebedarf. Wir sichern die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung. Wir fordern eine Beteiligung an allen gesundheitspolitischen Entscheidungen. Dafür müssen wir als Berufsgruppe im Jahr 2020 lauter werden.

  • Regionalverband Nordwest
     

    10.01.2020  Stellung nehmen! Aufruf an die Gesundheitspolitik in Hamburg vor der Bürgerschaftswahl im Februar

    Wahlprüfsteine sollen Position der Parteien deutlich machen - wie gedenken die gesundheitspolitischen Sprecherinnen und Sprecher in der Hamburger Bürgerschaft die anstehenden Herausforderungen im Pflegebereich zu meistern? Diese Frage stellte der DBfK Nordwest in einem Katalog den Verantwortlichen aller Parteien.

  • Bundesverband
     

    06.01.2020  DBfK-Auftakt im Jubiläumsjahr 2020: Mitmachen beim Kreativwettbewerb

    Diesmal wurde in der Silvesternacht nicht nur ein neues Jahr und Jahrzehnt, sondern das „Internationale Jahr der Pflegenden und Hebammen“ eingeläutet. Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die es ausgerufen hat, ist es, die beiden Professionen und deren große Leistungen für die Gesundheitssysteme in den Fokus zu rücken und nachhaltig zu stärken.

  • Regionalverband Nordwest
     

    18.12.2019  Endlich eine echte Chance – die Pflegekammer Niedersachsen hat sie verdient

    Durch massive politische Versäumnisse auf der einen Seite und Anlaufschwierigkeiten auf der anderen ist der Etablierungsprozess für die Pflegekammer in Niedersachsen alles andere als rund gelaufen. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest e.V. fordert alle Beteiligten auf, jetzt gemeinsam einen starken Impuls in Richtung Zukunft zu setzen. Dieser muss insbesondere von den Verantwortlichen in der Politik, also der Niedersächsischen Landesregierung kommen.

  • Regionalverband Nordwest
     

    11.12.2019  Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein: Anschubfinanzierung ok, Einfluss auf Souveränität aber nicht

    Der DBfK Nordwest begrüßt die Entscheidung der Jamaikakoalition in Schleswig-Holstein, die Anschubfinanzierung für die Pflegeberufekammer nachzuholen. Dies ist ein längst überfälliger Schritt, damit der finanzielle Aufwand für den Aufbau der Selbstverwaltung nicht alleinig durch die Pflegefachpersonen getragen werden muss. Die mit der Anschubfinanzierung verbundene Urabstimmung ist dagegen völlig verfrüht und sie wird den langfristigen Wirkmechanismen einer Heilberufekammer nicht gerecht. Völlig indiskutable und ohne jede rechtliche Grundlage ist aus Sicht des DBfK Nordwest die Einmischung der Politik in interne Entscheidungen der Pflegeberufekammer.

  • Bundesverband
     

    05.12.2019  Bundesverdienstkreuz für Gertrud Stöcker

    Unermüdlich und über viele Jahre hat sich Gertrud Stöcker für die Pflegeberufe in Deutschland und Europa und als Expertin in Fragen der Pflegebildung engagiert. Gestern verlieh ihr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz für diesen großen und erfolgreichen Einsatz. Der DBfK gratuliert!

  • Bundesverband
     

    05.12.2019  Haltung zeigen gegen Rechts – gerade in der Pflege

    Bereits 2015 hat der DBfK sich ausdrücklich von rechten Tendenzen und Diskriminierung distanziert. Aus gegebenem Anlass wurde nun ein damals bereits veröffentliches Poster, das Teile des ICN-Ethikkodex beinhaltet, neu aufgelegt.

  • Bundesverband
     

    03.12.2019  DBfK unterstützt Forderungen der Arbeits- und Sozialministerkonferenz nach Weiterentwicklung von SGB XI

    Die 96. Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) hat einstimmig die Einrichtung einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung und die Begrenzung der Eigenanteile der Pflegebedürftigen gefordert. Diese Forderungen werden vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) begrüßt und unterstützt.

  • Bundesverband
     

    03.12.2019  ICN-Position zu Berufsmobilität und ethischer Anwerbung in die Pflege

    Der weltweite Mangel an Pflegefachpersonen spitzt sich zu. Weil reiche Länder auch Deutschland gleich auf mehreren Kontinenten versuchen, professionell Pflegende abzuwerben, bluten die Gesundheitssysteme etlicher ärmerer Länder buchstäblich aus.

Broschüre zum
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer

Allgemeines zum Pressebereich

Zur Aufnahme in unseren Presseverteiler melden Sie sich hier an.
Für Informationen, Anfragen und Interviewpartner zu eher  regionalen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Presse-Verantwortlichen unserer Regionalverbände.

Ihre Ansprechpartnerin

Inhalt rechts

Knüppel, Johanna

Bundesverband

Referentin
Presse

DBfK Bundesgeschäftsstelle
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
030 / 219157-0
030 / 219157-77
presse@dbfk.de

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.