Presse
 
 

Pressemitteilungen

 
  • Bundesverband
     

    11.12.2020  Pflegeforschung zur Bewältigung der Pandemie nutzen

    Die Langzeitpflege ist besonders stark von der Pandemie betroffen. Es gibt bisher keine systematische Datenerhebung zur Bewertung von Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Deutschland. Deshalb muss ein spezifischer Fokus auf die wissenschaftliche Untersuchung dieses Bereiches höchste Priorität erhalten, wobei die Pflegewissenschaft eine Führungsrolle übernehmen sollte.

  • Bundesverband
     

    10.12.2020  Nach der Pandemie: Investitionen in Gesundheitswesen – ICN fordert Einrichtung eines Fonds zur Qualifizierung von mehr Pflegefachpersonen

    Der International Council of Nurses (ICN) fordert die Regierungen auf, sogenannte HERO-Fonds einzurichten, um in das Gesundheitssystem zu investieren. Dies soll das Gesundheitswesen stärken und gleichzeitig neue Perspektiven für diejenigen schaffen, die durch die Krise ihre Arbeitsplätze verloren haben.

  • Regionalverband Südost
     

    09.12.2020  "Pflegende in Sachsen extrem belastet“: Harter Lockdown ist überfällig, um das Gesundheitssystem nicht weiter zu überlasten

    Der harte Lockdown in Sachsen ist überfällig – der DBfK als Vertreter professionell Pflegender begrüßt damit die Entscheidung von Ministerpräsident Michael Kretschmer. „Dieser Schritt ist jetzt entscheidend, um Schlimmeres zu verhindern und eine wichtige Maßnahme, um das Gesundheitssystem in Sachsen nicht weiter zu überlasten“, sagt Dr. Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe, DBfK Südost e.V. Nicht nur die Zahl der Infizierten sei besorgniserregend, sondern auch die Zahl der Pflegenden, die am Limit arbeiten.

  • Bundesverband
     

    03.12.2020  Krankgespart: 26.000 fehlende Stellen in der Pflege durch Krankheit und Frührente

    Der BARMER Pflegereport 2020 zeigt die Belastungen der beruflich Pflegenden und die daraus resultierenden gesundheitlichen Folgen deutlich auf. Insbesondere der seit langem bekannte Personalmangel führt dazu, dass die Pflegenden früher in Rente gehen oder aufgrund von Krankheit ausfallen.

  • Bundesverband
     

    30.11.2020  DBfK trauert um Sr. Liliane Juchli

    Generationen von Pflegenden sind mit ihren Büchern ausgebildet worden und auch im hohen Alter hat sie sich für ihren Beruf stark gemacht und gerade auch die ganz jungen Menschen im Beruf begeistert. Am Montag ist Sr. Liliane Juchli im Alter von 87 Jahren in Bern verstorben.

  • Bundesverband
     

    30.11.2020  Bundesweite Umfrage zum Alltag beruflich Pflegender unter Covid-19 Bedingungen

    Nach einer relativen Ruhepause im Sommer tauchen in den Medien wieder mehr Berichte zur Situation von Pflegefachpersonen auf. Sie berichten vom Mangel, von der Überlastung, auch von fehlender Unterstützung der Politik und von wenig Wertschätzung aus der Gesellschaft. Meist handelt es sich dabei um Einzelstimmen oder Momentaufnahmen. Mit einer bundesweiten Befragung beruflich Pflegender verschafft sich der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) jetzt ein umfassendes Bild.

  • Bundesverband
     

    30.11.2020  Willkommen, aber keine Lösung für Pflegenotstand: Anwerbung von Pflegefachpersonen aus dem Ausland

    Rund 12.000 Pflegefachpersonen haben 2019 laut dem Recherchenetzwerk CORRECTIV, das über ausbeuterische Vermittlungspraktiken berichtet, die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Deutschland beantragt. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) macht deutlich, dass die Anwerbung reguliert werden müsse, dabei aber keine Lösung des Pflegenotstands erwartet werden dürfe.

  • Bundesverband
     

    26.11.2020  Palliativversorgung in der Pandemie: Begleitung Sterbender muss möglich sein

    Die Kontaktbeschränkungen und Besuchsregulierungen sind für Menschen, die Hospiz- oder Palliativversorgung erhalten, besonders schwerwiegend. Die Bedürfnisse der schwerstkranken und sterbenden Menschen dürften in den Hygienekonzepten nicht vernachlässigt werden, fordert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK).

  • Regionalverband Nordwest
     

    25.11.2020  Unterm Brennglas: Gewalt gegen Frauen. Aufruf zum Internationalen Aktionstag!

    Gewalt gegen Frauen ist eine auf der ganzen Welt und auch in Europa verbreitete Menschenrechtsverletzung. Laut Bundeskriminalamt gab es 2019 wieder eine Steigerung bei häuslicher Gewalt mit mehr als 141.000 Opfern, 81 Prozent davon Frauen. Die Liste der möglichen Delikte ist lang und reicht von Stalking, Bedrohung, sexuellen Übergriffen, Körperverletzung, Vergewaltigung, Freiheitsberaubung bis hin zu Mord und Totschlag. Bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung in Partnerschaften sind die Opfer zu mehr als 98 Prozent weiblich, bei Stalking und Bedrohung sind es 89 Prozent. Laut (inter-)nationalen Studien ist jede dritte Frau mindestens einmal im Leben von physischer oder sexualisierter Gewalt betroffen. Diese Zahlen sprechen für sich und dafür, sie am Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, dem 25. November, wieder einmal ins Licht zu rücken.

