Schulgesundheitspflege
 
 

Schulgesundheitspflege - Was ist das eigentlich?

School Nursing Buch

Im Zimmer der School Nurse ist immer was los - sie ist eine wichtige Vertrauensperson für Schülerinnen und Schüler.

Nach dem Setting-Ansatz der Weltgesundheitsorganisation WHO ist die Lebenswelt Schule maßgeblich für Kinder und Jugendliche, um gesund aufzuwachsen. Dort wird Gesundheit gelernt, erfahren und gefördert. Prävention und Gesundheitsförderung sollten als fester Bestandteil in den schulischen Alltag der Kinder und Jugendlichen gehören. Studien belegen, dass ein deutlicher Zusammenhang zwischen den Lebensbedingungen, der Gesundheit und dem Bildungserfolg besteht.

Um die gesundheitliche Versorgung der Kinder und Jugendlichen während des Schulbesuches zu sichern, ist international der Einsatz von School Health Nurses (kurz School Nurses /Schulgesundheitspflegerinnen und -pflegern) üblich und bewährt. in Großbritannien, Finnland, Schweden, USA, Australien, China, Korea und anderen Länder werden School Nurses an allen Schulen eingesetzt. Als spezialisierte Pflegefachpersonen übernehmen sie an Grund- und weiterführenden Schulen die Gesundheitsversorgung, Gesundheitsförderung und Prävention.

Sie versorgen die Kinder bei akuter Erkrankung und leisten Erste Hilfe bei Unfällen, unterstützen chronisch kranke und/oder behinderte Kinder und informieren und beraten, sowohl die Kinder als auch Eltern und Lehrende. Der Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die an Diabetes, Asthma oder Allergien leiden, gehört zum Alltag der School Nurses. Aber auch die Planung gesunder Mahlzeiten in der Schulmensa, Bewegungsförderung in Pausen und Freistunden durch eine gesundheitsförderliche Gestaltung des Pausenhofes und vieles andere gehört zu den Aufgaben. Die School Nurse ist als Vertrauensperson während der gesamten Schulzeit vor Ort. Teetrinken bei Kopf- und Bauchschmerzen, ein Pflaster kleben oder auch einfach nur trösten hilft oft schon weiter. Bei ernsten Fällen organisiert sie die weitere Behandlung beim Arzt/in oder im Krankenhaus.

 
 

Welche Aufgaben hat eine School Nurse?

  • Erste Hilfe im Notfall
  • Hilfe bei akuten Erkrankungen und Betreuung bis Schulschluss bzw. Abholung
  • Förderung der Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit Behinderung
  • pflegerische Unterstützung von chronisch kranken oder behinderten Kindern und Jugendlichen
  • regelmäßige Untersuchungen zur Feststellung und Kontrolle des gesundheitlichen Zustands der Kinder und Jugendlichen
  • Beratungs- und Informationsgespräche sowie Schulungen für Kinder und Jugendliche, Eltern, Lehrer/innen sowie Durchführung präventiver Maßnahmen (wie z.B. Impfprogramme) 
  • Unterricht zu Gesundheitsthemen (wie Alkoholkonsum und Rauchen, Sexualität, HIV/AIDS-Prävention, Unfallvermeidung, Ernährung, Bewegung oder auch zu speziellen Erkrankungen) 
  • Überwachung von kindgerechten und gesunden Mahlzeiten in der Schule 
  • Mitwirkung bei der Gestaltung des Schulhofs und der Gestaltung einer gesunden schulischen Umgebung wie z.B. der Sicherheit auf dem Schulweg, der Unfallvermeidung und bei Maßnahmen gegen Lärm- und Umweltverschmutzung 

Weitere Aufgaben:

  • Identifizierung, Unterstützung und Beratung von Schüler/innen, deren Gesundheit gefährdet ist, z.B. Kinder mit Erfahrungen von Missbrauch oder häuslicher Vernachlässigung oder Kinder, die ihre Eltern pflegen und/oder psychisch kranke Eltern haben
  • Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit chronischer Erkrankung oder Behinderung und bei Bedarf auch Information der Klasse zu den Erkrankungen von Mitschüler/innen
  • Wissenvermittelung zu speziellen Gesundheitsthemen an Schüler/innen und Anleitung zur Umsetzung
 
 

Wie wird man Schulgesundheitsfachkraft?

