Presse
 
 

Pressemitteilungen

 
  • Bundesverband
     

    09.03.2021  DBfK-Statement: Korruptionsverdacht bei Maskenbeschaffung

    Statement der DBfK-Präsidentin Professorin Christel Bienstein Die Präsidentin des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK), Christel Bienstein, kommentiert den Verdacht gegen Abgeordnete, die sich während der Beschaffung medizinischer Schutzausrüstung im Rahmen der Pandemiebekämpfung bereichert haben sollen:

  • Regionalverband Südost
     

    09.03.2021  Zum Equal Pay Day: „Wertschätzung zeigt sich auf dem Gehaltszettel“

    Der DBfK setzt sich für eine gerechtere Bezahlung von Frauen ein.

  • Regionalverband Nordwest
     

    08.03.2021  Zum Internationalen Weltfrauentag: Ungerechtigkeiten beseitigen – auch in der Pflege

    Häusliche Gewalt, die Hauptlast der familiären Sorgearbeit, Angst vor Arbeitslosigkeit und Altersarmut – viele Probleme, von denen hauptsächlich Frauen betroffen sind, haben sich im Zuge der Covid-19 Pandemie verschärft. Darauf weisen Beratungsstellen, Frauenhäuser und Sozialwissenschaftler/innen hin. Das könnte auch daran liegen, dass Frauen zu wenig gehört werden.

  • Bundesverband
     

    04.03.2021  Corona: Lockerungen ohne Disziplin gehen zu Lasten der professionellen Pflege

    Gestern Abend wurden die neuen Regelungen zur Bewältigung der Pandemie veröffentlicht. Der Stufenplan zu Lockerungen setzt nun schon ein, obwohl die angestrebte Inzidenz von 35 nicht erreicht wurde und die Infektionszahlen leicht steigen. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) befürchtet, dass diese Schritte einmal mehr zu Lasten der Beschäftigten im Gesundheitssystem und der Pflege erfolgen.

  • Bundesverband
     

    03.03.2021  DBfK ist neuer Partner im Queen Silvia Nursing Award

    Der internationale Pflegewettbewerb „Queen Silvia Nursing Award“ (QSNA) sucht mit dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) als neuem Partner nun zum fünften Mal Pflegefachpersonen und Auszubildende in den Pflegeberufen mit innovativen Ideen für das Gesundheitswesen.

  • Regionalverband Südwest
     

    02.03.2021  Pflege kann mehr!

    Kompetenzspektrum von Pflegefachpersonen ist von der Politik noch unentdeckt.

  • Bundesverband
     

    02.03.2021  Honorarkräfte in der Pflege: Wirtschaftlichkeit darf nicht zu Lasten der Menschen mit Pflegebedarf gehen

    Seit dem 1. März werden Pflegeeinrichtungen die Kosten für Honorarkräfte, die durch die Pandemie häufig zum Einsatz kommen, in der Regel nicht mehr erstattet. Dies hat der GKV-Spitzenverband nun mit der Begründung festgesetzt, dass die freiberuflichen Pflegefachpersonen nicht als Selbständige anzusehen seien und außerdem erheblich höhere Kosten verursachen würden.

  • Regionalverband Südost
     

    01.03.2021  Statement: „Gerechte Bezahlung: 4000 Euro Einstiegsgehalt ist angemessen“

    Nur mit einem nachhaltigen Konzept statt ein paar Einzelmaßnahmen wird der Pflegeberuf attraktiver, sagt Dr. Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des DBfK Südost e.V. zum Pflege-Gutachten des Bayerischen Gesundheitsministeriums, das einen kräftigen Anstieg des Pflegepersonalbedarfs belegt

  • Bundesverband
     

    26.02.2021  Equal Care Day: Anerkennung und Aufwertung der Care-Arbeit noch immer mangelhaft

    Im Frühjahr und Sommer letzten Jahres wurden die Angehörigen der systemrelevanten Berufe beklatscht. Eine echte Kehrtwende bei der Anerkennung dieser Berufe hat dies aber leider nicht zur Folge gehabt, analysiert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) anlässlich des Equal Care Days am 1. März.

