Pflegeberufekammern in Nordwest

Unsere Infoveranstaltungen in Nordwest direkt bei Ihnen - kostenlos und kompetent.

Niedersachsen: Aufruf an unsere Mitglieder  sich an CDU- und FDP-Politiker zu wenden, um gegen deren Position zur Pflegeberufekammer in Niedersachsen zu protestieren. 

Pflegkammern in Nordwest

In den von uns betreuten Bundesländern ist im Moment sehr viel Bewegung, wenn es um Pflegeberufekammern geht: in Schleswig-Holstein ist die Pflegeberufekammer beschlossen, in Niedersachsen steht der Beschluss bevor und in Nordrhein-Westfalen ist das Thema gerade wieder im Landtag angekommen. Aber auch in Hamburg und Bremen wird über die Pflegeberufekammer geredet. Wir informieren hier über die Entwicklung zu diesem wichtigen Thema im DBfK Nordwest.

Die Pflegeberufekammer reguliert den Pflegeberuf im Sinne einer Selbstverwaltung. Es ist die Aufgabe einer Kammer, berufliche Richtlinien und Vorschriften zu erlassen, die für die beruflich Pflegenden verbindlich sind. Kammern überwachen also den Berufsstand, schaffen durch die Verbindlichkeit zudem auch Sicherheit, auf die sich Pflegende berufen können.

Die Errichtung einer Pflegeberufekammer hält der DBfK Nordwest e.V. für notwendig und von zentraler Bedeutung, um eine qualitativ hochwertige pflegerische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Das begründet dann auch eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege: durch ein durch die Selbstverwaltung wachsendes Selbstbewusstsein hinsichtlich der Rolle der beruflichen Pflege in Deutschland steigt die Attraktivität der Pflege. Zugleich ist die Pflegeberufekammer auch das wesentliche Merkmal der Emanzipation der beruflichen Pflege von Ansprüchen anderer, z.B. auch hinsichtlich der Frage, was Qualität in der Pflege sei und welche Qualität der Pflege wir uns in Deutschland leisten wollen und können.

 

Unsere Haltung als berufsständische Interessenvertretung zur Pflegeberufekammer ist dabei vor allem davon geprägt, dass wir Pflegende, die uns betreffenden Belange zum Wohle der zu Pflegenden, ihrer Angehörigen und der Gesellschaft verantwortungsvoll in die eigene Hand nehmen wollen und können. Zu den Aufgaben der Pflegeberufekammer zählen aus unserer Perspektive dabei:

  • der Erlass einer Berufsordnung,
  • Empfehlungen zur Qualitätsentwicklung und -sicherung pflegerischer Berufsausübung,
  • Regelungen über Fort- und Weiterbildung,
  • Führen eines Berufsregisters aller Pflegefachpersonen,
  • die Bündelung der berufsständischen Interessen der Pflege,
  • Einsatz von Gutachten und Sachverständigen, z.B. in Schiedsstellen
  • und Beratung für Berufsangehörige bei juristischen, ethischen, fachlichen und berufspolitischen Fragen.
  • Mitwirkung bei der Gestaltung des Gesundheitssystems vor dem Hintergrund einer Pflegeexpertise
  • Mitwirkung bei der Ausgestaltung gesetzlicher Bestimmungen für die Pflege- ausbildung und bei der Entwicklung von verbindlichen Curricula und zentralen schriftlichen Prüfungsverfahren


Zu unserer Haltung rund um die Pflegeberufekammer lesen Sie hier unsere Stellungnahmen:

Nordwest: Infoveranstaltungen zur Pflegeberufekammer

Schleswig-Holstein: Stellungnahme zum Pflegeberufekammergesetz

Niedersachsen: Stellungnahme zum Pflegeberufekammergesetz

NRW: Stellungnahme zum Antrag der CDU zur Errichtung einer Pflegeberufekammer


Weitere Informationen rund um die Pflegeberufekammer auf www.pflegekammer-jetzt.de


Inforeihe
Pflegeberufegesetz

Pflegeberufegesetz

Mitglied werden

Wie das geht und warum es sich lohnt ... mehr Infos

Junge Pflege

Reinschauen und dabei sein

Selbstständige/ Unternehmer/innen

Angebot für Pflegeunternehmer