Es gibt in Deutschland keinen einheitlichen Weg, um sich als Schulgesundheitsfachkraft zu qualifizieren. In der Praxis zeigt sich, dass Kenntnisse in der Pädiatrie, Notfallversorgung, Public Health und Gesundheitsförderung hilfreich sind. Bislang haben fast nur die internationalen Schulen in Deutschland School Nurses fest eingestellt. Mit Brandenburg, Hessen, Bremen und anderen sind die ersten Bundesländer nun dabei, Schulgesundheitsfachkräfte zu etablieren.

In Brandenburg sind im Rahmen des Modellprojekts seit 2016 an insgesamt 20 Brandenburger Schulen (inzwischen aufgestockt auf 27 Schulen) examinierte Gesundheits- und Kinder-/Krankenpflegefachkräfte im Einsatz. Träger des Modellprojektes ist die Arbeiterwohlfahrt (AWO, Bezirksverband Potsdam e.V.). 2015 wurde ein Curriculum als Grundlage für die Weiterbildung zur Schulgesundheitsfachkraft entwickelt, das auch jetzt im Modellprojekt verwendet wird. Mehr Infos

In Hessen wird das Projekt an zehn allgemeinbildenden Schulen umgesetzt. Projektträger ist hier die Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. (HAGE). Mehr Infos

Das Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Charité Universitätsmedizin Berlin evaluiert die beiden Modellprojekte. Insgesamt haben die Modellprojekte bereits so viel positive Resonanz erhalten, dass inzwischen auch erste Schulen unabhängig davon Stellen für Schulgesundheitsfachkräfte ausschreiben.

In Bremen werden seit dem Schuljahr 2018/2019 sieben "Fachkräfte für Prävention und Gesundheitsförderung" in einem dreijährigen Modellprojekt eingesetzt. Voraussetzung als Gesundheitsfachkraft (GFK, offizielle Bezeichnung) tätig zu werden, ist die Pflegeausbildung (oder Hebamme) plus Bachelorstudium Public Health oder ein gleichwertiger Abschluss.  Mehr Infos

Pflegebezogene Bachelor-Studiengänge in Public Health/Gesundheitswissenschaften bieten generell eine gute Voraussetzung, um in das Handlungsfeld einzusteigen.

Angebote finden sich z.B. an der Uni Bremen.

Die EHS Darmstadt bietet einen Studiengang Pflege und Gesundheitsförderung mit dem Schwerpunkt in Schulgesundheitspflege.


Mehr Informationen:

Die AWO Potsdam hat einen Film erstellt, der einen guten Einblick in die ersten beiden Jahre des Projekts Schulgesundheitspflege gibt:

Gesundheit macht schlau - Projektfilm Zwei Jahre Schulgesundheit

 
 

Netzwerktreffen 2020 - digital

Schulgesundheitspflege Netwerktreffen 2020

Und es geht doch: Trotz Corona – oder vielleicht gerade deswegen – haben sich mehr als 30 Kolleg/innen am 20.11.2020 am Video-Netzwerktreffen der DBfK-Fachgruppe Schul-gesundheitspflege beteiligt. Die unschlagbaren Vorteile einer digitalen Veranstaltung sorgten sicher auch für die rege Beteiligung: Keine Kosten und Zeiten für Anreise, Übernachtung und Transfer – auch wenn der ganz persönliche Austausch im Videoformat ein wenig zu kurz kommt.

Dr. Katherina Heinrichs vom Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Charité Berlin stellte aus erster Hand die Ergebnisse einer Befragung zu Schulgesundheitspflege in Zeiten von Corona vor. Zu beobachten ist eine Verlagerung von individuen-orientierten Tätigkeiten zu populationsorientierten Maßnahmen. Die Frage, wie Schulgesundheitsfachkräfte (SGFK) und School Nurses die Gesundheitskompetenz der Schülerinnen und Schüler erhöhen können, war Thema des nachfolgenden Beitrages von Prof. Annett Horn von der Hochschule Münster. SGFK übernehmen eine wichtige Rolle: Es fällt auf, wenn Kinder Arme und Hände nicht richtig benennen können und beim Händewaschen nicht mit Seife und Wasser umgehen können.