  • Regionalverband Südwest
     

    19.11.2020  Schulen brauchen Pflege

    DBfK Südwest e.V. fordert den Einsatz von Schulgesundheitsfachpersonen in Baden-Württemberg

  • Bundesverband
     

    17.11.2020  Wem helfen die Hilfskräfte? – Anhörung zum Entwurf des Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetzes

    Die Bundesregierung will mit dem Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) unter anderem 20.000 Stellen für Pflegehilfskräfte schaffen. Die Maßnahme soll ein erster Schritt zur Umsetzung der neuen Personalbemessung sein. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hält diesen Schritt für nicht ausreichend.

  • Bundesverband
     

    13.11.2020  Konzertierte Aktion Pflege: Es gibt noch viel Handlungsbedarf

    Gesundheitsminister Jens Spahn, Familienministerin Franziska Giffey und Arbeitsminister Hubertus Heil haben heute in Berlin ihren ersten Zwischenbericht zur Umsetzung der Vereinbarungen aus der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) vorgestellt. Die Zwischenbilanz fällt aus Sicht des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) bislang gemischt aus.

  • Bundesverband
     

    11.11.2020  DBfK-Filmpremiere zum Deutschen Pflegetag: „Raise Your Lamp!“

    Nach der Begrüßung durch die Bundeskanzlerin wurde der digitale Pflegetag kurzzeitig zum Kino: Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR) und Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK), begann seine Rede mit einer Filmpremiere. In „Lady With The Lamp“ unternimmt Florence Nightingale, deren 200. Geburtstag in diesem Jahr Anlass für das Jahr der Pflegenden und Hebammen war, eine Zeitreise. Am Ende dieser Reise steht der Appell „Raise Your Lamp!“ und tretet für euch ein.

  • Regionalverband Südwest
     

    11.11.2020  Deutlicher Personalmangel in Kliniken im Südwesten

    DBfK Südwest e.V. fordert dringend akute Hilfe und langfristige Strategien

  • Regionalverband Nordwest
     

    10.11.2020  DBfK Nordwest wird Mitglied im Landesfrauenrat Niedersachsen

    Der Frauenanteil unter den beruflich Pflegenden ist mit rund 80 Prozent so hoch wie in wenig anderen Berufsgruppen. Dieser hohe Prozentsatz spiegelt sich auch in der Mitgliederstatistik des DBfK Nordwest wider. Da war es nur konsequent, einen Antrag auf Mitgliedschaft im Landesfrauenrat Niedersachsen zu stellen. Die Delegierten des Rates haben den Antrag nun befürwortet und den DBfK Nordwest - weil der Verband keine reine Frauenorganisation ist - als nicht stimmberechtigtes Mitglied aufgenommen.

  • Bundesverband
     

    10.11.2020  Intensivpflege an der Belastungsgrenze

    Der eklatante Mangel an Fachpflegepersonen könnte kurzfristig zu besorgniserregenden Engpässen auf den Intensivstationen führen. Die Erhöhung der Arbeitszeit und ein Aussetzen der Personaluntergrenzen sei keine Lösung des Problems, kritisiert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK).

  • Regionalverband Nordwest
     

    04.11.2020  Niedersachsen setzt guten Willen der Pflegefachpersonen aufs Spiel

    Arbeitszeitgesetz außer Kraft | In Niedersachsen gilt seit dieser Woche, dass Pflegefachpersonen zur pandemischen Verfügungsmasse erklärt werden. Der Gesetzgeber hat per Allgemeinverfügung das Arbeitszeitgesetz ausgesetzt und die zulässige Arbeitszeit auf bis zu 12 Stunden pro Tag bzw. 60 Stunden pro Woche verlängert. Familiäre und finanzielle Entschädigungen sind hierbei bisher nicht im Gespräch. Begründet wird die Maßnahme damit, dass durch die bedrohliche COVID-19-Pandemie ein öffentliches Interesse für die Einschränkung der Arbeitnehmerrechte gegeben sei.

  • Bundesverband
     

    29.10.2020  Pflegen mit Corona? Gesundheit hat Vorrang

    Laut Robert Koch Institut (RKI) sollen Pflegefachpersonen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, bei Personalknappheit trotz Infektion arbeiten dürfen. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) fordert, dass die Gesundheit der Mitarbeitenden nicht zusätzlich gefährdet werden darf.

  • Bundesverband
     

    27.10.2020  Tarifabschluss nur ein Schritt in die richtige Richtung

    Die Tarifpartner im Öffentlichen Dienst haben sich auf einen Abschluss geeinigt. Für Pflegefachpersonen wurden gesonderte Vereinbarungen getroffen, die zu größeren Gehaltssteigerungen führen werden als für die anderen Bediensteten im Öffentlichen Dienst.

  • Regionalverband Nordwest
     

    23.10.2020  Pflegeberufekammer: nicht in Sicht. Ausbildung: mangelhaft. Pflege im Krankenhaus: prekär.

    Der vom DBfK Nordwest am gestrigen Abend initiierte PolitTalk Hamburg, virtuell im Livestream auf Facebook, war ein Austausch zwischen den gesundheitspolitischen Sprecherinnen und Sprechern der in der Hamburger Bürgerschaft vertretenen demokratischen Parteien und beruflich Pflegenden. Schwerpunkte waren die Pflegeberufekammern und die Situation für Auszubildende und Pflegende im Krankenhaus unter COVID-19 Bedingungen.

 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.