  • Regionalverband Nordost
     

    25.02.2021  Pflegeverband fordert Impfschutz für Lehrpersonal

    Der DBfK Nordost ruft Politik zum Handeln auf

  • Bundesverband
     

    24.02.2021  Personalausbau entschlossener angehen – Gesundheitsministerium veröffentlicht Roadmap zur Personalbemessung

    Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Roadmap zur Personalbemessung in der stationären Langzeitpflege veröffentlicht, deren Entwicklung im Rahmen der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) beschlossen wurde. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) begrüßt, dass das Verfahren nun verbindlich eingeführt wird, fordert aber für den Personalausbau mehr Entschlossenheit.

  • Regionalverband Nordwest
     

    23.02.2021  Keine Kammer ist keine Lösung!

    Pflegende in Schleswig-Holstein brauchen auch zukünftig ihre Berufsvertretung.

  • Regionalverband Südost
     

    23.02.2021  „Pflegende brauchen dringend eine Verschnaufpause“

    DBfK bestätigt Ergebnisse des Barmer Pflegereports für Bayern / Arbeitsbedingungen aufgrund hoher Krankenstände derzeit deutlich verschärft / DBfK-Umfrage: Fast 60 Prozent der Pflegenden fühlen sich nicht ausreichend vor einer Infektion geschützt

  • Bundesverband
     

    22.02.2021  Pflegeverbände der DACH-Region veröffentlichen Positionspapier

    Ein gemeinsames Positionspapier vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK), dem Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverband (ÖGKV) und dem Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wurde heute in allen drei Ländern der DACH-Region veröffentlicht. Die drei Verbände fordern darin nachhaltige Verbesserungen für die Pflegeberufe.

  • Bundesverband
     

    12.02.2021  Pflege: nicht gut geschützt im zweiten Lockdown – DBfK präsentiert Ergebnisse der Online-Befragung

    In einer Online-Befragung vom Dezember 2020 wollte der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) von den beruflich Pflegenden wissen, ob sie sich in ihrem beruflichen Alltag für die zweite Welle der Pandemie vorbereitet und geschützt fühlen. Die Antworten von 3.571 Teilnehmenden liegen nun vor.

  • Bundesverband
     

    09.02.2021  Pflegereform jetzt! DBfK fordert im „Bündnis für Gute Pflege“ Taten vom Gesundheitsminister

    Gemeinsam mit 23 Verbänden und Organisationen fordert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) im „Bündnis für Gute Pflege“ die angekündigte Reform der Pflegeversicherung endlich anzugehen.

  • Bundesverband
     

    09.02.2021  Wertschätzung ja, aber richtig – Corona-Bonus darf Reformbedarf nicht verdecken

    Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) sieht die erneute Ankündigung einer Corona-Prämie für besonders belastete Klinikmitarbeitende kritisch. Die außerordentlichen Leistungen der Mitarbeitenden müssten mit langfristigen Verbesserungen statt Einmalzahlungen honoriert werden, so der Verband.

  • Regionalverband Nordwest
     

    08.02.2021  Lobbyismus für beruflich Pflegende in Schleswig-Holstein - PolitTalk und Aktionswochen des DBfK

    Ab dem 15. Februar 2021 stellt sich den Kammermitgliedern der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein die Frage: Rückfall in die Zeit ohne Mitsprache beruflich Pflegender oder gemeinsame Zukunft in einer souveränen Standesorganisation mit Gewicht und Gehör, also einer Lobby. Pflege und Lobbyismus ist auch das Thema des DBfK PolitTalks am 9.2.2021 im Vorfeld der Kammerentscheidung.

  • Bundesverband
     

    08.02.2021  DBfK gedenkt Christa Weidner

    Der DBfK gedenkt in Dankbarkeit Christa Weidner. Sie war von 1989-1999 Vorsitzende des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen.

  • Regionalverband Nordwest
     

    05.02.2021  Ausbilden statt ausbeuten: das gilt für Pflegeauszubildende auch in der Pandemie

    Gemeinsam mit Auszubildenden, Studierenden und angehenden Pflegepädagog/innen macht sich die AG Junge Pflege im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. für eine sichere Pflegezukunft stark. Dem Vorschlag von Minister Jens Spahn und Ministerin Franziska Giffey, Auszubildende bei der Testung in Einrichtungen einzusetzen, erteilt sie eine klare Absage.

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.