Nach den Vorträgen ging es in die virtuellen Workshop-Räume. In kleinen Runden diskutierten die Kolleg/innen in eigener Sache: über Selbstpflege sowie über die Unterstützung der Schüler/innern in der Gesundheitsförderung, zu Fragen der Hygiene und zur Unterstützung bei psychischen Problemen. Der Erfahrungsaustausch und das Zusammentragen der Lessons learned waren wichtig und machten Spaß. Immer noch sind Rolle und Profil der Schulgesundheitspflegenden wenig bekannt. Dabei tragen gerade sie in Zeiten der CoVid-19-Pandemie dazu bei, dass Schulen offen bleiben können.

Netzwerktreffen 2018

Netzwerktreffen Schulgesundheitspflege

Im Dezember 2018 fand in der Bundesgeschäftsstelle des DBfK in Berlin das erste Netzwerktreffen Schulgesundheitspflege statt. Schulgesundheitspflege ist ein breites Handlungsfeld und so vielfältig waren auch die Themen, die dabei diskutiert wurden - denn für die Schulgesundheitspflegenden geht es auch darum, sich haftungsrechtlich abzusichern und formal anerkannt zu werden.

Dr. Antje Tannen von der Charité stellte die Ergebnisse der Evaluation der laufenden Projekte in Brandenburg und Hessen vor. Klar wurde: Egal ob sie Schulgesundheitsfachkräfte oder School Nurses oder Schulkrankenschwestern heißen - die Kollegen/innen werden dringend von Schülerinnen und Schülern, aber auch von Eltern und Lehrkräften gebraucht. Durch die laufenden Projekte erfährt das Berufsbild gerade vermehrt öffentliches Interesse.


Vortrag zum Modellprojekt Schulgesundheitspflege in Brandenburg und Hessen

 
 

Veröffentlichungen

Schulgesundheitspflege in Deutschland

Ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen mit zu ermöglichen, ist die Aufgabe der School Nurse. Die Broschüre informiert über das pflegerische Tätigkeitsfeld School Health Nursing und weist auf die Chancen des Konzepts hin.

Broschüre

Broschüre Schulgesundheitspflege

Position des DBfK zu Schulgesundheitspflege

Positionspapier

Community Health Nursing in Deutschland

Artikel zur Schulgesundheitspflege in "Die Schwester Der Pfleger", 02/2021

Zuhören, beraten, vorsorgen: Schulgesundheitspflege

 
 
Beitrag Schulgesundheitspflege
 
 
 

Schulgesundheitspflege als Aspekt der ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" 2019

Hirschhausen Schulgesundheitspflege

Hirschhausen macht Schule: Warum Bildung gesund macht

Bildung und Gesundheit hängen eng zusammen. Wer von Beruf, Einkommen, Wohnsituation und Zugang zum Gesundheitswesen benachteiligt ist, lebt fünf bis zehn Jahre kürzer. Dr. Eckart v. Hirschhausen geht den Aspekten der ungleichen Verteilung von Bildungs- und damit Gesundheitschancen nach. Dabei trifft er auch die Schulgesundheitsfachkraft Karen Kreuz-Dombrofski aus dem Pilotprojekt in Hessen.

Hannah Steiger bei Hart aber fair

Schlechte Bildung, kürzeres Leben: Wie kann das sein im Jahr 2019?

Im Anschluss an nebenstehende Dokumentation diskutierten die Gäste der Sendung "Hart aber fair" das Thema Bildungschancen und Gesundheit. Hier berichtet Hannah Steiger über ihre Aufgabengebiete. Sie ist ausgebildete Gesundheits- und Krankenpflegerin, hat Pflege- und Gesundheitsförderung an der evangelischen Hochschule in Darmstadt studiert und arbeitet als Schulgesundheitsfachkraft in Hessen.

 
 
 

Weitere Veröffentlichungen

"... komm schnell, die Paula liegt in der Turnhalle": Beitrag in "Die Schwester, der Pfleger" 2/2016

"Die School Nurse": Beitrag in "Rotkreuzschwester" 1/2015

 
 
 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.